NavIcon
➮ Aktuelles ➮ News u. Spielberichte

Spielberichte 2013

Wir versuchen, allen interessierten Volleyballfreunden, zukünftig Informationen rund um die Volleyballsparte des SV Blau-Weiß-Borssum an dieser Stelle näher zu bringen. Wir hoffen, daß es euch gefällt. Für Anregungen und Verbesserungsvorschläge wären wir sehr dankbar.


Saison 2012/2013

Unglaublich aber wahr!! Wie schrieben die Zeitungen: Herzschlagfinale in Borssum!!!! Besser hätte man den gestrigen Abend nicht beschreiben könnnen. ( BW Borssum - VSG Bodenstedt/Salzdahlum 3:2 (25:18 / 18:25 / 18:25 / 25:21 / 15:12 )
Sieg gegen Bodenstedt/Salzdahlum und damit die Relegationsspiele zur 3. Liga erreicht. Wir sind alle sprachlos, denn damit haben wir zu Beginn der Saison nie gerechnet. Wir bedanken uns vor allem bei unseren Zuschauern!! Ohne euch wäre diese Erfolgsserie nie möglich gewesen!!! Wir hoffen, dass ihr uns auch bei den Relegationsspielen so lautstark unterstützt.
D A N K E !!!
Bericht Ostfriesen Zeitung: Hier
Bericht Emder Zeitung: Hier
Bericht Ostfriesische Nachrichten: Hier
Filmbericht von HeimatLive zum Spiel: Hier

Trotz einer tollen kämpferischen Leistung hat unsere Mannschaft gegen die SG Karlshöfen/Gnarrenburg 1:3 (21:25; 18:25; 25:20; 26:28) verloren. Dabei hatten wir im 4. Satz beim Stand von 26:25 sogar einen Satzball, der uns in den Tie Break gebracht hätte. Aber wir haben keinen Grund unzufrieden zu sein. Nach den beiden ersten schwächeren Sätzen haben wir alles versucht und gegen einem an diesem Tag sehr starken Gegner verloren. Jetzt freuen wir uns alle auf das Saisonende am kommenden Samstag ab 20:00 Uhr in eigener Halle gegen Bodenstedt/Salzdahlum.
Bericht Emder Zeitung vom 04.03.2013: Hier
Leider eine 2:3 ( 25 :16/ 25:14/ 21:25/ 22:25/ 13:15) Niederlage gegen Emlichheim.

Trotz 2:0 Führung haben wir am Ende den Faden verloren und dass haben wir leider selber verbockt. Danke an unsere Konkurrenz, denn durch eure Ergebnisse bleiben wir auf dem zweiten Tabellenplatz. Wir bedanken uns bei 350 Zuschauer für die tolle Unterstützung. Wir hätte euch gerne einen Sieg mit auf dem Heimweg gegeben aber Erfolge sind leider nicht planbar!!!!!!

Das letzte Spiel der Hinrunde ist zu Ende. Wir haben zwar 0:3 in Nienburg gegen eine bessere Mannschaft verloren, sind aber trotzdem stolz auf unser Volleyballjahr 2012. Wir stehen zum Jahreswechsel auf dem dritten Tabellenplatz der Regionalliga und dass ist ein tolles Ergebnis. Wir freuen uns nun auf Weihnachten und eineTrainingspause. Nächstes Jahr greifen wir wieder an!!!!!

Borssum verteidigt den 2. Platz Volleyball, Frauen-Regionalliga: VG Ilsede - BW Borssum 0:3 (22:25, 11:25, 24:26). Von EZ-Redakteur LARS MÖLLER Emden. Trotz zweier Ausfälle haben die Regionalliga-Volleyballerinnen von Blau Weiß Borssum gestern einen wichtigen Sieg im Kampf um einen möglichen Aufstieg in die 3. Liga eingefahren. Die Mannschaft der Trainer Lothar Laerum und Jan Junker siegte glatt mit 3:0, festigte den 2. Tabellenplatz und stieß damit das Tor zur erneuten Relegation weit auf. Mit reichlich Süßigkeiten von einem Sponsor versorgt, traten die Borssumerinnen die Reise zum Auswärtsspiel aufgrund der Wetterlage erstmals per Zug an. Das brachte offenbar Glück: Bisher hatten sie alle Sonntagsspiele verloren. Nicht mitspielen konnten gestern Kristina Walter (krank) und Julia Zimmermann (bedingt durchs Studium). Maren de Boer übernahm für Walter im Außenangriff, Maischa Bassermann wechselte sich auf der Diagonal-Position mit Deike de Boer ab. Die Umstellungen funktionierten gut. Blau-Weiß begann druckvoll, lag stets mit mehreren Punkten vorn und gewann letztlich mit 25:22. Die Angaben wurden gezielt auf die Schwachstellen in der Annahme geschlagen. Insbesondere im zweiten Durchgang brachte das die VG Ilsede völlig aus dem Konzept, er ging mit 25:11 an Borssum. Im dritten Satz führten die Emderinnen zeitweise deutlich, verloren gegen Ende aber etwas die Konzentration. Die Gastgeberinnen erkannten ihre Chance, hatten beim Stand von 23:20 schon den Satzgewinn vor Augen. Laerum reagierte mit einer Auszeit. Anschließend ließ sein Team fast nichts mehr zu, gewann schließlich mit 26:24. BW Borssum: Knoop, Deepen, Grobecker, van Scharrel, Maren de Boer, Deike de Boer, Nadolny, Laue, Hempel, Bassermann


BW Borssum - VSG Hannover 2:3

( 20:25 / 25 : 18 / 25:22 / 21:25 / 13:15 )

117 Minuten Spielzeit !!


Nichts für schwache Nerven!!! In Borssum findet der Sonntagskrimi schon am Samstag statt. Dank toller Moral und großem Kampfgeist haben wir gegen Weende ein fast verlorenes Spiel noch gewonnen!!!

BW Borssum - Tuspo Weende 3:2

( 23:25 / 19:25 / 25:18 / 25:20 / 15:5 ) = 105 Minuten


Oft geführt und doch noch verloren (Emder Zeitung 03.12.2012)

Volleyball-Regionalliga: VSG Bodenstedt/Salzdahlum - BW Borssum 3:1 (26:24, 15:25, 25:22, 25:18).

Wolfenbüttel/Emden. Als ob jemand darum gebeten hätte, einen Dämpfer für zu viel aufkommende Euphorie auszuteilen: Die Borssumer Regionalliga-Volleyballerinnen haben gestern in Wolfenbüttel bei der Spielgemeinschaft Bodenstadt/Salzdahlum diesen Dämpfer in Form einer 3:1-Niederlage einstecken müssen. Noch dazu eine nicht wirklich notwendige: "Der Gegner war nicht nur schlagbar. Die hätten wir eigentlich schlagen müssen", sagte Trainer Lothar Laerum nach dem Spiel am Telefon .

Die Borssumer Qualitäten, sich nicht so schnell verloren zu geben, hat die Mannschaft gestern nicht aktivieren können. Es seien vor allem einige Abstimmungsprobleme aufgetaucht. Und am Ende hätten seine Spielerin wohl auch "Angst vor dem Gewinnen" gehabt, sagte Laerum .

So sah es zumindest im dann spielentscheidenden vierten Satz aus. 10:1 hatten die Borssumerinnen in Front gelgen. Dann aber hätten sie mehr mit sich selbst als mit dem Gegner zu tun gehabt, resümierte Laerum. Der Satz ging dann mit 18:25 aus Borssumer sicht verloren .

Es zog sich wie ein roter Faden durch fast alle Sätze: Borssum beginnt stark, geht in Führung, aber kann diese nicht halten dun über die Zeit bringen. Eine mögliche Schlüsselszene ereignete sich gleich im ersten Satz. Auch da hatten die Borssumerinnen meist geführt, hatten beim Stand von 24:23 sogar einen Satzball, den sie auch verwandelt zu haben glaubten. Alle jubelten schon über den ersten Satzgewinn - da gab der Schiedsrichter den Punkt den Gastgeberinnen, weil er einen Netzfehler auf Borssumer Seite gesehen hatte. Prompt ging der Satz noch verloren - mit 24:26 aus Borssumer Sicht .

Im zweiten Satz zeigten die Borssumerinnen dann eine Trotzreaktion. Das Endergebnis von 25:15 spricht eine deutliche Sprache. Im dritten Satz hat es dann wieder nicht gereicht für die Ostfriesinnen - 25:22 gewannen die Gastgeberinnen. Und dann kam der fatale 4. Satz mit der weggegebenen deutlichen Anfangs-Führung .

Es wartete noch eine anstrengende Heimfahrt: In Wolfenbüttel hat es gestern Nachmittag geschneit .

Tolle Atmosphäre, starker Gegner und eine kampfstarke Heimmannschaft, dass sind die Schlagworte des gestrigen Abends. Borssum gewinnt 3:2 (25:20; 17:25; 24:26; 25:20; 15:12) in einer spannenden Partie gegen die SG Karlshöfen/Gnarrenburg!!!!




SCU Emlichheim - BW Borssum 0 : 3

( 23:25/ 16:25/ 22:25 )

BW Borssum erneut auswärts erfolgreich

Mit einem klaren 3:0 Erfolg kehrten die Volleyballerinnen von BW Borssum aus Emlichheim zurück.

Die Borssumerinnen taten sich anfangs schwer, sich mit dem ungewohnten Spiel auf dem Querfeld anzufreunden. Der nur wenige Platz hinter der Grundlinie ließ es kaum zu, harte und platzierte Aufgaben zu schlagen. Zudem fehlte für das Borssumer Spiel auch der Platz an den Seitenlinien. So kam es zu einem mühevollen Beginn. Die junge Mannschaft des Gastgebers profitierte von den kleinen Fehlern auf Borssumer Seite und zog auf 20:15 davon. Dann aber wurde plötzlich konzentriert gespielt und die Angriffe über die Mitte und Außen waren vom Emlichheimer Block nicht mehr zu stoppen. Am Ende hieß es 25:23 für Borssum. Zwei Umstellungen im 2. Satz zahlten sich aus. Erstmals konnte auch Kristina Walter wieder eingesetzt werden. Ein ums andere Mal konnten die Angriffe der hochgewachsenen Mädchen des Gegners abgeblockt werden. Auch der Borssumer Angriff war jetzt im Bilde und punktete erfolgreich. Den Satz zum 25:16 schloss Anika Knoop mit einem gekonnten Lob ab. Im 3. Satz zeigten die Emlichheimer, warum sie auswärts in Karlshöfen/ Gnarrenburg gewonnen hatten. Es entwickelte sich zu Beginn des Satzes ein spannendes Spiel. Emlichheim war zunächst im Vorteil, weil der Druck von Borssumer Seite nicht groß genug war. So konnten die Gastgeberinnen immer wieder ihre Angriffe vortragen und punkten. Auch leichte Schwächen in der Annahme auf Borssumer Seite führten dazu, dass das Spiel zu kippen drohte. Emlichheim führte bereits mit 15:7. Die Borssumerinnen ließen sich aber nicht beirren und begannen die erfolgreiche Aufholjagd. Hierbei wurden sie von den zahlreich mitgereisten Fans angetrieben, die sich lautstark bemerkbar machten. Christine Grobecker als Libera zeigte eine starke Leistung und beförderte in diesem Satz manchen unhohlbaren Ball ins Spiel zurück. Wiederum Anika Knoop machte den Siegpunkt zum 25:22 mit einem starken Lob. Mit diesem Sieg rückten die Borssumer Regionalligisten auf Platz 3 der Tabelle vor und gehen jetzt mit viel Selbstvertrauen in das Heimspiel gegen Karlshöfen/ Gnarrenburg, das am kommenden Wochenende in Borssum (Samstag 20:00 Uhr) ausgetragen wird.

Es spielten: Anika Knoop, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Lena van Scharrel , Kristina Walter, Maischa Bassermann, Christina Hempel, Lisa Nadolny, Nina Deepen

Emden 10.11.2012 Borssum - Ilsede 3:1 Der erste Heimsieg der Saison ist perfekt! Emden. Zwar ist die Saison der Vollyball-Regionalliga der Frauen noch in der Anfangsphase. Die Borssumerinnen haben aber bereits gezeigt, dass sie eine Bereicherung für die Liga sind. Wenn sie ihre vorhandenen Möglichkeiten abrufen können, müssen sie sich vor keiner Mannschaft verstecken.

An diesem Wochenende konnten und wollten sie das erneut unter Beweis stellen. Mit einem Erfolg, im Heimspiel, gegen die VG Ilsede, sollte der erste Heimsieg und damit wichtige Punkte in Sachen Klassenerhalt gemacht werden.

Wie immer, wenn Borssum zu Hause antritt, ist die ,,Hütte" voll. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten der Gastgeberinnen machte Ilsede die ersten Punkte. Borssum fand dann aber seinen Rhythmus und übernahm die Initiative. Beim Stand von 9:4 nahmen die Gäste dann auch schon die erste Auszeit. Danach konnten die Frauen aus der Gegen von Peine zwar immer mal wieder verkürzen, doch Borssum ließ sich davon kein bisschen beeindrucken. Die Hausherrinnen waren jetzt in allen Belangen überlegen. Sie zeigten sich souverän in der Abwehr und erzielten mit Schmetterbällen am Netz die nötigen Punkte, so dass der Vorsprung auf 20:10 anwuchs. Der Rest war dann nur noch reine Formsache - mit 25:13 ging dieser Durchgang an Borssum.

Auch im zweiten Satz erwischten die Gäste den besseren Beginn. Borssum ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen, blieb ständig hochkonzentriert und hatte nach dem Ausgleich zum 5:5 wieder alles im Griff.

Hervorzuheben ist dabei die mannschaftliche Geschlossenheit der Borssumerinnen. Alle zeigten Volleyball der besseren Art. Nach und nach bauten sie ihren Vorsprung dann auf 19:12 aus. Alles sah auch hier nach einem klaren Satzgewinn aus. Ilsede stemmte sich aber mit aller Macht dagegen, profitierte dabei auch von einigen Nachlässigkeiten der Gastgeberinnen. Am Ende stand aber ein 25:22 und die 2:0-Satzführung.

Nach diesem Satzgewinn schien eine Vorentscheidung gefallen. Die Gäste zeigte aber viel Moral. Sie versuchten auch im dritten Satz alles, um den Einheimischen das Leben schwer zu machen. Borssum musste aufpassen.

Das Spiel wurde jetzt richtig spannend. Ständig wechselte die Führung. Alles was Borssum in den beiden vorherigen Sätzen auszeichnete, ließen die Spielerinnen jetzt ein wenig vermissen - irgendwie war der berühmte Wurm im Spiel der Gastgeberinnen. Ilsede nutzte das gnadenlos aus und machte mit 25:20: den Satzgewinn perfekt.

Danach muss Borssums Trainergespann Lothar Laerum und Jan Junker in der Pause wohl die richtige Worte gefunden haben. Ihre Schützlinge besannen sich wieder auf ihre Stärken und lagen in vierten Satz rasch mit 12:7 in Führung. Noch aber gaben sich die Ilseder nicht geschlagen. Borssum musste bis zum Schluss höllisch aufpassen, hatte dann aber beim Stand von 24:20 den ersten Matchball. Zwei konnte die Gäste zwar noch abwehren, dann aber war der Jubel in der Halle groß. Nach einem kuriosen Ballwechsel, bei dem keiner wusste, wer jetzt den Punkt bekommt, gab der Oberschiedsrichter diesen alles entscheiden Punkt den Einheimischen. Damit stand fest: Spiel, Satz und Sieg für Borssum.

Beide Trainer zeigten sich danach hoch erfreut und sprachen von einem verdienten Sieg.

BW Borssum: Christian Hempel, Claudia Laue, Maren de Boer, Julia Zimmermann, Christine Grobecker, Deike de Boer, Kristina Walter, Lisa Nadolny, Lena van Scharrel, Anika Knoop, Nina Deepen, Maischa Bassermann. Trainer: Jan Junker, Lothar Laerum


VGS Hannover - BW Borssum 2 : 3 ( 20:25/ 25:22/ 17:25/25:22/ 8:15 ) Wiedergutmachung gelungen - Borssum siegt in Hannover

Vor etwa 50 Zuschauern gelang dem Regionalligisten ein verdienter Sieg in Hannover. Angetrieben durch den mitgereisten Borssumer Anhang, der gleich zu Beginn von der Lautstärke her die Partie zu einem gefühlten Heimspiel machte, begannen die Regionalliga-Volleyballerinnen aus Borssum mit einem starken Auftritt. Sie waren im Gegensatz zum Spiel in Bremen nicht wieder zu erkennen. Alle Spielerinnen waren in Bewegung, die Annahme klappte und die Angreiferinnen profitierten vom sehr variablen Spiel der Stellerin "Heinzi" Laue. Diese hatte sich beim Einspielen den Fuß verstaucht, konnte aber nach einer kurzen Behandlungsphase im 1. Satz antreten. Ungefährdet wurde der Satz mit 25: 20 gewonnen. Den 2. Satz mussten die Damen aus Borssum nach leichten individuellen Fehlern am Ende des Satzes mit 22:25 abgeben. In diesem Satz zeigte die junge Stellerin Maischa Bassermann, dass sie ein Gewinn für das Team ist.

Ein Appell an die Borssumer Tugenden durch die Trainerbank ließ die Borssumerinnen im 3. Satz ihren Rhythmus finden. Sie beendeten den Satz mit einem klaren 25:17 Erfolg.

Der nächste Satz hätte, obwohl hart umkämpft, die Entscheidung für Borssum bringen müssen. Ein Rückstand von 15:20 wurde bis auf 22:22 aufgeholt . Ein zu vermeidender Annahmefehler brachte dann den Satzerfolg für Hannover.

Im Entscheidungssatz zeigte dann das Borssumer Team sein wahres Gesicht. Eine überragende Anika Knoop sorgte mit ihren Angriffen über die Mitte schnell für eine 8:3 Führung, die dann nach dem Seitenwechsel durch die an diesem Tag im Angriff und Block durchgängig überzeugende Nina Deepen und Lisa Nadolny zum 15:8 ausgebaut wurde. So ging nach 113 Minuten ein spannendes Spiel mit erfolgreichem Ausgang für Borssum zu Ende.

Es spielten: Anika Knoop, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Lena van Scharrel , Julia Zimmermann, Maischa Bassermann, Christina Hempel, Lisa Nadolny, Nina Deepen Borssum in Bremen "wie in Zeitlupe" Volleyball, Frauen-Regionalliga: BTS Neustadt - BW Borssum 3:0 (25:15, 25:16, 25:16) Von EZ-Redakteur LARS MÖLLER S 0 49 21 / 89 00 441 Emden. Rabenschwarzer Tag für die Volleyballerinnen von Blau Weiß Borssum: Die Mannschaft der Trainer Lothar und Jan Junker erwischte gestern ein Formtief und verlor klar in drei Sätzen mit 15:25, 16:25 und 16:25 bei BTS Neustadt in Bremen. "Das war grottenschlecht heute. Wir haben einfach nichts auf die Reihe bekommen", sagte Laerum nach dem Spiel. Später ergänzte er: "Das war, als würden wir uns in Zeitlupe bewegen." Nach drei Spielen in der Regionalliga Nordwest belegen die Emderinnen nun den sechsten Tabellenplatz. Ohne die angeschlagene Außenangreiferin Kristina Walter fanden die Gäste zu keinem Zeitpunkt die richtige Bindung zum Spiel. Zu Anfang des ersten Satzes blieben die Borssumerinnen unter ihren Möglichkeiten. Laerum wechselte darum viel durch, was wiederum Unruhe ins Team brachte. "Es ist uns nicht gelungen, sechs Spielerinnen in Normalform aufzubieten",,sagte Laerum. Nach dem 10:10-Zwischenstand riss der Faden vö llig. Laerum: "Wir haben nur reagiert und nicht mehr agiert." Der zweite Durchgang gestaltete sich zunächst ausgeglichen. Die Borssumerinnen verpassten es aber, sich abzusetzen, wenn sie einmal einen Punkt vorne lagen. Angaben wurden verschlagen, in der Annahme leistete man sich zu viele Fehler. So konnten die Angreiferinnen nicht in Szene gesetzt werden. Beim Stand von 12:12 kippte das Spiel zu Gunsten von BTS Neustadt. Danach resignierten die Emder Volleyballerinnen offenbar völlig. Im dritten Satz lagen sie schnell mit 4:8 hinten - zu viele Eigenfehler und der fehlende Glaube an sich selbst besiegelten den glatten Borssumer Untergang in Bremen. "BTS hat eine sehr gute Mannschaft. Nichtsdestotrotz wären wir nicht chancenlos gewesen, wenn wir das abgerufen hätten, was wir können", analysierte Laerum. Die Niederlage empfand er aber nicht als Weltuntergang. "Wir haben drei Spiele gemacht, davon waren zwei sehr ordentlich. So ein Spiel wie heute muss man mal zugestehen." Schon nächste Woche gibt es Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Dann muss BW Borssum bei der VSG Hannover antreten.

BW Borssum: Christina Hempel, Claudia Laue, Maren de Boer, Julia Zimmermann, Christine Grobecker, Deike de Boer, Lisa Nadolny, Lena van Scharrel, Anika Knoop, Nina Deepen, Maischa Bassermann

Wir sind ein Team!!!!


Im folgenden der Bericht der Ostfriesen Zeitung vom 08.10.2012: Gänsehaut und Lob - aber kein Happy End Nina Deepen (Zweite von links) und Lisa Nadolny (Dritte von links) können diesen Ball von Nienburgs Denise Linke (Nummer zehn) abwehren. Die mehr als 200 Zuschauer sahen viele packende Szenen. Bild: Janßen Nina Deepen (Zweite von links) und Lisa Nadolny (Dritte von links) können diesen Ball von Nienburgs Denise Linke (Nummer zehn) abwehren. Die mehr als 200 Zuschauer sahen viele packende Szenen. Bild: Janßen

Von Sören Siemens Die Borssumer Regionalliga-Frauen verloren vor stimmungsvoller Kulisse 2:3 gegen Nienburg. Der Titelfavorit setzte sich nach mehr als zwei Stunden im Tie-Break durch. 200 Zuschauer und ein DJ verwandelten die Halle in einen Hexenkessel.

Borssum - Thomas Plathner ist ein Volleyballfachmann, der viel erlebt hat. Zwölf Jahre lang trainierte der 44-Jährige unter anderem Zweitliga-Teams. Nach dem 3:2-Sieg der Regionalliga-Frauen vom VC Nienburg am Sonnabend bei Blau-Weiß Borssum bedurfte es aus seiner Sicht nicht vieler Worte, das mehr als zweistündige Spektakel zu beschreiben. "Geiles Spiele, geile Stimmung, geiler Abend." Der Trainer des Titelkandidaten VC Nienburg holte danach noch zum Ritterschlag für das Publikum aus. "Diese Stimmung ist zweitligareif." Borssums Coach Lothar Laerum freute sich über so viel Lob und die Gänsehaut, die die mehr als 200 Zuschauer samt erstmals eingesetzten Hallen-DJ entfachten. "Das hat selbst die Aufstiegs-Relegationsspiele getoppt." So hielt sich die sportliche Enttäuschung nach der Niederlage im Tie-Break in Grenzen. "Wir mussten gegen diesen starken Gegner immer am Limit spielen. Das haben wir am Ende nicht mehr geschafft", so Laerum, der die Borssumer gemeinsam mit Jan Junker trainiert. Der entscheidende Satz ging mit 10:15 verloren. Um 22.02 Uhr verwandelte Nienburg seinen ersten Matchball.

Um 19.57 Uhr begann für Blau-Weiß Borssum nach sieben Aufstiegen in Serie das Abenteuer Regionalliga in heimischer Halle - vor zwei Wochen hatte man zum Auftakt in Weende gewonnen. Auch deshalb herrschte auf der Tribüne und den Sitzplatz-Reihen am Spielfeldrand eine erwartungsvolle Atmosphäre. Der DJ und Volleyball-Fachmann Timo Carstens verwandelte die Sporthalle in Borssum gar in eine Disco. Nur bei den Ballwechseln dröhnte keine Musik aus den Boxen. Nienburg war vergangene Saison erst in der Relegation am Drittliga-Aufstieg gescheitert und hatte in der gesamten Oberliga-Saison nicht einen einzigen Punkt abgegeben. Der Favorit wurde seiner Rolle zunächst auch gerecht und gewann den ersten Satz 25:21. Doch im zweiten Durchgang gelang den Gastgeberinnen immer mehr. Nach einigen Schmetterbällen und tollen Blöcken von Anika Knoop führte Borssum 12:7. Die Halle tobte und Blau-Weiß ließ sich die Führung nicht mehr nehmen (25:23.).

Getragen von der Stimmung gewann Borssum auch den dritten Satz (25:21). Der zurückhaltende Lothar Laerum ging nun richtig aus sich heraus, sprang hoch und ballte die Fäuste. Eine Überraschung lag in der Luft. "Willkommen im Hexenkessel" stand auf einem zehn Meter langen Transparent - der Hexenkessel stand kurz vor der "Explosion". Aber im vierten Satz folgte schnell eine sportliche Abkühlung. Borssum gelang immer weniger, Nienburg immer mehr. Die Gäste machten aus einem 2:3 ein 14:3. Der Satz war aus BW-Sicht verloren (10:25). Die Borssumer Trainer wechselten jetzt munter durch. "Damit alle ihren Kopf für den Tie-Break wieder frei bekommen", erklärte Laerum. Und tatsächlich: Zum Höhepunkt des Abends präsentierten sich die Gastgeber wieder konzentriert. Nach einem 6:10 kamen sie auf 9:10 heran. Alles schien wieder möglich. Aber eine Auszeit von Nienburg brachte die Gäste wieder in die Spur. 9:11, 9:12, 9:13, 9:14, 10:14 und schließlich 10:15. Das Borssumer Happy End blieb aus. Das Spiel war verloren, die Herzen der Zuschauer dafür gewonnen. DJ und Hallensprecher Timo Carstens bat die mehr als 200 Gäste deshalb direkt nach Spielende, zum nächsten Heimspiel am 10. November erneut zu kommen. "Gleiche Stimmung, besseres Ergebnis."

Borssum: Knoop, Walter, Laue, M. de Boer, D. de Boer, Grobecker, van Scharrel, Zimmermann, Bassermann, Hempel, Nadolny, Deepen.


Tuspo Weende - BW Borssum 1 : 3

(25:15/ 17:25/ 15 : 25/ 15:25 )

Gelungener Auftakt in der Regionalliga

BW Borssum siegte auswärts

Eine lange Reise wurde erfolgreich beendet. Mit einem ungefährdeten Auswärtssieg gelang dem Borssumer Aufsteiger ein Auftakt nach Maß. Dabei hatte es anfänglich überhaupt nicht nach einem Erfolg ausgesehen. Überaus nervös und mit großen Unsicherheiten in Abwehr, Angriff und Abstimmung begannen die Borssumerinnen den ersten Satz. Dadurch konnte der Gegner mit lautstarker Unterstützung der etwa 60 Zuschauer ein ums andere Mal punkten. Erst in der Schlussphase des Satzes beim Stande von 9:23 ließen die Borssumerinnen ihr Können aufblitzen und machten den Satzverlust (15:25) mit gelungenen Blockaktionen und harten Aufgaben erträglicher.

Im zweiten Satz liefen die Borssumer Damen zunächst einem Rückstand hinterher, aber durch eine Umstellung in der Mannschaftsaufstellung wurde das Spiel zusehends sicherer. Borssum stellte sich dem Kampf und ab dem 11:11 spielte man endlich mit und wurde überlegen. Bezeichnend an diesem Tag waren die hart und platziert geschlagenen Aufgaben, durch die so mancher Punkt direkt errungen wurde. Auch die Abstimmung zwischen Abwehr und Angriff funktionierte jetzt. Der Satz ging mit 25:17 an Borssum.

Hellwach begann das Borssumer Team den dritten Satz. Konsequente Blockarbeit, harte Schmetterbälle und präzise Aufgaben verunsicherten den Gegner zusehends. Borssum führte schnell mit 7:0 und setzte bei Punktverlust immer wieder nach, so dass nach nur 18 Minuten der Satz mit 25:15 an Borssum ging. Bei nachlassender Lautstärke der Göttinger Fans übernahmen jetzt auch die mitgereisten Borssumer Anhänger mit ihren Trommeln das Kommando.

Im letzten Satz zeigten beide Mannschaften ein Klassespiel auf Augenhöhe. Aber ab dem 8:8 nutzte dann die Blau-Weißen ihre mentalen Vorteile und setzten den mittlerweile stark nachlassenden und scheinbar demotivierten Gegner weiter unter Druck. Der Satz wurde dann überlegen mit 25:15 gewonnen.

760 lange Kilometer und zwei Punkte auswärts gegen den Abstieg - eine große Motivation für das kommende Heimspiel gegen den VC Nienburg .

Es spielten: Anika Knoop, Kristina Walter, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Lena van Scharrel , Julia Zimmermann, Maischa Bassermann, Christina Hempel, Lisa Nadolny


Saison 2011/2012

Wir danken allen Helfern und Helferinnen, die am Gelingen des tollen Tages am 15.07. beteiligt waren. Unsere Mannschaft hat durch ihr couragiertes Spiel gegen die U-17 Nationalmannschaft zu diesem tollen Event beigetragen. Wir haben zwar 0:3 verloren (25:20;25:15;29:27) aber wir haben uns mit Sicherheit nicht blamiert. Im Gegenteil, dieses Spiel hat Appetit auf die kommende Saison gemacht. Wir freuen uns auf die kommenden Aufgaben!!

Hier der Bericht von Lars Möller aus der Emder Zeitung vom 16.07.2012: Lob vom Bundestrainer für Borssum Emden. Große Leidenschaft, großer Kampf, großes Volleyball-Spektakel: Beim Testspiel gegen die deutsche U 17-Nationalmannschaft hat die Erste Damen von Blau Weiß Borssum gestern gute Werbearbeit in eigener Sache geleistet. Die Mannschaft der Trainer Lothar Laerum und Jan Junker verlor am Ende zwar mit 0:3. Gerade im ersten und dritten Satz machten die Borssumerinnen aber eine sehr gute Figur und hätten durchaus auch einen Satzgewinn verdient. Am Ende mussten sie sich dennoch mit 20:25, 12:25, 27:29 geschlagen geben. "Ich bin sehr zufrieden. Die Mädchen in der deutschen Auswahl spielen fast alle in der 2. Liga. Wir haben komplett durchgewechselt", sagte Laerum nach dem Spiel, das rund 250 Zuschauer im Borssumer Sportzentrum verfolgt hatten. "Das war ein sehr emotional geführtes Spiel, was gut für die Emderinnen war. Sie haben klasse gefightet", lobte auch Nachwuchs-Bundestrainer Jens Tietböhl.

Wie stark seine Mannschaft ist, zeigte sich auch im zweiten Spiel des Tages. Nach einem 0:1-Rückstand fegten die Deutschen die U 17-Auswahl der Niederlande noch mit 3:1 Sätzen vom Feld - allerdings nach hartem Kampf (Sätze: 15:25, 26:24, 25:23, 25:15).

Zunächst einmal hieß die Hürde für die deutschen Nachwuchs-Spielerinnen aber BW Borssum, Regionalliga und Dauer-Aufsteiger. Das Spiel war von kurzen, intensiven Ballwechseln geprägt. Zur Mitte des ersten Durchgangs sah es gut aus für die Emderinnen. Mit 15:12 lagen sie vorn. Doch dann kamen die hochgewachsenen Nachwuchs-Volleyballerinnen immer besser ins Spiel. Mit vier Punkten in Folge übernahmen sie die Führung. BWB ließ sich bis zum 19:20 nicht abschütteln, doch Deutschland spielte den Satz clever zu Ende.

Im zweiten Durchgang brachte Laerum erstmals Neuzugang und "Küken" Maischa Bassermann (16), die sich wie zuvor schon Lisa Nadolny bestens ins Team integrierte. Trotzdem fiel die Niederlage mit 12:25 diesmal deutlich aus. Borssum setzte die großen Netzspielrinnen wie Nina Deepen und Annika Knoop zu wenig in Szene. Gleichzeitig machte der Block und die Annahme der Gäste ihnen das Leben schwer.

Mit der Unterstützung der Zuschauer gelang den in gelb spielenden Borssumerinnen im dritten Satz eine deutliche Leistungssteigerung. Mit großer Leidenschaft boten sie der Juniorinnen-Auswahl Paroli. Nur als diese mit 15:11 in Führung ging, sah es kurzzeitig nach einem klaren Rennen aus. Doch die BWB-Mädels kämpften sich zurück. Beim 19:19-Ausgleich durch Julia Zimmermann stand die Halle Kopf, ebenso als Annika Knoops Aufschlag sich zur 20:19-Führung ins Feld der Gäste abgesenkt hatte. Uns es sollte ein Herzschlag-Finale bleiben. Immer wieder wehrte BWB Matchbälle ab - und vergab beim Stand von 27:26 selbst einen. Im fünften Versuch machte die deutsche U 17 dann alles klar - Endstand: 29:27. Für die starke kämpferische Leistung gab es aber natürlich trotzdem viel Applaus, Getrommel und Jubel von der Tribüne. "Emden hatte Probleme in der Annahme, hat aber gut gekämpft. Wir hatten Schwierigkeiten mit den Schnellangriffen durch die Mitte", analysierte Co-Bundestrainer Christian Wolf die Partie.

Nach einer kurzen deutsch-niederländischen Ansprache von Jan Junker und Ron Dijkgraaf (BWB-Anhänger mit niederländischen Wurzeln) und einem Grußwort von Bürgermeister Rico Mecklenburg stieg dann der große Länderkampf, den auch einige holländische Zuschauer verfolgten. Die Begegnung bot einen Vorgeschmack auf das Niveau beim Acht-Nationen-Turnier in Italien ab Dienstag, an dem beide Mannschaften teilnehmen.

Nachdem der erste Satz klar an die Niederländerinnen gegangen war, geriet der zweite zu einem Schlagabtausch auf Augenhöhe. Glück hatte die deutsche U 17 als sie beim 22:24, und 23:24 zwei Satzbälle abwehren, anschließend ausgleichen und den Durchgang doch noch für sich entscheiden konnte. Bei einem 2:0 für die Niederländerinnen wäre Deutschland wohl nicht mehr zurückgekommen. So aber kippte die Partie und die Volleyball-Begeisterten in der Borssumer Halle konnten einen deutschen Sieg bejubeln.

Für Borssum spielten: Maren de Boer, Deike de Boer, Nina Deepen, Annika Knoop, Gunda Ukena, Christine Grobecker, Maischa Bassermann, Lisa Nadolny, Christina Hempel, Julia Zimmermann, Claudia Laue, Lena van Scharrel

Tolles Wochenende der Borssumer Volleyballerinnen beim VVE Cup!

Beim VVE Cup 2012 haben sowohl die erste Damen als auch die zweite Mannschaft in ihren jeweiligen Leistungsklassen gewonnen. Die dritte Damen erreichte einen 9. Platz und unsere jüngsten (4. Damen) wurden bei ihrer Premiere vorletzte.


WIR SIND AUFGESTIEGEN!!! ZUM 7. MAL IN FOLGE!!!!!!! REGIONALLIGA WIR KOMMEN!!! DIE ZWEITE SCHAFFT AUFSTIEG IN DIE BEZIRKSLIGA!!


U N G L A U B L I C H ! ! ! Wir haben die Sportlerwahl der Ostfriesen-Zeitung gewonnen. Ostfrieslands Mannschaft des Jahres 2011 ist nach Meinung der OZ-Leser die 1. Volleyballdamenmannschaft des SV Blau-Weiß Borssum!!!!!!

Unsere Spielerin Nina Deepen belegt ebenfalls einen tollen dritten Platz!!! Wir danken allen Freunden des Volleyballsports für euer Voting!!! D A N K E ! ! 2005 Kreisklasse 2006 Kreisliga 2007 Bezirksklasse 2008 Bezirksliga 2009 Landesliga 2010 Verbandsliga 2011 Oberliga 2012 Regionalliga Wir haben es uns verdient!!!

25.02.2012 Souveräner Sieg in Lohne - es darf weiter geträumt werden

SV Union Lohne - BW Borssum 0 : 3 ( 7:25/ 18:25/ 17 :25 )

Mit einem klaren Sieg nach eindrucksvoller Leistung kehrten die Borssumer Volleyballerinnen aus Lohne zurück. Die Borssumerinnen begannen das Spiel mit sehr viel Elan, setzten den Gegner sofort unter Druck, so dass die Heimmannschaft keine Chance hatte, überhaupt ins Spiel zu kommen. Knallharte Aufschläge, tolle Angriffe von allen Positionen und eine gut aufgelegte Stellerin, die ihre Mitspielerinnen mit ihrem variablen Spiel immer wieder in Szene setzten konnte, sorgten für eine schnelle Führung zum 17:3. Auch der in Osnabrück wenig effektive Mittelblock ließ sich an diesem Tag nicht durch den gegnerischen Angriff überwinden. Nach nur 16 Minuten endete der Satz mit 25:7 für Borssum . Der 2. Satz begann nicht ganz so druckvoll , dennoch beherrschte man den Gegner nach Belieben. Über 14: 6 und 21:9 führten die Borsumerinnen deutlich, Eine leichte unkonzentrierte Phase ließ die Heimmannschaft auf 15:22 herankommen. Der Satz ging dann doch deutlich mit 25:17 an Borssum.

Christina Hempel, die sich nach langer Verletzungspause im Training wieder an die Mannschaft herangekämpft hatte, konnte erstmals in dieser Saison einen vollen Satz im Trikot der Borssumerinnen mitspielen. Trotz fehlender Wettkampfpraxis fügte sie sich gut in das Mannschaftsgefüge ein.

Der 3. Satz verlief spannender. Die Heimmannschaft, unterstützt durch ihre zahlreichen Fans, wurde stärker und hielt zeitweilig mit, führte sogar mit 9:7. Sie war letztlich aber dem steigenden Druck der Borssumer Angriffe nicht gewachsen . Der Satz endete deutlich mit 25:18 für Borssum. In diesem Satz spielte auch Julia Zimmermann erstmals über einen vollen Satz. Auch sie konnte Wettkampfpraxis sammeln und erzielte durch Aufgaben und einige gelungene Angriffsaktionen wertvolle Punkte für Borssum.

Nach nur 57 Minuten konnte das Schiedsgericht aus Bad Iburg die doch insgesamt sehr einseitige Partie abpfeifen. Dieser Sieg ist umso höher zu bewerten, zumal Lohne gegen Bad Iburg das Spiel mit 3:0 gewann. Das gesteckte Ziel der Borssumerinnen, mit einem Sieg die Chance für den Relegationsplatz zu erhalten, war erreicht. Am letzten Spieltag der Saison trifft Borssum im Heimspiel auf Karlshöffen/Gnarrenburg und Emmlichheim. Wenn der Traum von der Relegation wahr werden soll, muss gegen die punktgleiche Mannschaft aus der Volleyballhochburg Emmlicheim ein Sieg eingefahren werden. Die Borssumer Volleyballerinnen hoffen daher auf große und lautstarke Unterstützung ihrer Fangemeinde.

05.02.2012

Borssumerinnen unterlagen in Osnabrück


VC Osnabrück - BW Borssum 3 : 1 ( 25:20/ 25:19/ 15:25/ 25:22 )

Mit einer herben Niederlage kehrten die aus den letzten Spielen erfolgsverwöhnten Borssumerinnen aus Osnabrück zurück. Dabei fing der erste Satz vielversprechend an, die sichere Führung bis zum 17:11 hätte eigentlich für Selbstvertrauen sorgen müssen, um den Satz erfolgreich zu beenden. Doch dann gab es einen Bruch im Spiel. Die Osnabrücker Damen punkteten mit harten Aufschlägen und mit erfolgreichen Angriffen über Außen. So ging der erste Satz mit 20:25 verloren.

Auch im zweiten Satz klappte wenig. Der sonst so sichere Mittelblock konnte die Osnabrücker Angriffe nicht stoppen, die eigenen Angriffe wurden insgesamt zu schwach vorgetragen. Osnabrück spielte weiterhin erfolgreich über seine Außenangreiferinnen und punktete mit hart platzierten Aufschlägen. Der Satz endete mit 25:19 für Osnabrück. In den beiden Anfangssätzen hatten beide Mannschaften mit der Behinderung durch die tiefstehende Sonne zu kämpfen, wobei etliche Bälle ungewollt zu Punkten führten. Im dritten Satz präsentierte sich die Mannschaft aus Borssum von ihrer bekannten Seite. Entschlossen, die drohende Niederlage abzuwenden, starteten sie den Satz furios. Mit platzierten Aufschlägen und gekonnten Angriffen gingen die Borssumer mit 14:1 in Führung. Es entwickelte sich jetzt ein gutes und spannendes Spiel mit dem besseren Ausgang für Borssum. Die Gastgeber konnten zwar eine kurze Schwächephase auf Borssumer Seite nutzen, um noch einige Punkte gutzumachen, letztlich gewann das Borssumer Team den Satz deutlich mit 25:15. Der vierte Satz musste jetzt die Entscheidung bringen. Der Wille auf Borssumer Seite war da, aber die gekonnten Sprungaufgaben auf Osnabrücker Seite machten jede Hoffnung zunichte. Schnell führten die Gastgeber mit 16:5. Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, kam Christina Hempel nach langer Verletzungspause zu ihrem ersten Einsatz, auch Julia Zimmermann als Neuzugang durfte Oberligaluft schnuppern. Bei diesem deutlichen Rückstand ging ein Ruck durch die Mannschaft. Die große Aufholjagd mit allen bekannten Borssumer Tugenden begann. Man kam zwar noch auf 21:23 heran, doch an diesem Tag sollte es nicht klappen. Die Mannschaft des VC Osnabrück gewann diesen Satz mit 25:22 und das Spiel verdient mit 3:1 Sätzen.


Oberliga Frauen 21.01.2012

BW Borssum erneut im Volleyballkrimi erfolgreich - Spitzenreiter besiegt

BTS Neustadt Bremen - BW Borssum 2:3 ( 23:25/ 26:24/ 25:21/ 24:26/ 12:15 )

Die Borssumer Volleyballdamen sorgten erneut für Aufsehen. Nach einem an Dramatik nicht zu überbietendem Spiel kehrten sie mit einem 3:2 Sieg aus Bremen zurück. Über 122 Minuten kämpften die Mädchen gegen eine drohende Niederlage, um dann im 5. Satz überglücklich gegen keinen geringeren als den Spitzenreiter der Oberliga, den Damen aus Bremen-Neustadt, den Siegpunkt zum 15:12 einzufahren. Der erste Satz spielte sich auf Augenhöhe ab. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzten. Beim Stande von 18:20 legten die Borssumerinnen einen Gang zu und gingen nach dem 22:22 in Führung, um diese zum Satzgewinn nicht wieder abzugeben. Im zweiten Satz gab es dann den berühmten Bruch im Spiel. Bei Borssum klappte die Annahme nicht, viele Bälle gingen als Dankebälle an den Gegner zurück. Schnell zogen die Bremerinnen davon und erspielten sich eine sichere Führung zum 18:11. Jetzt wurde das Spiel zum ersten Mal spannend. Mit der ihr zugeschriebenen mentalen Stärke wurde nun auf Borssumer Seite gepunktet. Der Spitzenreiter zeigte sich irritiert und musste den Ausgleich zum 24:24 hinnehmen. Die Neustädterinnen hatten aber das glücklichere Ende für sich gepachtet und machten die beiden Punkte zum Satzgewinn von 26:24. Auch im dritten Satz lief nicht viel bei den Borssumerinnen zusammen. Der Satz ging deutlich mit 25:21 an Bremen. Im vierten Satz wollte es der Spitzenreiter wissen. Die Mannschaft aus Borssum fand zunächst kein Konzept gegen die starken Außenangreiferinnen des Gegners. In dieser Phase glaubten die meisten Zuschauer in der Halle schon an einen klaren Sieg der Heimmannschaft. Nicht so die Trainer, die um die Stärke ihrer Mannschaft wussten, auch beim Stande von 21:11 für Bremen. Und dann geschah das Unglaubliche und an Dramatik nicht zu Überbietende. Die Borssumer Mädchen mit der oft zitierten mentalen Stärke kamen ins Spiel zurück und holten Punkt für Punkt auf. Vor allem Deike de Boer, die als Allrounder eingesetzt wurde, machte in diesem Satz ein ganz starkes Spiel. Zwischendurch gab es noch eine Schrecksekunde, denn die an diesem Tag überzeugend spielende Nina Deepen verletzte sich bei einer Blockaktion am Daumen. Nach einer kurzen Behandlungspause konnte sie glücklicherweise weiter spielen. Auch beim Stande von 23:20 für Neustadt wurde jetzt weiter verbissen um jeden Ball gekämpft. Über den Ausgleich gewannen die Borssumerinnen dann den Satz, der eigentlich den Bremerinnen bei dem klaren Vorsprung zum Sieg gereicht hätte. So ging es in den fünften Satz, der über Sieg oder Niederlage entscheiden musste. Auch hier hatte es Bremen beim Stande von 12:10 in der Hand, das Spiel zu gewinnen. Aber diese hatten die Signale nicht gehört. Wer gegen Borssum spielt, muss auch bei diesem Spielstand Acht geben. Und so kam es auch. Über den Ausgleich zum 12:12 machten die Damen aus Borssum die letzten Punkte. Nina Deepen war es vorbehalten, den Satz zum 15:12 mit einem unannehmbaren Schmetterball zu beenden. Der Spitzenreiter war verständlicherweise stark frustriert. Der Trainer des BTS Neustadt, der dem Borssumer Trainer den Sportgruß verweigerte, verabschiedete sich, total enttäuscht von der Niederlage, mit dem Satz: " Ihr seid ein Sch..verein". So sollte man im Geiste des FAIR Play nicht miteinander umgehen.


BW Borssum siegt beim Volleyballkrimi in Westestede

TSG Westerstede - BW Borssum 2:3

(25:21/ 26:28/ 25:15/ 8:25/ 19:21 )

Die Aufsteigerinnen aus Borssum sorgen in der Oberliga weiterhin für Furore. Mit einem 3:2 Erfolg kehrten sie aus Westerstede zurück und gewannen damit schon das fünfte Spiel in Folge. Dabei hatte es anfangs überhaupt nicht nach einem Erfolg ausgesehen. Der erste Satz war geprägt von Unsicherheiten in der Abwehr und zögerlichen Angriffen, die alle von Westerstede angenommen werden konnten und letztlich durch die starken Westersteder Angreiferinnen in Punkte umgesetzt wurden.

Nur am Ende des Satzes, der mit 21:25 verloren ging, blitzte das eigentliche Können auf. Dieses Desaster des 1. Satzes setzte sich im 2. Satz fort. Trotz aller Bemühungen gelang es den Borssumerinnen nicht wirklich, die stark vorgetragenen Angriffe der Westerstederinnen zu stoppen. Bis zum Stande von 3:11 war das Spiel des Aufsteigers nicht oberligatauglich. Nach einer Auszeit und einem Appell an die eigenen Stärken ging ein Ruck durch die Mannschaft. Es wurde Punkt um Punkt aufgeholt. Beim Stande von 13 : 21 rettete die stark aufspielende Kristina Walter einen schon verloren geglaubten Ball. Ab jetzt war es nur noch das Spiel des Aufsteigers. Mit hervorragender Blockarbeit durch Anika Knoop und platzierten Angriffen über die Borssumer Außenspielerinnen stand es plötzlich 23:23. Den ersten Satzball für Westerstede wehrte Anika Knoop durch einen Lob ab, den zweiten und dritten Satzball konnte Claudia Laue jeweils durch einen lang gepritschten Ball verhindern. So kam es dann zum 28:26 Erfolg für die Borssumerinnen. Der dritte Satz war wieder ein Spiegelbild zum ersten Satz. Vor allem die starken Angaben von Westersteder Seite machten den Borssumerinnen zu schaffen. Der Satz ging mit 25:15 an Westerstede.

Im vierten Satz spielten die Borssumer Damen ganz stark auf. Jetzt merkten auch die vielen Zuschauer, dass die Blau-Weißen nicht gewillt waren, mit einer Niederlage nach Hause zu fahren. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Bis zum 9:0 war Claudia Laue an der Angabe. Die an diesem Tag überragende Anika Knoop brachte die Westersteder Angreiferinnen durch ihren starken Block zur Verzweiflung. Mit einem sehr deutlichen 25:8 endete der 4. Satz für Borssum. Der folgende Tie-Break entwickelte sich zum Volleyballkrimi. Borssum führte schon mit 13:9 Punkten und wähnte sich schon als Sieger des Spieles. Nun begann plötzlich das große Nervenflattern. Westerstede holte auf und hatte beim 15:14 den ersten Satz- und Spielball.

Das Borssumer Team hielt aber dagegen und hatte beim Stande von 16:15 seinerseits die Möglichkeit, den Sack dicht zu machen. Das Spiel wogte hin und her, Westerstede hatte noch zweimal die Gelegenheit, das Spiel für sich zu entscheiden. Die Borsumerinnen zeigten dann aber große Nervenstärke, glichen jeweils wieder aus und gewannen den 5. Satz mit 21:19. Der Jubel nach 113 langen Minuten Spielzeit war auf Borssumer Seite groß, hatte man doch erfolgreich Revanche für das verlorene Heimspiel genommen. Der Sieg war war glücklich, letztendlich aber verdient. Westerstede war mit den besseren Einzelspielerinnen bestückt, die Borssumer Damen zeigten aber wieder einmal ihre viel gerühmte mentale Stärke, die sie schon in der Vergangenheit als Mannschaft ausgezeichnet hatte.

Jahresabschlußbericht Emder Zeitung vom 22.12.2011

Oberliga1 Damen 10.12.2011 BW Borssum - VfL Bad Iburg 3 : 1 BW Borssum - Spelle/Venhaus 3 : 0
Oberliga 1 Frauen 26.11.2011

Toller Heimspieltagerfolg. Mit einer vorbildlichen kämpferischen Einstellung gewinnt die erste Damen ihre Heimspiele gegen Lohne und BTS Neustadt. Alle die nicht dabei gewesen sind haben etwas verpasst: tolles Spiel, engagiertes Publikum und sehr stolze Trainer .

BW Borssum 1 : SV Union Lohne 3:0 BW Borssum 1 : BTS Neustadt Bremen 3 : 2

Oberliga Frauen12.11.2011

Unglückliche Niederlage in Emlichheim

SCU Emlichheim - BW Borssum 3 : 1

( 25:21/ 21:25/ 25:21/ 26:24 )

Die Borssumer Volleyballerinnen kehrten mit leeren Händen aus Emlichheim zurück.

Die Enttäuschung nach dem Spiel war groß, hatte man doch stark verbessert gespielt und ein Sieg nach dieser Leistung wäre möglich gewesen. Wie knapp es war, verdeutlichen die lange Spielzeit von 97 Minuten und die Punktzahl von 91:97 .

Nach anfänglicher Nervosität erkämpften sich die Borsumerinnen in der Mitte des 1. Satzes erstmals die Führung. Hieran hatte Anika Knoop mit starker Blockarbeit einen großen Anteil. Beim Stande von 17:13 für Borssum gab es einen Bruch im Spiel des Aufsteigers. Der Gegner kam wieder heran und glich zum 20:20 aus. Letztlich führten dann unkonzentriert vorgetragene Angriffe dazu, dass die Emlichheimerinnen diese Bälle annehmen konnten und sie erfolgreich zum Satzsieg verwerten konnten.

Im 2.Satz lief es bei den Borssumerinnen rund. Über den Kampf fanden sie ins Spiel. Mit starken Abwehrleistungen und harten Schmetterbällen, die vor allem über die Mittelangreiferin Nina Deepen liefen, ließen sie dem Gegner keine Chance und gewannen den Satz verdient mit 25:21. Auch Lisa Bakker, die aus der 2. Mannschaft neu im Team war, wusste in diesem Satz zu gefallen. Der 3.Satz gehörte wieder den Damen aus Emlichheim. Hier war es die ehemalige und langjährige Bundesligaspielerin Claudia Volkers, die für den Satzgewinn der Gäste verantwortlich zeigte. Sie war vom Borssumer Block und Abwehr nicht in den Griff zu bekommen. Der 4. Satz war hart umkämpf. Die Blau-Weißen waren sofort hellwach und spielten einen großen Punktevorsprung heraus. Erst beim 10:2 für Borssum kamen die Gastgeber wieder heran, konnten die Borssumer Führung ab er nicht ausgleichen. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Leider kam es beim Stande von 17:15 fü r Borssum wieder zu einem Bruch im Spiel, so dass die Damen aus Emlichheim die Führung übernahmen und plötzlich mit 23:21 führten. Das Spiel entwickelte sich jetzt zum Krimi, denn die Borssumerinnen wollten sich nicht geschlagen geben. Sogar für die Zuschauer verloren geglaubte Bälle wurden ins Feld zurückgeholt und wieder übers Netz gespielt. Bei einem dieser Aktionen zog sich Lena van Scharrel leider eine Knieverletzung zu. Beim Stande von 24:24 gab es eine Fehlentscheidung des Schiedsgerichtes - eine buchlesende Linienrichterin entschied zugunsten der Emlichheimerinnen, so dass der Satz dann unglücklich mit 24:26 endete. Die Borssumer Trainer waren mit den gezeigten Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden. Damit es am Ende der Saison nicht eng wird, setzten sie auf die kommenden beiden Heimspieltage.

Es spielten: Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Nina Deepen, Lisa Bakker, Gunda Ukena Trainer: Lothar Laerum / Jan Junker

Lisa Bakker ( Angriff ) aus der 2. Mannschaft wusste zu gefallen.


Oberliga Frauen 29.10.2011

Borssum verliert gegen Mitaufsteiger Bad Iburg

VfL Bad Iburg - BW Borssum 3 : 1

( 25:15/ 19:25/ 25:15/ 25:21 )

Eine vermeidbare Niederlage mussten die Blau-Weißen in Bad Iburg hinnehmen.

Überaus nervös begannen die Borssumerinnen den 1.Satz. Bis zum 12:12 entwickelte sich dann ein ausgeglichenes Spiel. Durch einige strittige Schiedsrichterentscheidungen ließen sich die Borssumer Damen derartig verunsichern, so dass der Satz mit15:25 verloren ging.

Mit dem Satz "Jetzt erst recht" starteten die Borssumerinnen in den 2.Satz. Mit viel Druck im Angriff und konzentrierter Abwehrarbeit spielten sie die Heimmannnschaft bis zum 17:7 an die Wand. Durch harte Aufgaben kamen die Bad Iburgerinnen wieder ins Spiel und ließen den großen Vorsprung schrumpfen. Letztlich ging der Satz dann mit 25:19 an Borssum. Der 3. Satz war ein Spiegelbild des ersten Satzes. Mut- und kraftlos und ohne große Gegenwehr gingen die Borssumer Damen im Angriffswirbel der Bad Iburgerinnen unter. Der Borssumer Block, sonst Paradestück des Borssumer Teams, bekam die Außenangreiferin mit der Nr.8 aus Bad Iburg nie in den Griff.

Der Satz endete schnell mit 15:24. Der 4. Satz verlief wieder sehr ausgeglichen. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzten. Eine verschlagene Aufgabe beim Stand von 20:22 brachte dann die Wende. Bad Iburg gewann den Satz mit 25:21 und damit auch das Spiel. Dem Borssumer Spiel fehlte an diesem Tag die Konstanz, das Niveau des 2. Satzes über ein ganzes Spiel zu halten. Gefeiert wurde dennoch. Auf dem Vereinsfest von BW Borssum holten sich die Borssumer Volleyballerinnen dann die Motivation für das nächste Spiel in Emmlichheim.

Es spielten: Kristina Walter, Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Nina Deepen, Gunda Ukena. Trainer: Lothar Laerum / Jan Junker

....der Borssumer Block bekam die Nr. 8 des Gegners nie in den Griff


22.10.2011 Borssum auch auswärts erfolgreich

SC Spelle-Venhaus - BW Borssum 1:3

( 24:26/ 25:20/ 14:25/ 23:25 )

BW Borssum in Bestbesetzung - wer hätte daran am Freitagabend noch gedacht ?

Bei der Abfahrt nach Spelle hellten sich die Mienen der beiden Trainer Junker und Larum merklich auf, als sich die bis dahin gesundheitlich angeschlagenen Spielerinnen Nina Deepen und Kristina Walter mit Sporttaschen einfanden und unbedingt mitspielen wollten.

Der Aufsteiger aus Borssum tat sich zunächst gegen die routinierten Spellerinnen schwer. Erst als Lena van Scharrel beim Stande von 8:14 mit einer Aufgabenserie bis zum 16:15 erfolgreich war, wachten die Borssumerinnen auf und spielten druckvoller. Es entwickeltes sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Nach dem 22:22 konnte der Gegner die Führung auf 22:24 ausbauen. Davon ließen sich die Borssumer Damen allerdings nicht beeindrucken und holten durch konzentrierte Abwehrarbeit und gezielte Angriffsaktionen Punkt für Punkt auf und gewannen den Satz mit 26:24.

Der zweite Satz ging leider mit 20:25 verloren. Die Spellerinnen erspielten sich einen großen Punktevorsprung, der auch am Ende durch erfolgreiche Borssumer Aktionen nicht eingeholt werden konnte. Im dritten Satz zeigten die Borssumer Mädchen endlich, was sie immer auszeichnete. Voll konzentriert erspielten sie sich von Anfang an einen großen Vorsprung, den sie bis zum Satzende nicht abgaben. Der Satz endete deutlich mit 25:14. Großen Anteil am deutlichen Satzerfolg hatten nicht nur die großgewachsenen Blockspielerinnen Anika Knoop und Nina Deepen, die die Angreiferinnen aus Spelle zum Verzweifeln brachten, sondern auch die Außenangreiferinnen Kristina Walter und Maren de Boer. Auch durch die Verletzung von Zuspielerin Claudia Laue gab es keinen Bruch im Spiel, sie wurde durch eine überraschend stark aufspielende Deike de Boer nahtlos ersetzt.

Im vierten Satz setzte die Borssumer Mannschaft ihr druckvolles Spiel fort. Deike de Boer sorgte gleich zu Beginn mit hart geschlagenen Aufgaben für die ersten sechs Punkte. Dieser Vorsprung konnte gegen sichtlich geschockte Spellerinen bis zum 17:11 gehalten werden. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich dann doch Nachlässigkeiten in der Feldabwehr ein, so dass der Gegner bis auf 22:23 herankam.

Nach einer Umstellung in der Abwehr gelang es den Borssumer Angreiferinnen, die beiden noch fehlenden Punkte zum Satz- und Spielball zu verwerten.

Dieser Auswärtssieg gegen einen langjährigen und erfolgreichen Oberligisten , der nach Aussage des Trainers einen Sieg gegen Borssum eingeplant hatte, sollte mächtig Auftrieb geben für das kommende Spiel in Bad Iburg.

Es spielten: Kristina Walter, Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Nina Deepen, Lisa Bakker, Gunda Ukena. Trainer: Lothar Laerum / Jan Junker

Spielberichte vom Heimspieltag am 08.10.2011 in der örtlichen Presse:

Ostfriesen Zeitung

Emder Zeitung
24.09.2011 Borssum verkauft sich in Gnarrenburg unter Wert

SG Karlshöfen/Gnarrenburg - BW Borssum 3 : 1

( 24:26/ 25:14/ 25:12 / 25:10 ) Das war nicht das gewohnte Spiel des Aufsteigers. Obwohl in Bestbesetzung angetreten und mit viel Optimismus nach Karlshöfen gereist, erreichte kaum eine Spielerin an diesem Spieltag ihre Normalform.

Bereits im ersten Satz deutete sich der große Respekt vor dem Gegner aus Gnarrenburg an. Erst beim 3:12 gab es den ersten gelungenen Angriff der Borssumerinnen. Anika Knoop war es , die einen Schmetterball verwertete und gleich darauf eine erfolgreiche Blockaktion hatte. Jetzt kam plötzlich Leben ins Spiel der Borssumer Mädchen. Vor allem Nina Deepen konnte in dieser Phase mit Schmetter- und Blockaktionen überzeugen. Beim Stande von 22:24 nahm die Borssumer Bank noch einmal eine taktische Auswechselung vor. Das sollte sich auszahlen. Über 24:24 führte ein weit ins Hinterfeld des Gegners gepritschter Ball und eine Blockaktion zum 26:24 Satzsieg.

Dieser Aufwärtstrend setzte sich im 2. Satz zunächst fort. Das Spiel lief bis zum Stande von 11:12 viel konzentrierter und viele Aktionen führten zu Punktgewinnen. Dann häuften sich plötzlich aus nicht erklärlichen Gründen die Eigenfehler, die hauptsächlich in der Ballannahme zu finden waren. Auch die dann folgenden Angriffsbemühungen waren nicht druckvoll genug. Die Gnarrenburger Damen erkannten schnell die Schwächen ihrer Gegnerinnen und ließen die Borssumer nicht mehr zum Zuge kommen. Der Satz ging mit 25:14 an Gnarrenburg.

Dieses Debakel setzte sich im 3. Satz fort. Kein Druck im Angriff, keine saubere Annahme und eine dadurch hoffnungslos überforderte Stellspielerin führten ganz schnell zum Satzgewinn für Gnarrenburg. Borssum erzielte lediglich 12 Satzpunkte.

Völlig verunsichert gingen die Borssumerinnen in den 4. Satz. Die sonst abrufbaren Borssumer Tugenden fehlten an diesem Tag total.. Im Angriffswirbel der Gnarrenburger gingen die BW -Volleyballerinnen mit wehenden Fahnen unter. Mit deutlichen 10:25 Punkten verlor man auch diesen Satz.

Natürlich war die Stimmung nach dem Spiel und auf der Heimfahrt auf dem Nullpunkt, hatte man sich doch im Vorfeld mehr erhofft. Wiedergutmachung ist angesagt, denn vor eigener Kulisse in 14 Tagen wollen die Borssumer Spielerinnen zeigen, was sie in der letzten Saison ausgezeichnet hatte, nämlich mannschaftliche Geschlossenheit, Siegeswillen und Einsatz bis zum letzten Ball.

Es spielten: Kristina Walter, Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue, Maren de Boer, Deike de Boer, Christine Grobecker, Nina Deepen . Trainer: Lothar Laerum / Jan Junker

Saison 2010/2011

2011!!!!Eine Saison der Superlative!!!

3.Damen=Aufstieg 2.Damen=Aufstieg 1.Damen=Aufstieg

Berichte in den Zeitungen vom Oberligaaufstieg :

Einfach anklicken: Ostfriesen Zeitung Emder Zeitung

Borssum an der Schwelle zur Oberliga!

Am Samstag geht eine lange Saison für die Borssumer Volleyballerinnen zu Ende. Eine Saison, die schon jetzt die erfolgreichste der Borssumer Volleyballgeschichte ist. Nach den Meistertiteln der zweiten und dritten Damen in ihren Klassen hat das Aushängeschild des Vereins, die erfolgreiche erste Mannschaft, die Möglichkeit den Aufstieg in die Oberliga und damit den sechsten Aufstieg in Folge zu schaffen. Das wäre sicherlich nicht nur in der Volleyballszene eine einmalige Leistung. Die Borssumer Trainer Lothar Laerum und Jan Junker haben gemeinsam mit ihrer Mannschaft auch die letzten Wochen weiter hart trainiert, um sich ihren Traum vom Aufstieg zu verwirklichen. Gerade in den letzten Spielen der Saison, hat die Mannschaft starke Leistungen gezeigt und die Verantwortlichen zuversichtlich gemacht. Wenn es dann am Ende nicht reicht, weil die Gegner besser waren, wäre man zwar enttäuscht, könnte aber trotzdem auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Mit dem

Relegationsplatz hat man das selbst gesteckte Saisonziel bereits erreicht. Doch für jeden Sportler, der so dicht vor dem Aufstieg steht, gilt natürlich: Ich will gewinnen. Das trifft sicherlich auch auf die zwei hochmotivierten und leistungsstarken Teams vom VfL Lintorf und dem SV Arminia Rechterfeld zu. Lintorf, ein Vorort von Bad Essen, wird am Samstag der erste Gegner der Borssumerinnen sein. Da sich in ihren Reihen gleich fünf Mädchen befinden, die am Spieltag noch eine Abiturklausur schreiben und sich erst dann auf die zweistündige Autofahrt nach Emden begeben können, wurde der Spielbeginn auf 16:30 Uhr festgelegt. Die junge Mannschaft gilt als technisch gut ausgebildet, ehrgeizig und annahmestark. Der Verein selber hat Zweitligaerfahrung und ist nicht nur unter Volleyballinsidern bekannt. Schon in diesem Spiel wird Borssum an die Leistungsgrenze gehen müssen, um sich durch einen Sieg die Chance auf das zweite, entscheidende Spiel gegen Rechterfeld zu erhalten.

Gegen die Arminia, die als Tabellensiebter der Oberliga den Abstieg verhindern möchte, wird es dann sicherlich nicht weniger schwierig zu gewinnen. Die Mannschaft schien am letzten Spieltag schon fast gerettet, um dann doch noch durch zwei unglückliche Niederlagen auf den Relegationsplatz abzurutschen. Es ist anzunehmen, dass sie mit allen Mitteln versuchen werden, diesen "Betriebsunfall" durch die Spiele in Borssum wieder rückgängig zu machen. Man kann also von spannenden, hart umkämpften Spielen ausgehen. Der Ausgang dieses Relegationsturnieres scheint völlig offen. Für Borssum spricht der Heimvorteil. Es werden 300 Zuschauer erwartet, die für einen würdigen Rahmen und der entsprechenden Atmosphäre sorgen sollen. Da alle Spielerinnen zur Verfügung stehen und man durch die Erfolge der letzten Jahre gelernt hat mit Druck umzugehen, ist Ostfrieslands beste Damenmannschaft sicher nicht chancenlos. Doch mitentscheidend wird die Tagesform sein.

Wenn alle Spielerinnen ihre Bestleistung erreichen, ist alles möglich. -Für jede der drei Mannschaften.- Spielbeginn ist am Samstag um 16:30 Uhr im Borssumer Sportzentrum.


Vorbericht 26.03.2011

Schafft Borssum die Relegation? Am Samstag wird sich entscheiden ob die erste Damen-Volleyballmannschaft von BW Borssum es schafft, sich für die Oberligarelegation zu qualifizieren. Der Aufsteiger hat kurz vor Ende der Saison immer noch die Chance, um den sechsten Aufstieg in Folge zu mitzuspielen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Mannschaft in den beiden Spielen am Heimspieltag gegen den MTV Aurich und der SG Karlshöfen/Gnarrenburg mindestens 3 Sätze gewinnen. Doch darauf möchte sich in Borssum niemand verlassen. Wie in allen Heimspielen der letzten Jahre möchte man auch diese Mal den Fans spannenden Volleyballsport bieten und versuchen die beiden Spiele zu gewinnen. Das wird schwierig genug, denn mit Aurich trifft man auf eine Mannschaft die nur mit einem Sieg in Borssum den Abstieg noch verhindern kann und sicherlich um jeden Ball fighten wird.

Mit der SG Karlhöfen/Gnarrenburg

ist das schon als Meister feststehende Team zu Gast, das zudem noch ungeschlagen ist und diesen Nimbus sicherlich bis zum Saisonende verteidigen möchte. Doch um das Saisonziel zu realisieren, am 09. April vor eigenem Publikum Relegationsspiele zu bestreiten, wird die Mannschaft der Trainer Lothar Laerum und Jan Junker sicherlich hochmotiviert auftreten. Wenn die Mannschaft um Kapitänin Christina Hempel in der Lage ist, die Leistungen gerade der letzten Spiele ( Siege gegen TSV Geestemünde und OT Bremen) abzurufen, darf man sicherlich optimistisch sein. Obwohl einige Spielerinnen am Ende der langen Saison leicht angeschlagen sind, gehen die Verantwortlichen in Borssum davon aus, dass alle Mädchen zur Verfügung stehen. Mit einem großen Ziel vor Augen fällt es eben leichter, kleinere Blessuren während des Spieles zu vergessen. Unabhängig vom Ausgang wird die gesamte Mannschaft im Anschluss an die Spiele, mit sämtlichen Emder Volleyballern, auf einer vom Emder Ruderverein ausgerichteten gemeinsamen Party den Saisonausklang feiern und hoffentlich ein wenig von der Relegation träumen dürfen. Spielbeginn ist am Samstag um 15:00 Uhr im Borssumer Sportzentrum.


Geglückte Revanche in Bremen

TSV OT Bremen - BW Borssum 0:3 ( 12:25/ 17:25 /18:25 )

Mit einem eindruckvollen Sieg kehrten die Borssumer Volleyballerinnen aus dem Bremer Stadtteil Tenever zurück. In nur 54 Minuten gelang es ihnen, die knappe Niederlage zu Hause im Dezember vergessen zu lassen. Imponierend war das Auftreten der Borssumer Mannschaft. Von Anfang an ließ sie erkennen, dass man zum Gewinnen nach Bremen gefahren war. So auch der Beginn des ersten Satzes . Angetrieben von der an diesem Tag überragenden Stellspielerin Claudi "Heinzi" Laue führten die Borssumerinnen schnell 6:0. Dieser große Punktevorsprung wurde ausgebaut, so dass der Satz nach nur 12 Minuten mit 25:12 an Borssum ging.

Auch im zweiten Satz gingen die Borssumer schnell wieder in Führung. Die aufkeimende Gegenwehr des Gegners wurde schnell erstickt. Was der Block am Netz nicht bekam, wurde in der Abwehr vom Boden gekratzt. Die ganze Mannschaft war in Bewegung und um jeden Ball wurde engagiert gekämpft. Auch dieser Satz ging deutlich mit 25:17an den Gast aus Borssum.

Im dritten Satz setzten die Borssumer ihr druckvolles Spiel fort. Erst beim Stande von 16:8 für Borssum gelang der Heimmannschaft durch eine Aufschlagsserie eine Ergebniskorrektur. Letztlich waren die Bremer aber chancenlos und verloren auch diesen Satz deutlich mit 18:25.

Im wohl bisher besten Spiel der bisherigen Saison zeigten die Borssumer Volleyballerinnen eine konstante Leistung über die gesamte Spielzeit. Da Abwehr, Stellungsspiel und Angriff harmonierten, hatte der Gegner an diesem Tag keine Chance, die harten Schläge der Borssumer Angreifer zu entschärfen.

Im letzten Heimspiel der Saison geht es dann gegen Aurich und den designierten Meister aus Karlshöfen. Die Borssumer Mädchen hätten durch zumindest einen Sieg die einmalige Gelegenheit , als Aufsteiger an den Relegationsspielen zur Oberliga teilzunehmen.

Lena van Scharrel , Claudia Laue, Anika Knoop, Kristina Walter, Gunda Ukena, Christina Hempel, Nina Deepen, Maren de Boer, Manuela Schulmann,

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


Starker Auftritt in Geestemünde

VGS Geestemünde - BW Borssum 2 : 3 ( 21:25 / 25:23 /25:19 /22:25 / 12:15 )

Das Spiel in Geestemünde konnte erst mit 15-minütiger Verspätung angepfiffen werden. Was war geschehen ? Eine Lampeneinfassung drohte auf das Spielfeld zu stürzen. Trotz dieser bedrohlichen Situation wollte das Schiedsgericht die Partie anpfeifen. Erst nach heftigem Protest der Borssumer Verantwortlichen wurde eine Leiter herbeigeschafft und ein sachkundiger mitgereister Borssumer Fan konnte die Lampeneinfassung in der Hallendecke fixieren.

Die Borssumerinnen hatten dann einen Auftakt nach Maß. Mit viel Angriffsschwung über die Mitte und Außen erarbeiteten sie sich eine sichere Führung und gaben diese bis zum Satzende auch nicht mehr ab. Im Verlauf des zweiten Satzes wurden die Aktionen des Gegners zwingender. Trotzdem konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Beim Stande von 23:23 waren es dann zwei Schmetterbälle des Gegners, die nicht abgewehrt werden konnten. Dieser Satz ging ganz knapp an Geestemünde. Auch der nächste Satz begann für die Borssumerinnen vielversprechend. Schnell führte man 4:1. Eigenartigerweise gab es dann einen Bruch im Borssumer Spiel. Die Heimmannschaft trumpfte jetzt auf und führte zeitweilig mit 7 Punkten Vorsprung. Diese Führung konnte nicht mehr egalisiert werden, der Satz ging mit 25:19 an Geestemünde. Nun musste sich zeigen , ob die Borssumer Damen den entscheidenden Kampf aufnehmen wollten, um nicht mit leeren Händen nach Hause fahren zu müssen. Nach einer kurzen Ansprache durch die Trainer und dem Appell an die Borssumer Tugenden ging es in den vierten Satz. Und tatsächlich nahmen die Borssumerinnen den Kampf an. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, es wurde jetzt um jeden Ball gekämpft. Die angesprochenen Borssumer Tugenden wie Siegeswille, Konditionsstärke und die richtige mentale Einstellung "Wir Borssumer schaffen das" kamen jetzt zum Tragen . Mit 25:22 wurde Geestemünde nach einem spannendem Satz niedergerungen. Diesen Schwung nahmen die Borssumer Mädchen auch mit in den entscheidenden fünften Satz. Über 7:4 und 12:6 gingen sie gegen die jetzt doch nachlassenden Geeestemünderinnen in Führung. Auch wenn der Gegner zum Schluss noch einige Punkte machte, ließen sich die Borssumer Mädchen den Sieg nicht mehr nehmen.

Die Trainer waren hoch zufrieden mit dem Auftritt der eigenen Mannschaft, die über den Kampf wieder ins Spiel fand und letztlich verdient die Punkte nach Borssum entführte. Sie hoben neben der guten Gesamtleistung der gesamten Mannschaft Anika Knoop und Kristina Walter hervor, die im Angriff, in der Abwehr und in der Blockarbeit besonders zu überzeugen wussten. BW Borssum belegt weiterhin den 2. Platz in der Tabelle und hat vier Punkte Vorsprung vor Bremervörde. Mit viel Selbstvertrauen in die wiedergewonnenen eigenen Stärken geht es zum nächsten Spiel nach Bremen, bevor die beiden letzten Spiele der Saison in der eigenen Halle stattfinden.

Es spielten:

Lena van Scharrel , Claudia Laue, Anika Knoop, Kristina Walter, Gunda Ukena, Christina Hempel, Nina Deepen, Maren de Boer , Martina Szozda, Manuela Schulmann,

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


Vorbericht zum Spiel am 26.02.2011

Borssum will zweiten Tabellenplatz verteidigen!

Am Samstag spielt die 1. Borssumer Volleyballdamenmannschaft in der Verbandsliga in Bremerhaven gegen die dort ansässige Mannschaft der VSG Geestemünde. Der Tabellenvierte hat wie die Borssumer Mannschaft, die als Tabellenzweiter anreisen, noch alle Möglichkeiten den Relegationsplatz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Oberliga berechtigt, zu erreichen. Dabei ist es für Geestemünde beinahe schon die letzte Chance um den Aufstieg mit zu spielen. Bei einer Niederlage gegen Borssum hätten sie bereits einen Rückstand von sechs Punkten auf die Borssumerinnen und das wäre bei dann noch drei ausstehenden Spielen kaum noch aufzuholen. Da der andere Konkurrent um den Aufstiegsplatz, der TSV Bremervörde gleichzeitig beim ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten der SG Karlshöfen/Gnarrenburg antreten muss, die mit einem Sieg vor heimischem Publikum die Meisterschaft feiern könnte und dementsprechend motiviert sind, ist dieser Spieltag vielleicht richtungsweisend für die Aufstiegsambitionen aller Vereine. Die Emder fahren selbstbewusst an die Weser. Der deutliche 3:0 Sieg im letzten Spiel gegen den TUS Hinte hat den Verantwortlichen gezeigt, dass die Mannschaft die zwischenzeitliche kleine Schwächephase (Niederlage in Westerstede) überwunden hat. Im Training wird konzentriert gearbeitet und alle sind motiviert, da sie die Chance haben zum sechsten Mal in Folge aufzusteigen. Doch mit Geestemünde trifft man auf eine Mannschaft, die im Laufe der Saison immer besser wurde. Nach schwachem Saisonbeginn hat sich die Mannschaft kontinuierlich gesteigert. Borssum wird deshalb eine starke Leistung benötigen, um die Punkte mit nach Emden zu nehmen. Positiv ist, dass der gesamte Kader, bis auf kleinere Blessuren gesund zur Verfügung steht. Wenn die Mannschaft es schafft den Gegner unter Druck zu setzen ist man sicherlich nicht chancenlos. Doch der Saisonverlauf hat gezeigt, dass jede Mannschaft jeden schlagen kann also hei& szlig;t die Devise: Abwarten und Tee trinken. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr in der Carl-von-Ossietzky-Sporthalle in Bremerhaven.


Volleyball-Verbandsliga, Frauen: TuS Hinte -SG Karlshöfen/ Gnarrenburg 2:3

/ TuS Hinte - Blau Weiß Borssum 0:3

Von KARL-W. STUMPE Bericht EZ vom 14.02.2011

Ein hammerhartes Programm stand an diesem Samstag für die Volleyballerinnen des TuS Hinte auf dem Programm. Gegner waren der verlustpunktfreie Spitzenreiter SG Karlshöfen/ Gnarrenburg und der Tabellenzweite Blau Weiß Borssum. Das Team von TuSTrainer Karl-Heinz Harms zeigte in den Begegnungen zwei Gesichter. Nach einem grandiosen Spiel gegen Gnarrenburg, mit einer bitteren und unverdienten 2:3-Niederlage, gab es im Derby gegen starke Borssumer eine klare 0:3-Klatsche. Wenig Respekt zeigten die Volleyballerinnen aus Hinte im ersten Match des Tages gegen den Spitzenreiter. Hochmotiviert ging das Team von Trainer Harms an die Sache heran - damit hatten die stärker eingeschätzten Gäste nicht gerechnet. Im ersten Satz wechselte die Führung ständig. Beim Stande von 20:18 das erste Timeout von Gästecoach Karsten Burmester. Der schien doch etwas verwundert über das Auftreten der Heim-Mannschaft. Kurz danach hatte Hinte sogar Satzball, der wurde aber mit einem Aufschlagfehler vergeben. Besser machten es dann die Gäste, sie gewannen den ersten Durchgang mit 26:24. Hinte blieb aber weiter ein gleichwertiger Gegner. Auch der zweite Satz war umkämpft. Mit einem Schmetterball zum 25:22 glich Hinte zum 1:1 aus. Auch im weiteren Verlauf dieser Partie sah man nie, wer hier als Spitzenreiter auf dem Parkett stand. Bei den Gastgeberinnen klappte zu diesem Zeitpunkt einfach alles. Belohnt wurden sie dafür mit einem 25:21 im dritten Satz (2:1). Doch dann ein kleiner Durchhänger beim TuS. Alles sah nach einem klaren Satzgewinn für die Gäste aus. Mit viel Moral kam Hinte aber zurück. Beim Stande von 20:22 war wieder alles möglich. Es sollte aber nicht sein, am Ende stand ein 20:25 (2:2). Ein Entscheidungssatz musste jetzt herhalten. Der Sieg wäre für die Hinteraner drin gewesen. Der Satzverlauf bestätigte das dann auch. Spannung pur erlebten die, mittlerweile zahlreichen, Zuschauer bis zum letzten Ballwechsel. Mit 15:13 machte der Tabellenführer alles klar. Für Hinte eine bittere Niederlage. Das sah auch der Gästetrainer Burmester so: "Mit Hinte hat die bessere Mannschaft verloren."

Im zweiten Spiel gegen Borssum durfte man gespannt sein, wie Hinte diese Niederlage mental und auch kräftemäßig weggesteckt hatte. Die Borssumerinnen, die das erste Spiel Imnatürlich verfolgt hatten, waren gewarnt. Doch gleich nach dem ersten Ballwechsel war klar: Das Team der Trainer Lothar Laerum und Jan Junker lässt sich nicht beeindrucken. Die BW-Spielerinnen legten gleich richtig los. Bevor Hinte überhaupt wusste, was los war, lagen sie schon mit 1:10 in Rückstand. Bis zum Satzende sollte sich auch daran nicht viel ändern. Borssum war im Angriff einfach nicht aufzuhalten. Schnell war der erste Satz mit 25:18 gewonnen (1:0). Auch in der Folgezeit blieb Borssum, bedingt durch gute Arbeit am Netz, spielbestimmend. Tolle Ballwechsel prägten jetzt die Partie. Meist aber mit dem besseren Ende für die Blau Weißen. Hinte fand auch im zweiten Satz lange keine Möglichkeiten Borssum wirklich gefährlich zu werden. Als es dann nach einem weiteren klaren zweiten Satzgewinn aussah, wurde Hinte plötzlich munter. Mit einer Reihe von präzisen Aufschlägen machten sie den Durchgang noch einmal spannend. Bis zum 22:23 kamen sie heran - mehr ließen die Borssumerinnen aber nicht zu. Mit 25:23 machten sie den Sack zu (2:0). Damit schien schon eine Vorentscheidung gefallen. Niemand in der Halle glaubte noch so recht daran, dass Hinte dieses Spiel noch aus dem Feuer reißen würde. Die Mannschaft zeigte sich zwar weiter bemüht - doch die schwindenden Kräfte und die knappe Niederlage im ersten Match ließen ein großes Aufbäumen nicht mehr zu. Borssum beherrschte jetzt die Szenerie, war in allen Belangen klar überlegen. Ein 25:13 im dritten Satz belegte das ganz deutlich. Hintes Trainer Harms hatte mit dieser Niederlage gerechnet. "Das wird jetzt ganz schwierig", hatte er vor der Partie gegen den Lokal-Rivalen und nach dem so ärgerlich verlorenen ersten Match gesagt. Borssums Coach Lothar Laerum zeigte sich dagegen zufrieden: "Wir waren im Angriff einfach stärker und haben unsere Vorteile in der Körpergröße in die Waagschale geworfen", resümierte Laerum.

TuS Hinte: Denita Halimi, Anna Tapken, Saskia Hoppe, Julia Zimmermann, Maischa Bassermann, Laura Mariann Storms, Swana Keßler, Alexandra Wittmeier, Katrin van der Werff, Eleonora Usunjan, Nele Keßler. Trainer: Karl Heinz Harms BW Borssum: Claudia Laue, Nina Deepen, Anika Knoop, Manuela Schulmann, Kristina Walter, Christina Hempel, Lena van Scharrel, Maren de Boer, Gunda Ukena, Martine Szozda. Trainer: Lothar Laerum und Jan Junker


Spielbericht 29.01.2011

BW Borssum verliert in Westerstede

TSG Westerstede II - BW Borssum 3:0 ( 25:21 / / 25:17 / 25:14 )

Im wohl schlechtesten Spiel der bisherigen Saison verloren die Borssumerinnen gegen die stark aufspielenden Damen aus Westerstede glatt mit 3:0. Dabei fing alles so gut an. Mit guten Aufgaben, gelegten Bällen und starker Blockarbeit führte man schnell 12:6. Danach folgte der erste Bruch im Spiel. Westerstede machte Druck und erzielte 8 Punkte in Folge. Obwohl das Spiel dann bis zum 19:19 offen blieb, mehrten sich im Borssumer Spiel, vor allem in der Annahme, große Unsicherheiten. Ein geordneter Spielaufbau kam dadurch nur bedingt zustande. Der Satz ging letztlich mit 25:21 an Westerstede. Auch der zweite Satz begann viel versprechend. Die Führung zum 6:4 weckte Hoffnung auf mehr. Doch dann schlichen sich die aus dem ersten Satz anbahnenden Unsicherheiten in der Annahme wieder ein. Diese Unsicherheiten übertrugen sich leider auch auf das Stellungsspiel und auf das Bemühen, Angriffe erfolgreich zum Punktgewinn durchzubringen. Der Satz ging mit 17:25 verloren. Völlig verunsichert gingen die Borssumerinnen in den dritten Satz. Sehr gerieten schnell in einen großen Rückstand. Erst beim Stande von 9:18, die Westerstederinnen spielten mit merklich weniger Druck, gelang es den Borssumerinnen, den Spielstand optisch zu verbessern. Mit 25:14 ging der Satz verdient an die an diesem Tag in allen Belangen überlegenen Damen aus Westerstede. Die Spielerinnen gratulierten dem Gegner zum Sieg und zogen selbstkritisch Bilanz. Beim anschließenden gemeinsamen Essen kehrte die gute Stimmung schnell zurück. BW Borssum ist immer noch Tabellenzweiter und der nächste Gegner heißt TUS Hinte. Es spielten: Lena van Scharrel , Claudia Laue, Anika Knoop, Gunda Ukena, Christina Hempel, Nina Deepen, Maren de Boer , Martina Szozda, Manuela Schulmann, Kristina Walter


Trainer: Lothar Laerum / Jan Junker Vorbericht vom 29.01.2011 Borssum tritt in Westerstede an!

Am Samstag spielt die Borssumer Volleyballdamenmannschaft in der Verbandsliga gegen die Reservemannschaft des Regionalligisten TSG Westerstede. Die Borssumerinnen, die mit zwei 3:0 Heimsiegen gegen Oldenburg und Bremervörde, hervorragend in das neue Jahr starteten, möchten wenn möglich Wiedergutmachung für die unglückliche Fünfsatzniederlage im Hinspiel vor heimischer Kulisse. Hier führte man im letzten Satz bereits mit 8: 3 und 11:5, um dann doch noch mit 13:15 zu verlieren. Trotzdem fährt man selbstbewusst ins Ammerland, denn als Tabellenzweiter mit der großen Chance die Relegationsspiele zur Oberliga zu erreichen, hat Borssum als Aufsteiger bislang mehr als überzeugt und kann unbeschwert aufspielen. Neben der eigenen Tagesform wird in Westerstede auch vieles davon abhängen welche Spielerinnen dem Gegner zur Verfügung stehen. Sie verfügen über einen großen Kader in dem sich auch ehemalige Regionalspielerinnen befinden, die aber teilweise auch an Spieltagen beruflich eingebunden sind. So ist es für die Konkurrenz immer überraschend wer letztendlich auf dem Feld steht. Doch davon sind schließlich alle Gegner der Ammerländer betroffen und man muss sich dieser Herausforderung stellen. Die beiden Trainern Lothar Laerum und Jan Junker haben die dreiwöchige Spielpause genutzt das Blockspiel zu verbessern und den Angriff zu perfektionieren. Ihnen steht am Spieltag der komplette Kader zur Verfügung. Da Westerstede vorab ein Spiel gegen OT Bremen bestreitet, hat man die Möglichkeit sich an die Halle zu gewöhnen und den Gegner noch einmal zu beobachten. Spielbeginn ist ca. 17:00 Uhr in der Robert-Dannemann-Sporthalle in Westerstede. Mit zwei grandiosen Siegen ins neue Jahr


Volleyball-Verbandsliga, Frauen: BW Borssum - OTB II 3:0

BW Borssum - TSV Bremervörde 3:0

Von KARL-W. STUMPE (Bericht Emder Zeitung vom 10.01.2011)

Emden. Auch im Jahre 2011sorgen die Borssumer Volleyballerinnen weiter für Furore. An diesem Wochenende standen erneut zwei Heimspiele auf dem Plan. Dabei konnten die Gegner unterschiedlicher kaum sein. Zunächst ging es gegen den Tabellenletzten vom Oldenburger TB. Hier war im Vorfeld, insgeheim, sicher ein Sieg eingeplant. Trotzdem hatte Borssums Trainerduo Lothar Laerum und Jan Junker die Mannschaft eingeschworen, die Gäste nicht zu unterschätzen. Im zweiten Spiel traf man dann auf den TSV Bremervörde. Die streiten sich zur Zeit mit den Borssumerinnen um Tabellenplatz zwei. Es lag also eine Menge Brisanz in dieser Partien. Los ging es dann zunächst gegen Oldenburg. Gleich im ersten Satz merkte man, dass die Oldenburgerinnen keine Gastgeschenke zu verteilen hatten. Borssum zeigte sich mit leichten Schwierigkeiten in der Anfangsphase. Die Gäste blieben lange Zeit ebenbürtig, sie führten zwischenzeitlich sogar mit 19:17. Bis zum Schluss blieb es auch spannend, erst in der Verlängerung setzte sich Borssum mit 28:26 durch. Ein nicht ganz untypischer Beginn bei den Borssumerinnen.

Im zweiten Satz steigerte sich das Team aber gewaltig, bauten kontinuierlich die Führung aus. Das lag daran, das es einfach jetzt seinen Rhythmus gefunden hatte. Der Satzgewinn von 25:13 belegt das mehr als deutlich. Mit dieser 2:0 Satzführung im Rücken konnte man also beruhigt in den vielleicht schon entscheidenden dritten Satz gehen. Zwar gaben sich die Gäste keineswegs auf, Borssum blieb aber stets cool. Mit guter Abwehrarbeit und tollen Szenen am Netz lag Blau Weiß schnell mit 19:12 in Front. Diese Führung kam dann auch nicht mehr in Gefahr. Mit 25:18 wurde der Sieg unter Dach und Fach gebracht. Borssums Trainer Laerum und Junker waren nach dem Spiel positiv gestimmt, sprachen der Mannschaft ein dickes Lob aus. Mit zwei Gewinnpunkten auf dem Tabellenkonto konnten die Borssumerinnen dann optimistisch in das zweite Match gegen Bremervörde gehen. Wenn es der Mannschaft gelingen würde, ihr Engagement vom ersten Spiel zu bestätigen, sollte es keinen Grund geben, sich vor den Gästen zu verstecken. Und was die Zuschauer dann zu sehen bekamen, war Volleyball der besseren Art. Sofort wurden die Gäste unter Druck gesetzt. Die fanden einfach keine Mittel, sich in der Borssumer Heimstätte zur Wehr zu setzen. Mit ruhigem Spielaufbau zeigte sich das Gastgeber- Team auch am Netz sehr präsent. Sofort im ersten Satz setzten die Mädels mit 25:11 ihrem Siegeswillen ein Stempel auf. Auch in der Folgezeit änderte sich nicht viel an dem Kräftemessen. Die Gäste konnten zwar immer wieder den Vorsprung der Borssumerinnen verkürzen, so richtig in Gefahr konnten sie Blau Weiß damit aber nicht bringen. Es war einfach schön anzusehen, wie sich die Aufsteiger-Mannschaft präsentierte. Das wurde dann auch belohnt: mit 25:19 ging auch der zweite Satz an Borssum. Damit war auch hier frühzeitig die Grundlage fü r einen Erfolg gelegt. Niemand in der Halle setzte auch nur einen Pfifferling mehr auf Bremervörde.

Die Gastgeberinnen legten auch im dritten Satz gleich wieder richtig los. Sie spielten sich fast in einen Rausch. Bremervörde war nur noch Spielball, dieses Team hatte total den Faden verloren. Borssum ließ aber einfach nichts mehr zu. Dabei stach keine der Borssumerinnen besonders hervor. Die Spitzenleistung liegt einfach in der mannschaftlichen Geschlossenheit, die dazu führte, dass Bremervörde mit 25:10 im alles entscheidenden dritten Satz schlicht aus der Halle gefegt wurde. Trainer Laerum: "So leicht hatten wir uns das nicht vorgestellt. Die Mädels waren aber einfach sehr gut drauf." Die Konkurrenz auf den (aufstiegsberechtigten) 2. Tabellenplatz muss da schon mehr an sich arbeiten, um ihrem Namen gerecht zu werden.

BW Borssum:

Gunda Ukena, Claudia Laue, Kristina Walter, Lena van Scharrel, Anika Knoop, Christina Hempel, Manuela Schulmann, Maren de Boer, Nina Deepen und Martie Szozda (konnte verletzungsbedingt nicht eingesetzt werden) Trainer: Lothar Laerum und Jan Junker.


Im folgenden der Bericht der Emder Zeitung vom 13.12.2010: Borssum ist jetzt die Emder Nummer 1

Emden. Die Borssumer Volleyball-Erfolgsmannschaft des Trainerduos Lothar Laerum / Jan Junker hat sich jetzt auch im direkten vergleich an die Spitze des ostfriesischen Frauen-Volleyballs gespielt: Die Borssumerinnen gewannen das Derby gegen die langjährige Emder Nummer 1 TuS Hinte klar mit 3:0 Sätzen. Allerdings zeigten die Borssumerinnen vor vollen Rängen zwei Gesichter, denn vor dem Derby ging das Spiel gegen OT Bremen mit 2:3 verloren.Gegen Bremen begannnen beide Mannschaften auf Augenhöhe. Im ersten Satz ging es hin und her. Dann konnte sich Borssum ein wenig absetzen und baute diese Führung kontinuierlich aus. Bremen konnte sich aber zwischenzeitlich, bedingt durch viele Fehler der Gastgeberinnen, wieder herankämpfen. Der Satz ging am Ende mit 25:23 an Borssum - mit viel Dusel. Auch im zweiten Durchgang tat sich Borssum weiter schwer, wirkte oft unkonzentriert, lief ständig einem Rückstand hinterher. Die Gasgeberinnen fanden einfach keine Mittel, Bremen wirklich in Schwierigkeiten zu bringen. Endergebnis des Satzes: 18:25 aus Borssumer Sicht.Zwar war auch im dritten Satz das Spiel jederzeit offen. Allerdings waren die Gäste in der Ballannahme wesentlich sicherer und auch am Netz präsenter. Lohn dafür war der Satzgewinn mit 25:20. Eine gewaltige Leistungssteigerung war jetzt von Nöten, um dieses Spiel noch umzubiegen. Es sah zunächst so aus, als sollte das klappen. Rasch ging Borssum mit 6:0 in Führung. Bremen ließ sich davon aber nicht beeindrucken und konnte frühzeitig zum 8:8 ausgleichen. Im weiteren Verlauf war auch dieser Satz lange ausgeglichen. Es war jetzt Nervensache: Beim Stand von 24:23 dann Satzball für Borssum. Groß der Jubel, als die Mädchen ihn nutzten. Im fälligen Entscheidungssatz hatten die Gäste das bessere Ende und setzten sich mit 15:10. "Wenn man so viele Fehler macht, kann man so ein Spiel nicht gewinnen", resümierte Borssums Coach Lothar Laerum nach dem Spiel: " Viele hatten wahrscheinlich schon das Spiel gegen Hinte im Kopf."

Die Zuschauer mussten auf den vollen Rängen der Blau-Weiß-Halle mussten sich noch eine Borssumer Verschnaufpause lang gedulden bis zum Beginn des mit Spannung erwarteten Duells zwischen Borssum und Hinte. Den Verlust des Entschejdungssatzes hatten die Hinteranerinnen schon mit angesehen. Sie zeigten viel Selbstbewusstsein beim Warmmachen, doch auch die Borssumerinnen schienen sich ihrer Stärken besinnen zu wollen und die gerade erlebte Neiderlage zu verdrängen.Borssum wirkte von Beginn an viel konzentrierter, schien den Bremer Dämpfer gut verdaut zu haben. Im Spielaufbau, am Netz und vor allen Dingen auch in der Ballannahme waren sie am Sonnabend eine Klasse besser. Borssums Trainergespann zeigte dabei mit der Einwechselung von Lena van Scharrel als Libera ein goldenes Näschen. Die machte ein tolles Spiel, war bei Angaben der Gäste kaum zu überwinden und sorgte damit für viel Ruhe in der Abwehrarbeit. Das sollte sich schnell positiv auswirken. Borssum setzte Hinte gleich gewaltig unter Druck. Die wehrten sich zwar mit aller Kraft dagegen, konnten aber kaum eigene Akzente setzen: Im ersten Satz hatten sie mit 25:16 das Nachsehen. Dieser Satzgewinn beflügelte Borssum weiter. Zwar gab es zwischenzeitlich immer wieder ein paar unnötige Fehler, die wurden aber meist postwendend durch gelungene Netzangriffe ausgebügelt. Hinte hingegen hatte gewaltige Schwierigkeiten, dem Spiel einen eigenen Stempel aufzudrücken. Trotzdem muss man der Mannschaft Respekt zollen. Sie zeigten sehr viel Einsatz und nahmen immer wieder Anläufe zur Resultatsverbesserung. Aber auch die Versuche, mit überraschenden Bällen von außen zu punkten, ließ die hochaufmerksame Borssumer Verteidigung in der 2. Reihe nicht zu. Auch der zweite Durchgang ging an die Verbandsliga-Aufsteiger - mit 25:20. War das schon eine Vorentscheidung? Keineswegs: Im dritten Satz erwischte Hinte den besseren Start, ging erstmals in Führung. Aber Borssum fing sich schnell und konnte seinerseits erneut Druck machen. Dem hatten die Gäste dann nichts Entscheidendes mehr entgegen zu setzen. Borssum ließ einfach nichts mehr anbrennen. Mit 25:13 machten sie dann den prestigeträchtigen Sieg perfekt. Und der 2. Tabellenplatz ist etwas gefestigter. Jetzt werden Laerum und Junker wohl tatsächlich ihre Saisonziele - bisher Vermeidung des Abstiegs - neu definieren müssen.

Borssums Trainer Jan Junker sprach dann auch von einem verdienten Sieg gegen eine sich tapfer wehrende Hinteraner Mannschaft. Genau so sah es auch Hintes Trainer Karl-Heiz Harms. Er sah Borssums als das bessere Team. Seine Mannschaft hatte kaum Gelegenheit sich positiv in Szene zu setzen.

BW Borssum: Nicole Karp, Claudia Laue, Nina Deepen, Anika Knoop, Manuela Schulmann, Kristina Walter, Christina Hempel, Sabrina Dieken, Lena van Scharrel, Maren de Boer, Gunda Ukena, Martina Szozda. Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker.

TuS Eintracht Hinte: Denita Halimi, Anna Tapken, Saskia Hoppe, Julia Zimmermann, Maischa Bassermann, Laura Mariann Storms, Swana Keßler, Neele Keßler, Alexandra Wittmaier, Katrin van der Werff, Eleonora Usunjan, Bente Sari. Trainer: Karl-Heinz Harms


Vorbericht zum Heimspieltag am 11.12.2010

Das Jahr geht zu Ende

Das äußerst erfolgreiche Jahr 2010 der Borssumer Volleyballverbandsligamannschaft geht am Wochenende zu Ende. Nach dem erneuten Aufstieg zu Beginn des Jahres, hat man sich mittlerweile auch in der höheren Liga gut zurecht gefunden. Als momentaner Tabellenzweiter, mit 10:4 Punkten, ist man auf dem besten Weg das gesteckte Ziel, den Abstieg verhindern, zu erreichen. Der Spielplan hat es so gewollt, dass im letzten Spiel des Jahres, direkt nach dem Spiel gegen OT Bremen (Tabellenplatz 5), das Nachbarschaftsduell gegen den TUS Hinte (Tabellenplatz 6) stattfindet. Die Bremer, ebenfalls Aufsteiger, sind mit dem bisherigen Verlauf der Saison sehr zufrieden. Sie verfügen über einen großen Kader und Spielerinnen mit großer Erfahrung. Wenn man die Punkte in Borssum behalten möchte, ist sicherlich eine starke und konzentrierte Leistung nötig. Dabei setzen die Trainer Lothar Laerum und Jan Junker auf die Heimstärke und individuelle Klasse ihrer Mannschaft.

Etwas mehr Brisanz steckt im zweiten Spiel des Tages gegen den TUS Hinte. Wie in anderen Sportarten sind auch beim Volleyball Ortsderbys von einer großer Rivalität zwischen den benachbarten Mannschaften geprägt. Für Borssum war es jahrelang ein großer Ansporn das Leistungsniveau der Hinteraner, die immer einige Ligen höher spielten, zu erreichen. Deren gute Grundausbildung brachte in den letzten Jahren diverse Spielerinnen hervor, die in vielen ostfriesischen Mannschaften am Netz stehen und einige schafften es sogar bis in die höchsten deutschen Ligen. Borssum selbst beheimatet mittlerweile einige Spielerinnen, die ihre Begeisterung für den Volleyballsport in Hinte entdeckten. Das birgt natürlich einiges an Brisanz. Doch nun spielen beide Mannschaften in der Verbandsliga und am Samstag möchte das Borssumer Team in eigener Halle den erwarteten 150 Zuschauern ein spannendes Spiel zum Jahresende bieten. Wie immer beim Sport soll am Ende der Bessere gewinnen. Getragen von Fairness und gegenseitigem Respekt sollte am Samstag der Unterlegene dem Sieger gratulieren. Denn bei aller Rivalität: Volleyball ist nur ein Spiel. Spielbeginn gegen OT Bremen ist 15:00 Uhr, das Spiel gegen den TUS Hinte beginnt um ca. 17:00 Uhr. Spielort ist das Borssumer Sportzentrum.


Borssum verliert Spitzenspiel in Gnarrenburg

SG Karlshöfen/Gnarrenburg - BW Borssum 3 : 0 ( 25:23/ 25:14/ 25:18 )

Im Spitzenspiel der Verbandsliga mussten die Borssumer Damen eine deutliche Niederlage hinnehmen. Neidlos mussten die Borssumerinnen anerkennen, dass der Tabellenführer aus Gnarrenburg an diesem Tag in eigener Halle nicht zu schlagen war. Ein ausgeglichenes Spiel gab es nur im ersten Satz. Beim Stande von 23:23 wäre ein Satzerfolg möglich gewesen, doch das sehr unsichere Schiedsgericht aus Geestemünde pfiff zwei deutlich erkennbare technische Fehler des Gastgebers nicht ab. Was wäre wenn gewesen ? Diese spekulative Frage wurde im zweiten Satz schnell beantwortet. Mit einer sehr variablen spielenden Stellspielerin und einer hervorragenden Außenangreiferin überwanden die Gnarrenburgerinnen ein ums andere Mal den an diesem Tage nicht sicher stehenden Block der Borssumerinnen. Borssum verlor den Satz deutlich mit 14:25. Im dritten Satz keimte noch einmal Hoffnung auf. Die Borsumerinnen hatten sich besser auf den Gegner eingestellt, standen sicherer in der Abwehr und kamen mehrfach über die Mitte zum Erfolg. Bis zur Hälfte des Satzes führten sie sogar mit 11:10. Dann aber zogen die Gnarrenburgerinnen mit einer Aufgabenserie und ihrem weiterhin sehr variablen Spiel zum 24: 14 davon. Borssum machte zwar noch 4 Punkte, die Niederlage gegen einen an diesem Tag besseren Gegner war aber nicht mehr zu verhindern. Trotz dieses Punktverlustes bleibt die Borssumer Mannschaft Tabellenzweiter. Im Dezember folgt dann das Heimspiel gegen den TUS Hinte und OT Bremen. Mit großer Zuschauerunterstützung und dem Vertrauen in eigener Stärke möchte man dann den zweiten Tabellenplatz verteidigen.

Es spielten: Lena van Scharrel , Claudia Laue, Anika Knoop, Kristina Walter, Gunda Ukena, Christina Hempel, Nina Deepen, Maren de Boer , Martina Szozda. Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


Vorbericht zum Punktspiel am 27.11.2010 Borssum tritt beim Tabellenführer an!

Am Samstag muss die erste Damenmannschaft von Blau-Weiß Borssum in der Volleyballverbandsliga beim Klassenprimus der SG Karlshöfen/Gnarrenburg, zwei Orte in der Nähe von Bremervörde, antreten. Da Borssum, nach fünf Siegen bei nur einer Niederlage, momentan auf dem zweiten Tabellenplatz steht, ist diese Partie ein echtes Spitzenspiel. Die SG hat in den letzten Jahren eine ähnliche Entwicklung wie die Emder Vorstädter genommen. Nach mehreren Aufstiegen in Folge hätte man in der letzten Saison als Vizemeister sogar die Möglichkeit gehabt, sich für die Oberliga zu qualifizieren, verzichtete aber freiwillig darauf, weil die Verantwortlichen ihre Mannschaft für zu jung erachteten. In dieser Saison möchte man jedoch, wenn möglich, diesen Schritt wagen und hat den Aufstieg anvisiert. Die Borssumer, die bekanntlich fünf Aufstiege hintereinander schafften, haben sich in dieser Saison den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt. Da nicht abzusehen war, dass man sich in dieser Klasse wieder im oberen Tabellendrittel befindet, haben die verantwortlichen Trainer Lothar Laerum und Jan Junker beschlossen, die letzten drei Punktspiele des Jahres abzuwarten, um dann die Ziele mit der Mannschaft neu zu definieren. Man hatte bereits Gelegenheit, den Gegner zu beobachten und ist von deren Spielstärke sehr angetan. Vor allem das variable Zuspiel und die bewegliche Feldabwehr haben überzeugt. Im Borssumer Lager sieht man sich als Außenseiter, ist sich aber auch der eigenen Stärke bewusst. Wenn das Team in der Lage ist, den Gegner unter Druck zu setzen und einen starken Block zu stellen, ist man sicherlich nicht chancenlos. Personell ist die Situation zufriedenstellend. Manuela Schulmann und Nicole Karp können leider nicht dabei sein, dafür steht Außenangreiferin Kristina Walter wieder zur Verfügung. Durch ihr Mitwirken haben die Trainer noch mehr Variationsmöglichkeiten und Alternativen. Im Training hat man sich nicht besonders auf das Spiel vorbereitet, sondern intensiv an den eigenen Stärken und Schwächen gearbeitet. Man freut sich auf ein Spiel, das hoffentlich auf Augenhöhe stattfindet. Die Borssumer Mannschaft hat sich vorgenommen dem Tabellenführer ein gutes Spiel zu bieten und zu zeigen, dass man verdientermaßen so weit oben in der Tabelle steht. Mit einem Sieg zurückzukehren wäre natürlich grandios und mehr als eine Belohnung für die strapaziöse 400 Kilometer lange Autofahrt. Man darf gespannt sein welche Mannschaft am Ende die Nase vorn hat. Spielbeginn am Samstag ist ca. 17:00 Uhr im Schulzentrum Gnarrenburg (Brilliter Weg, 27442 Gnarrenburg).


Aufsteiger gewinnt auch in Oldenburg - Arbeitssieg gegen starke Oldenburgerinnen -

Oldenburger TB II - BW Borssum 1: 3 ( 17:25 / 19:25 / 25:18/ 18:25 )

Die Blau-Weißen waren auch in Oldenburg erfolgreich - ein weiterer Baustein zum Klassenerhalt. In der alten "Turnscheune" des OTB gingen die Borssumerinnen sehr selbstbewusst an den Start. Über 1:7 und 9:18 überrumpelten sie die Oldenburgerinnen und ließen diese überhaupt nicht ins Spiel kommen. Durch kleine Nachlässigkeiten in der Abwehr und im Spielaufbau kam der Gegner besser ins Spiel, musste den Satz aber deutlich mit 17:25 an Borssum abgeben. Den zweiten Satz konnten die Oldenburger Damen ausgeglichen gestalten. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, weil sich die routinierten OTB-Damen auf die Borssumer Taktik eingestellt hatten und bis kurz vor Satzende mithalten konnten. Der Satz ging dennoch verdient mit 25:19 an Borssum. Die Unkonzentriertheiten, die sich im zweiten Satz andeuteten, setzten sich im dritten Satz deutlich fort. Die Oldenburger Damen führten schnell mit 7:1 und 13:7. Sporadisch zeigten die Borssumerinnen ihr großes Potential, konnten aber den erheblichen Punktevorsprung des Gegners nicht mehr ausgleichen. Auch der kurzfristige Einsatz von der wieder genesenen Borssumerin Manuela Schulmann brachte nicht die erhoffte Wende. Im vierten Satz gewann das Spiel des Aufsteigers wieder an Format, trotzdem konnte sich keiner der beiden Kontrahenten entscheidend absetzen. Erst beim Stande von 12:12 schienen die Borssumer Mädchen die angezogene Bremse zu lösen. Einsatz, Abwehr, Stellungsspiel, Spielaufbau und der starke Angriff waren wieder Trumpf. Die Oldenburgerinnen wurden von da ab wie im 1. Satz ausgespielt und hatten keine Chance mehr, diesen Satz für sich zu entscheiden. Er endete mit 25:18 für Borssum. Mit diesem Arbeitssieg festigten die Borssumerinnen den 2. Platz in der Tabelle. Im nächsten Auswärtsspiel geht es zum Spitzenreiter nach Gnarrenburg. Vielleicht gelingt auch dort eine Überraschung. Voraussetzung ist allerdings eine konzentrierte Leistung über die gesamte Spielzeit.

Es spielten: Lena van Scharrel , Nicole Karp ,Claudia Laue, Anika Knoop, Gunda Ukena, Christina Hempel, Nina Deepen, Maren de Boer , Martina Szozda, Manuela Schulmann. Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


Vorbericht zum Spiel am 13.11.2010 Borssumer Volleyballerinnen in "Action"!

Am Samstag muß das Verbandsligateam von BW Borssum ihr Volleyballauswärtsspiel gegen den Oldenburger TB II bestreiten. Borssum, Tabellenzweiter der Liga, trifft auf eine sehr erfahrene Mannschaft, die schon seit Jahren in der Verbandsliga spielt. Nach schwachem Start hat das Oldenburger Team am letzten Spieltag ihre ersten Punkte geholt. Ausgerechnet gegen die TSG Westerstede II, der Mannschaft die den Borssumern ihre bisher einzige Niederlage in der laufenden Saison bereitet hat. Man ist also auf Emder Seite gewarnt und will versuchen, mit Hilfe des bekannten druckvollen Spieles, auch diese Hürde zu meistern. Die Trainer Lothar Laerum und Jan Junker haben in den letzten Trainingseinheiten besonders viel Wert auf das Stellungsspiel und die Annahme gelegt. Die ersten Spiele haben gezeigt, dass besonders eine stabile Ballannahme Grundvoraussetzung für ein gutes Spiel ist, da die Aufschläge der Gegner mittlerweile eine enorme Qualität erreicht haben. Doch mittlerweile hat sich auch in der Verbandsliga herumgesprochen, dass das Borssumer Team, obwohl Aufsteiger, mit den Etablierten mithalten kann und über individuell hervorragende Spielerinnen verfügt. Wenn alle Spielerinnen ihr Potential abrufen können, hat man sicherlich auch in Oldenburg eine Chance. Personell hat sich die Situation weiter entspannt. Nach mehreren Monaten befindet sich Manuela Schulmann wieder im Training und wird in Oldenburg mit dabei sein. Lediglich der Einsatz von Kristina Walter ist noch nicht sicher, da sie weiterhin an ihrer Schulterverletzung laboriert. Spielbeginn in Oldenburg ist am Samstag um 15:00 Uhr in der Halle Haarenufer 9.


Souveräner Auswärtssieg in Bremervörde

TSV Bremervörde - BW Borssum 0 : 3 ( 15:25/ 15:25/ 23:25 )

Der Gegner war unbekannt, denn man kannte im Borssumer Lager nur das angestrebte Saisonziel des Gegners, nämlich einen Platz unter den ersten Drei in der Liga und die gute Platzierung aus der letzten Saison. Nach einer langen Fahrtstrecke von über 200 km gingen die Mädchen aus Borssum daher mit dem nötigen Respekt auf das Spielfeld. Aber mit viel Selbstvertrauen im Rücken und dem Vorsatz "wenn wir schon eine so lange Anfahrt haben, muss es sich auch lohnen" gelang den Borssumerinnen ein nie gefährdeter Auswärtssieg in Bremervörde . Die Blau-Weißen präsentierten sich in toller Form und konnten auch den Ausfall von Außenangreiferin Kristina Walter ganz gut kompensieren. Das, was sich in den letzten Trainingseinheiten andeutete, zeigte sich jetzt auf dem Spielfeld. Erfolgreiche Blockarbeit, saubere Annahme und harte Schmetterschläge waren an diesem Tag die Borssumer Trümpfe. Die Borssumerinnen gingen nach einem furiosen Start schnell mit 7:0 in Führung, ehe dem Gegner überhaupt ein Punkt gelang. Die konzentrierte Spielweise setzte sich über 13:3 zum Satzgewinn von 25:15 fort. Dieser Satz dauerte nur 18 Minuten. Auch für den zweiten Satz brauchte man nur 20 Minuten. Obwohl die Blau-Weißen am Anfang des Satzes schnell mit 3:7 hinten lagen, ließen sie sich nicht aus der Ruhe bringen. Punkte für Punkt wurde aufgeholt und die Führung auf 19:8 ausgebaut. Allein Claudia Laue machte durch harte und platzierte Aufschläge 11 Punkte in Folge. Mit 25:15 ging der Satz an Borssum. Im dritten Satz führten die Borssumer Mannschaft bereits mit 22:13. Im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich plötzlich Nachlässigkeiten in der Annahme und im Spielaufbau ein und ermöglichten es dem Gegner, den Ausgleich zum 23:23 zu erzielen. Nach einer kurzen, aber deutlichen Ansprache von der Trainerseite wurde der Satz dann doch zum Spielgewinn beendet. Das Spiel dauerte insgesamt nur 62 Minuten. Aus einer guten Borssumer Einheit sind die Leistungen von Claudia Laue, die durch ihre Konstanz gefiel, und von Maren de Boer , die sich durch ihr intelligentes Angriffsspiel hervortat, zu nennen.

Dieser Auswärtssieg, der weiterhin Platz 2 in der Tabelle bedeutet, ist um so höher zu bewerten, als das im zweiten Spiel des Tages der TSV Bremervörde nur ganz knapp mit 2:3 dem Spitzenreiter aus Karlshöfen/Gnarrenburg unterlag. Es spielten: Lena van Scharrel , Nicole Karp ,Claudia Laue, Anika Knoop, Gunda Ukena, Christina Hempel, Nina Deepen, Maren de Boer , Martina Szozda. Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker Vorbericht zum Punktspiel am 30.10.2010

Borssum muss beim TSV Bremervörde antreten Am Samstag reist die erste Volleyballdamenmannschaft aus Borssum zum nächsten Punktspiel der Verbandsliga nach Bremervörde. Die Borssumer, die zurzeit Tabellenzweiter sind, haben keine Ahnung was sie erwartet. Bremervörde ist der Mannschaft um die Trainer Lothar Laerum und Jan Junker fast völlig unbekannt. Bekannt ist, dass sie in der letzten Saison den vierten Platz in der Verbandsliga belegten und in diesem Jahr einen Platz unter den ersten Dreien in der Tabelle anstreben. Aufsteiger Borssum hingegen hat sich zum Ziel gesetzt, den Klassenerhalt möglichst schnell zu sichern. Damit ist die Favoritenrolle geklärt. Aber für eine Überraschung sind die Emder Vorstädter natürlich immer gut. Der Saisonbeginn, mit drei Siegen und nur einer unglücklichen Niederlage im letzten Spiel gegen Westerstede, war schon sehr vielversprechend. Die Verantwortlichen haben gesehen, dass ihre Spielerinnen sehr wohl in der Lage sind mit den Mannschaften dieser Klasse mitzuhalten. Entscheidend für den weiteren Verlauf der Saison wird sein, dass das Team es zukünftig schafft die Sätze konstant und konzentriert zu Ende zu spielen. Die Gegner in dieser Klasse sind alle in der Lage auch größere Rückstände wieder aufzuholen und das Spiel noch einmal zu drehen. Gerade im fünften Satz gegen Westerstede musste man dieses erkennen, als man trotz einer 10:5 Führung den Satz und damit das Spiel verlor. Die Trainer haben in den letzten Trainingseinheiten an den erkannten Defiziten gearbeitet und sind zuversichtlich, die Mannschaft weiter in der Liga zu etablieren. Nachteilig am Spieltag ist jedoch, dass nicht alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Drei Mädchen sind leider verhindert. Vor allem der Ausfall von Außenangreiferin Kristina Walter wiegt schwer, muss aber von der Mannschaft kompensiert werden, denn man verfügt schließlich über einen großen Kader. Am Ende wird wie immer der Bessere gewinnen. Borssum wäre nicht unglücklich, wenn sie am Ende die Punkte mitnehmen könnten. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr in der Halle an der Gnarrenburger Straße.


Ein Sieg und erste bittere Niederlage Volleyball-Verbandsliga, Frauen: BW Borssum - VSG Geestemünde 3:1 u. BW Borssum - TSG Westerstede 2:3 Von KARL-WILHELM STUMPE (Emder Zeitug vom 11.10.2010)

Emden. Nach den beiden Auswärtserfolgen der Borssumer Volleyballerinnen zum Saisonauftakt vor zwei Wochen standen an diesem Samstagnachmittag zwei Heimspiele auf den Plan. VSG Geestemünde und TSG Westerstede II hießen die Gegner. Zahlreiche Zuschauer waren auch diesmal Zeugen einer grandiosen Leistung, die Borssums Mannschaft ablieferte.Gegen Geestemünde konnte man zwar die weiße Weste mit einem 3:1 noch verteidigen, dann aber gab es doch die erste Niederlage für Borssums Daueraufsteigerinnen mit 2:3 gegen Westerstede. In der ersten Partie legten die Gastgeberinnen gleich mit viel Power los. Belohnt wurden sie dafür auch mit einem 25:14 im ersten Satz. Im weiteren Spielverlauf waren die Borssumerinnen eigentlich immer einen Tick besser. Vor allem in der Blockarbeit am Netz zeigten sie sich präsent. Mit 25:20 hatten sie dann auch im zweiten Satz das bessere Ende für sich. Im dritten Durchgang gestaltete sich das Spiel dann lange auf Augenhöhe. Bis zum Schluss blieb dieser Satz zwar spannend, dann aber machten die Gäste den Sack zu und gewannen mit 25:23. Borssum aber - und das zeichnet diese Mannschaft einfach aus - ließ sich davon nicht beeindru

Saison 2009/2010

13.03.2010

Volleyball - Landesliga Frauen

Jahn Delmenhorst - BW Borssum 3:0 ( 25:22/ 25:21/ 25:20)

Meister verliert in Delmenhorst

Das letzte Spiel des Meisters der Landesliga und Aufsteigers in die Verbandsliga war nicht meisterlich. Mit einer 0:3 Niederlage im Gepäck kehrten die Borssumer Volleyballerinnen aus Delmenhorst zurück. Beide Trainer konnten mit den gezeigten Leistungen im letzten Spiel der Saison nicht zufrieden sein. Trotz der lautstarken Unterstützung der vielen mitgereisten Fans , die sich auch vom Outfit einiges hatten einfallen lassen, lief das Spiel von Anfang an nicht rund. War es die lange Spielpause oder die fehlende Motivation nach der vorzeitig errungenen Meisterschaft ? Letztlich wurde alles das von der Mannschaft vermisst, was sie über die lange Saison ausgezeichnet hatte - mannschaftliche Geschlossenheit und der unbedingte Wille zum Sieg. Bei den Delmenhorstern war es Simone Scherf, Schwester der Borssumerin Manuela Schulmann, die ein überragendes Spiel ablieferte und ihre Mannschaft zum Sieg trieb. Auf der Rückfahrt stieg aber bereits wieder die gedrückte Stimmung, die dann ihren Höhepunkt bei einer zünftigen und launigen Meisterschaftsfeier im Sportheim von BW Borssum fand.

Es spielten:

Nicole Karp, Manuela Schulmann, Christina Hempel, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Gunda Ukena, Anika Knoop, Claudia Laue, Maren van Dyken, Kristina Walter, Sabrina Dieken.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


Volleyball: BW Borssum schreibt Geschichte! Ausnahmeteam schaffte am Samstag vor gut 150 Zuschauern den fünften Aufstieg in Serie. Von EZ-Redakteur

HENNING WIETING

S0 49 21/89 00 441

Emden. Ausnahmezustand im Borssumer Sportzentrum: Die Volleyballerinnen von Blau-Weiß Borssum haben am frühen Samstagabend mit ihrem vorzeitig erreichten fünften Aufstieg hintereinander mindestens Emder Sportgeschichte geschrieben. Wie Arnold Dieken, Gründungsmitglied des BW-Volleyball-Fanklubs, der Emder Zeitung mitteilte, hätten seine Recherchen beim niedersächsischen Volleyball-Verband ergeben, dass noch nie irgendein Volleyball-Team des Bundeslandes einen solchen Durchmarsch hingelegt hätte. "Alle Funktionäre, mit denen wir gesprochen haben, können sich nicht erinnern, dass es so etwas jemals in Niedersachsen gegeben hat", sagte Dieken. Womöglich sprengt das Erfolgsteam des BW-Trainergespanns Lothar Laerum sogar die Landesgrenzen und erreicht die Bundesebene. Dieken: "Es konnte sich auch niemand erinnern, dass es in ganz Deutschland jemals eine Mannschaft gegeben hat, die fünf Aufstiege nacheinander geschafft hat." Vor fünf Jahren in der Volleyball-Kreisklasse angetreten, stiegen die Borssumerinnen gleich in die Kreisliga auf. Ein Jahr später erreichten die Emderinnen den Sprung in die Bezirksklasse und wurden Meister. Die Bezirksliga meisterten die Borssumerinnen gar ohne Verlustpunkt. In der Landesliga gab das Trainergespann offiziell den Klassenerhalt als Saisonziel aus. "Wir haben dann unsere Ziele der Tabellensituation angepasst", sagte ein gerührter Trainer Jan Junker am Sonnabend: "Vor Weihnachten haben wir dann gesagt: Wir wollen Meister werden!" Das klappte vorgestern vorzeitig vor gut 150 begeisterten Zuschauern. Überhaupt konnten die Borssumer aufgrund ihrer Erfolgswelle nahezu eine Verdoppelung des Zuschauerinteresses feststellen, wie Junker bemerkte. Die, die kommen, sind hochzufrieden: Für die spontane Meisterfeier unter anderem beim Sponsor Mojito spendeten das Publikum spontan knapp 382 Euro. "Wieder vorzeitig Meister: Einfach geil!" Volleyball-Landesliga, Frauen: Nach jeweils einem 3:0 gegen die SG Ofenerdiek und Wildeshausen ist Borssum einen Spieltag vor Saisonende bereits aufgestiegen.


Von EZ-Redakteur HENNING WIETING

S0 49 21 / 89 00 441

Emden. Lothar Laerum und Jan Junker kämpften am frühen Samstagabend mit den Freudentränen. Ihre Mannschaft, die wie auf Knopfdruck die benötigten bei den 3:0-Siege eingefahren hatte, war wie ein Uhrwerk um Punkt 18 Uhr vorzeitig Meister geworden. Die Mannschaft um die 19-jährige Kapitänin Lena van Scharrel hat mit dem Erreichen der Volleyball-Verbandsliga den fünften Titelgewinn in Serie hingelegt (siehe oben). Die SG Ofenerdiek/ Ofen (19:25, 16:25, 19:25) und der VfL Wildeshausen (19:25, 16:25, 12:25) waren bei ihren glatten 0:3-Niederlagen vorgestern letztlich nur staunende Statisten. Selbst der geschlagene Tabellenzweite, die VGDel-Berg-Um, gratulierte Borssum sportlich fair zum vorgezogenen Titelgewinn per SMS. 3:0 im Hinterkopf "Schon wieder Meister. Und schon wieder vorzeitig! Das ist einfach nur geil!", entfuhr es Stellspielerin Nicole Karp, die sich "einfach nur glücklich" fühlte. Gleiches galt für ihre Mitspielerinnen, die gut 150 Zuschauer im Sportzentrum Borssum phasenweise mit großartigem Volleyball und einzigartigem Siegeswillen begeisterte. Nicole Karp zählt wie Lena van Scharrel, Martina Szozda, Maren van Dyken, Anika Knoop und Sabrina Dieken zu dem Sextett, mit dem Laerum und Junker vor fünf Jahren den einzigartigen Durchmarsch von der Volleyball-Kreisklasse in die Verbandsliga antrat. 71 Siege und nur fünf Niederlagen gab es seitdem für die Mädchen, die mit 13 und 14 Jahren einstiegen und jetzt mit 18 beziehungsweise 19 ihren größten sportlichen Erfolg feiern. "Wir haben die Mädchen prima durch die Pubertät bekommen, ohne dass ihre Eltern etwas davon mitbekommen haben", sagte Junker der Emder Zeitung in seiner bekannt humorvollen Art. Er meinte nach den beiden glatten Siegen vor dem bedeutungslos gewordenen Spiel am 13. März bei Jahn Delmenhorst, er habe "eigentlich keinen Zweifel" gehabt, dass seine "Mädchen" es vorzeitig schaffen w& uuml;rden. Laerum sah es ganz anders: "Ich hatte im Training nichts anderes zu tun, als den Spielerinnen das 3:0 aus den Köpfen zu bringen. Ich habe gesagt: Versucht nur die Spiele zu gewinnen!" Der Erfolg sei hart erarbeitet: "Auch wir schaffen ein 3:0 nicht auf Knopfdruck!" Nach dem ersten Erfolg gegen die SG Ofenerdiek meinte Nicole Karp noch: "Wir haben gar keine Feier organisiert! Das ist ein schlechtes Omen." Sie sollte sich irren. Doch die Blau-Weißen können schnell improvisieren. Das Alte-Herren-Team, das stets begeistert die Spiele der Volleyballerinnen im Sportzentrum verfolgte, organisierte einen Karton "Asti Spumante", der wie die beiden Mannschaften vorher schnell erledigt wurde. BW-Vorsitzende Heidrun Burfeind ("Dieser Aufstieg ist wirklich etwas ganz Besonderes!") legte mit einer Kiste Bier/Alster nach. Vor dem Feiern stand allerdings der Schweiß. Die Angst, vielleicht doch einen Satz abzugeben und dadurch bis zum letzten Saisonspiel warten zu müssen, war bei den Freunden, Verwandtenn und Bekannten auf der Zuschauerempore fühlbar. Doch insbesondere die Rettungstat von BW-Stellspielerin Claudia "Heinzi" Laue im dritten Satz des ersten Spiels beim Stande von 14:11 schien die Initialzündung zum grenzenlosen Selbstvertrauen zu sein. Per Hechtsprung erkämpfte sie einen eigentlich hoffnungslosen Ball, der unter tosendem Beifall noch zum 15:11 führte. Der VfL Wildeshausen drohte eine härtere Nuss zu werden. Doch wieder einmal Kristina Walter, Anika Knoop oder Manuela Schulmann (mit frechen Lupfern über den Block) gelangen zum richtigen Zeitpunkt die entscheidenden Punkte. Bis zur Verletzung Laues im letzten Satz lieferte Borssum eine Volleyball-Demonstration bis zum 20:7 ab. Auf 18:22 ließ BWB die Gäste ran. Nervenkitzel? "Nein, wir hatten alles im Griff", sagte Laerum.


Bericht vom 30.01.2010

BW Borssum ganz dicht vor Titel! Volleyball-Landesliga: Tabellenführer profitiert von Jahn Delmenhorsts Niederlage und gewann souverän 3:0 gegen 1860 Bremen.

Von EZ-Redakteur

HENNING WIETING

S0 49 21 / 89 00 441

Emden. Das Herzschlag-Finale zwischen Spitzenreiter Blau-Weiß Borssum und dem - bis vorgestern - Tabellenzweiten Jahn Delmenhorst am letzten Spieltag scheint vermieden: Am Samstagnachmittag gewannen die Borssumer Landesliga-Volleyballerinnen gegen 1860 Bremen mit 3:0. 25:17, 25:14 und 25:15 hieß es nach 51 Spielminuten bei gewohnt stimmungsvoller Atmosphäre durch den eigenen Volleyball-Fanclub der Blau-Weißen. Kurz danach verloren die Delmenhorsterinnen ihr Stadtduell gegen und beim VG Del-Berg-Um überraschend deutlich mit 0:3. Somit genügen dem Aufsteiger-Team des Erfolgs-Trainerduos Jan Junker/Lothar Laerum vielleicht schon 6:0 Sätze bei den nächsten beiden Heimspielen am 13. Februar um vorzeitig den Titel und somit fünften Aufstieg in Serie zu feiern!

"Wir wollen die Spiele erst einmal gewinnen und dann sehen wir weiter", sagte Junker betont nüchtern nach dem eindeutigen wie schnellen 3:0. Im ersten Durchgang kam Borssum schwer in die Partie, konnte sich aber gegen die eher klein gewachsenen Gäste ab Mitte des Durchgangs die entscheidenden Punkte verschaffen, so dass er mit 25:17 doch noch recht deutlich ausging. Im zweiten Satz kam insbesondere Christina Hempel über außen wesentlich besser durch, machte viele Punkte. Anika Knoop tat es ihr im dritten Satz gleich. Außenangreiferin Kristina Walter brillierte wieder einmal mit ihrer außergwöhnlichen Spielintelligenz und knallharten Diagonalschmetterschlägen - und auf den Positionen eins, fünf und sechs in der Defensive.

BW Borssum: Claudia Laue, Maren van Dyken, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Lena van Scharrel, Kristina Walter, Martina Szozda, Nicole Karp, Manuela Schulmann, Gunda Ukena, Anika Knoop.


Spielbericht vom 16.01.2010 in der Emder Zeitung

BW Borssum schmettert VVE-Revanche ab Von EZ-Redakteur

HENNING WIETING

Tel. 0 49 21 / 89 00 441

Emden. Die vom Volleyball-Verein Emden (VVE) erhoffte Derby-Revanche ist ausgeblieben: Auch im Rückspiel unterlagen die Landesliga-Damen dem städtischen Liga-Konkurrenten und Tabellenführer Blau-Weiß Borssum deutlich mit 0:3 (24:26, 16:25, 17:25).

Noch ärgerlicher für VVE-Trainer Wilhelm Janßen war die 2:3-Niederlage im zweiten Spiel. Das Team um die stark auftretende Angriffsspielerin Kathrin Müller erkämpfte sich gegen den Tabellenzweiten VG Del-Berg-Um nach einem starken vierten Satz (25:14) noch in den Tie-Break und war psychologisch im Vorteil. Doch der starken Aufschlagserie der Delmenhorsterin Mara Albrecht war die VVE-Defensive nach mehr als vier Stunden in der BBS II-Sporthalle am Ende nicht mehr gewachsen. Nach 2:12 Punkten im fünften Satz stand die zweite Niederlage des Tabellenfünften aus Emden am Samstagnachmittag fest.

"Da war mehr drin"

"Da war mehr drin", sagte VVE-Trainer Janßen. Und auch Borssums Trainer Lothar Laerum, der nach dem 60-minütigen 3:0-Sieg zusammen mit dem anderen Borssumer Coach Jan Junker das 25:21, 16:25, 13:25, 25:14 und 3:15 schiedste, pflichtete Janßen bei: "Wenn dem VVE am Anfang des fünften Satzes die ersten drei, vier Punkte gelungen wären, wäre Delmenhorst nach dem desolaten vierten Satz eingebrochen. Da bin ich mir hundertprozentig sicher." Ein VVE-Sieg hätte dem Stadtrivalen Schützenhilfe leisten können. Aber so kam es nicht.

Im Fokus des Spieltags stand am Samstagnachmittag allerdings das Derby, das etwa 120 Zuschauer auf der Empore meist lautstark verfolgte. Der überwiegende Teil unterstützte die favorisierten Gäste mit Trommeln und Stimmen. Optisch war der VVE mit Spruchbändern besser vertreten ("VVE fliegt zum Sieg").

Borssum erwischte den besseren Start. Nicole Karps Aufschlag-Ass zum 3:1 für die Blau-Weißen sorgte für den ersten Aufreger. Doch der VVE, bei dem Stellerin Sabine Harberts wegen Trainingsrückstands erst im dritten Durchgang kam und Birke Eng gar nicht spielen konnte, führte nach einer Serie 8:6. Borssum, das personell fast aus dem Vollen schöpfen konnte, machte aber in der Folgezeit die einfacheren Punkte und setzte sich auf 22:16 ab. Mit Oldie Traudchen Koenigs, die beim Stand von 15:20 in die Partie geschickt wurde, bekam die Feldabwehr beim VVE allerdings mehr Sicherheit. Plötzlich stand es wieder unentschieden (23:23/24:24). Mit der Sicherheit eines Aufstiegskandidaten nutzten die Gäste allerdings den zweiten Satzball zum 26:24. Die wiedergenesene Mittelblockerin Anika Knoop machte mit ihrer gewaltigen Schlagkraft die beiden Big Points zum Satzgewinn nach 20 Minuten.

Es ging hin und her

Im zweiten Durchgang kam der VVE zunächst besser in Fahrt. Doch das 5:1 war schnell dahin. Bis zum 16:18 aus VVE-Sicht ging es hin und her. Während allerdings die so gut wie fehlerlos spielende Borssumerin Kristina Walter punktete, leistete sich Sabine Kolodziej im VVE-Angriff in dieser Phase entscheidende Fehler, sodass Emden gar nicht mehr ins Aufschlagrecht kam und mit 16:25 auch den zweiten Satz abgeben musste.

Wie im Hinspiel wollte das Team um VVE-Mannschaftsführerin Ilka Schmölders die sich nun anbahnende Niederlage nicht ohne Satzgewinn abgeben. 11:7 und 16:13 ging das Janßen-Team in Führung, doch eine gewaltige Aufschlagserie von Christina Hempel machte einem Emder Satzgewinn einen Strich durch die Rechnung. Nach neun Punkten am Stück und exakt 60 Minuten effektiver Spielzeit war die Revanche für den VVE komplett missglückt.

"Eher abgestürzt"

"Glückwunsch an Borssum. Sie waren einfach stärker", lautete Janßens Kurzanalyse gegenüber der Emder Zeitung: "Ich hätte mir gewünscht, dass einige Spielerinnen genau den Einsatzwillen wie im dritten Satz von Anfang an gezeigt hätten."

Auf Borssumer Seite gab es logischerweise nur zufriedene Gesichter. In Anlehnung an einen Satz von VVE-Stellerin Harberts zu den Saisonzielen ("Borssum schlagen") meinte BWB-Trainer Laerum: "Ein Saisonziel hat der VVE ja nun auch nach dem Rückspiel verfehlt, nämlich uns zu besiegen." Junker drückte es mit Blick auf die Spruchbänder augenzwinkernd drastischer aus: "VVE fliegt zum Sieg? Die sind wohl eher abgestürzt." Das zweite Saisonziel des VVE, Platz fünf, hat bei jetzt 14:14 Punkten allerdings weiter Bestand.


Spielbericht Heimspiel vom 09.01.2010

Volleyball-Landesliga: 3:1-Sieg gegen Wiesmoor steht Saisonniederlage im Tiebreak gegen Del-Berg-Um gegenüber - trotz Matchballs. Von EZ-Redakteur HENNING WIETING S0 49 21 / 89 00 441

Emden. Wie nahe Sieg und Niederlage im Volleyball beieinander liegen können, mussten die Spielerinnen von Blau-Weiß Borssum und ihre wieder einmal gut 100 Fans am Samstag zwischen 15 und 19.45 Uhr im Borssumer Sportzentrum schmerzlich erfahren. Konnten die Borssumerinnen nach verlorenem ersten Satz gegen die TG Wiesmoor die Partie noch mit Kampf und Glück bei einigen kniffligen Linienrichter-Entscheidungen mit 3:1 (21:25, 27:25, 25:23, 25:16) für sich entscheiden, hagelte es gegen die VG Del-Berg-Um die erst zweite Saisonniederlage im 14. Spiel für den Emder Aufsteiger. Und das, obwohl die Mannschaft des erfolgreichen Trainer-Gespanns Lothar Laerum/Jan Junker einen 0:2-Satzrückstand mit ihrer großen Willensstärke aufholen konnte und beim Stande von 15:14 im fünften Satz zwei Matchbälle hatte. Positiv: Trotz des 2:3 (17:25, 25:27, 25:19, 25:20, 16:18) gegen die Delmenhorsterinnen bleibt BW Borssum Tabellenführer mit 24:4 Punkten. Nur ist Verfolger Jahn Delmenhorst (16:4) nach Verlustpunkten gleichauf. Und Del-Berg-Um kann sich nach seinem starken Auftritt beim zweiten Spiel in Borssum bei jetzt 20:6 Zählern noch berechtigte Hoffnungen auf den Verbandsliga-Aufstieg machen. In der ersten Partie gegen Wiesmoor merkte man den Gastgeberinnen die vierwöchige Spielpause an. Insbesondere Angriffsspielerin Anika Knoop - mit ihren Schmetterschlägen in der Liga gefürchtet - fehlte es sichtlich an Selbstvertrauen. Borssum kämpfte Es waren oft Sicherheitsschläge, die sie über das Netz brachte. Laerum wechselte die effektive Block-Spielerin zeitweise aus. In der zunächst bitterkalten Borssumer Sporthalle - die Heizungsanlage war ausgefallen - kam Wiesmoor um die erfahrene Silvia Eilers zuerst auf Betriebstemperatur. Im Vergleich zur glatten 0:3-Hinspielniederlage war die TG nicht wiederzuerkennen. Wiesmoors Coach Nils Ciach hatte seinen Damen offensichtlich eingebläut, dass das Team nur bei einem Sieg in Borssum noch Titelchancen besitzt. Entsprechend traten die Blumenstädter auf. Insbesondere Maij Roy auf der linken Angriffsseite kam immer wieder mit Diagonalschlägen am Emder Block vorbei und zu Punkten. Borssum kämpfte, tat sich schwer mit einfachen Punkten. Wiesmoor ließ sich im zweiten Satz nicht abschütteln und hatte beim Stande von 24:23 und 25:24 zwei Mal Satzball zum möglichen 2:0. Letztlich war es ein Fehler der Gäste, der zum 27:25 für Emden führte. Bis zum 18:18 blieb der dritte Satz eng, ehe Kristina Walter auf Seiten der Gastgeber mit einem schlauen Lupfer zum 25:23 vollendete. Der vierte Durchgang sollte der entscheidende werden, weil Wiesmoors Moral schnell gebrochen war. Ciach stellte fast komplett um: "Ich bin volles Risiko gegangen, weil ich dachte, ich könnte Borssum mit dieser Maßnahme verwirren." Das Manöver ging nach hinten los. Die Fehlerquote nahm bei der TG zu. Der Punkt zum 17:10 für Borssum zog den Gästen dann endgültig den Zahn: Drei harte Schläge rettete Kristina Walter mit allerletztem Einsatz, und der Ball schlug mit vereinten Kräften auf Wiesmoorer Boden auf. Die Halle in Borssum bebte. Entscheidende Punkte Nach Walters gewaltigem Schlag zum 25:16 sagte BW Trainer Laerum treffend selbstkritisch: "Wiesmoor war über weite Teile des Spiels die stärkere Mannschaft, aber wir haben die entscheidenden Punkte gemacht!" Wie hart erkämpft die zwei Punkte gewesen sind, zeigt die effektive Spielzeit von 96 Minuten für die vier Sätze. Im zweiten Spiel gegen Del-Berg-Um brachten Laerum/Junker die zunächst wegen Erkältung geschonte Kapitänin Lena van Scharrel und die im Training überzeugende Sabrina Dieken. Doch schon beim Stande von 15:19 im ersten Satz kam die gut spielende Nicole Karp als Stellspielerin zurück. Van Scharrel: "Ich bekam kaum noch Luft." Maren van Dyken konnte Samstag gar nicht eingesetzt werden, weil sie im Abschlusstraining am Freitagabend mit einem Fuß umgeknickt war. Nach den verlorenen ersten beiden Durchgängen, kämpfte die "erste Sechs" des ersten Spiels Borssum wieder auf 2:2 heran. Imposant war die Serie im vierten Satz, als Borssum nach einem 10:15-Rückstand mit neun Punkten am Stück die Weichen für einen Tiebreak stellte. In diesem lagen die Gastgeberinnen bis zum 13:13 ständig hinten, teilweise mit vier Punkten. Mit einer Auszeit (6:10) packte Laerum seine Spielerinnen noch einmal bei der Ehre. Sachlich sagte er: "Reißt euch noch mal zusammen! Oder wollen wir verlieren?" Die Folge: Zwei Matchbälle gegen die routinierten, abwehrstarken und relativ fehlerfreien Delmenhorsterinnen! Doch die wehrten beide ab und nutzten gleich ihren ersten zum nicht ganz unverdienten Spielgewinn. "Ist das geil, hier in Borssum zu gewinnen", brüllte eine Spielerin der VG. Das sagt alles über den Stellenwert des Aufsteigers Borssum in der Landesliga. "Wir sind immer noch Tabellenführer", sagte Laerum vor dem nächsten heißen Duell. Denn am kommenden Samstag erwartet der VV Emden die Borssumerinnen zum Rückspiel in der BBS II-Halle.

Für BW Borssum spielten: Kristina Walter, Claudia Laue, Nicole Karp, Anika Knoop, Christina Hempel, Lena van Scharrel, Sabrina Dieken, Martina Szozda, Gunda Ukena und Manuela Schulmann.

13.12.2009

Das muß uns ersteinmal jemand nachmachen

Es gibt sicherlich nicht wenige, die geglaubt haben, dass die Niederlage in Sulingen vor 14 Tagen die Mannschaft um Lothar Laerum und Jan Junker aus der Bahn wirft. Aber all den Zweiflern haben sie es in Delmenhorst bewiesen: Sie sind ein Team! Mit einer einrucksvollen Leistung in einem Spiel auf sehr hohem Niveau haben sie sich durchgesetzt. Die Partie war geprägt von zwei Mannschaften, die sich alles abverlangten und den Zuschauern beispielose Einsatzbereitschaft demonstrierten. Am Ende sind die Borssumerinnen für ihre konzentrierte Vorbereitung in den letzten zwei Wochen belohnt worden. Trotz verlorenem ersten Satz und Rückstand im zweiten signalisierte die Körpersprache jeder einzelnen Spielerin: Wir wollen gewinnen. Im Verlauf des Spieles steigerte sich jede Blau-Weiße von Minute zu Minute. Am Ende gab es die verdiente Anerkennung: 3:1 Sieg, Applaus von den restlos begeisterten mitgereisten Fans und die alleinige Tabellenführung. Die einhellige Meinung nach diesem Erfolg lautete bei allen Beteiligten: Wir sind wieder da!!!!! BW Borssum: Manuela Schulmann, Lena van Scharrel, Nicole Karp, Christina Hempel, Martina Szozda, Anika Knoop, Claudia Laue, Maren van Dyken, Kristina Walter und Sabrina Dieken. Bitte weiterlesen:

Bericht aus dem Delmenhorster Kerisblatt vom 13.12.2009

Substanz reicht nicht für zwei Kraftakte Volleyball: Jahn-Frauen schlagen Bremen 1860 mit 3:2 und verlieren 1:3 gegen BW Emden-Borssum

Der Heimspieltag verläuft anders als geplant. Die Landesliga-Mannschaft muss gegen Bremen einen 0:2-Rückstand drehen. Dann fehlt im Spitzenspiel die Kraft, um gegen einen sehr starken Kontrahenten zu bestehen.


Von Torsten Heidemann

Delmenhorst. Erschöpft nehmen sich Simone Scherf und Manuela Schulmann in die Arme. Die beiden Schwestern standen sich gestern beim Volleyball-Spitzenspiel der Landesliga auf Seiten des TV Jahn und BW Emden-Borssum gegenüber - und sie standen auch im Mittelpunkt des Geschehens in der Halle am Blücherweg.

"Borssum war einfach besser. Uns hat die Kraft nach dem ersten Spiel gefehlt", sagte Simone Scherf nach einem Heimspieltag des TV Jahn, der von Trainer Alex Nagel anders geplant war. Dennoch war der Coach nach dem 3:2-Sieg (22:25, 15:25, 25:9, 25:21, 16:14) über Bremen 1860 III und der 1:3-Niederlage (26:24, 24:26, 20:25,17:25) gegen Tabellenführer Borssum zufrieden mit der Leistung seiner Frauen.

Der Reihe nach: Völlig überraschend verlor Jahn gegen Bremen nach einer 19:14-Führung noch den ersten Satz und dann sogar den zweiten Durchgang hinterher. Die "erste Sechs" musste viel mehr Zeit auf dem Feld verbringen, als es Nagel lieb war. "Wobei die Stammkräfte die meisten Fehler gemacht haben", kritisierte der Coach. Es folgte eine Aufholjagd und der Gewinn des Tiebreaks, obwohl Jahn auch dort mit 9:13 hinten lag.

Der nächste Kraftakt folgte gegen Borssum schon im ersten Satz (Start mit 2:8). Ein 20:24 drehten die Violetten noch vor gut 50 Zuschauern um. Der Satzball war der längste Ballwechsel und wurde von Simone Scherf am Netz im direkten Duell gegen ihre Schwester Manuela verwandelt. Der zweite Durchgang ging trotz einer Leistungssteigerung 24:26 verloren. Ärgerlich für Jahn, dass es bei 24:24 eine Fehlangabe von Simone Scherf zu beklagen gab.

Ab Mitte des dritten Satzes (11:14) brachen die Gastgeberinnen dann ein. Die Gäste spielten risikofreudig immer knapp über die Netzkante. "Die bessere Mannschaft hat verdient gewonnen", gratulierte Nagel den Ostfriesinnen, die nun zwei Minuspunkte weniger als Jahn aufweisen. "Sie haben den in der Breite besser besetzten Kader." Aber auch in den eigenen Reihen sah er viel Positives. "Wir haben lange gut und konstant gespielt. Der Einsatz von Viola Ruberg aus der zweiten Mannschaft hat sich im vierten Satz voll gelohnt", lobte er die 17-jährige Nachwuchsspielerin. Außerdem wusste Britta Niehaus über weite Strecken der Partie zu gefallen. Auf Emder Seite war die 1,87 Meter große Anika Knoop als jüngste Spielerin der Gäste im wahrsten Sinne des Wortes überragend.

Zum Abschluss des Schwestern-Duells nahm "Ela" die drei Jahre jüngere "Mone" noch einmal in den Arm. "Es gibt ja noch das Rückspiel im März. Dieses findet auf Wunsch der Spielplangestalter übrigens wieder in Delmenhorst statt. Und wenn die Differenz von zwei Punkten bis dahin bleibt, erleben die Zuschauer ein Endspiel um die Meisterschaft.


28.11.2009

Aufsteiger Borssum verliert in Sulingen

SG Weh-Su-Var - BW Borssum 3:2

( 20:25/ 23:25/ 27:25/ 25:15/ 16:14 )

Jede Serie geht einmal zu Ende - die Volleyballerinnen aus Borssum kehrten am Samstag mit einer 2:3 Niederlage heim.

Es war der erste Punktverlust in einem Pflichtspiel nach genau zwei Jahren - damals verlor man in der Bezirksklasse gegen die Mannschaft von Veenhusen /Warsingsfehn. Dort unterlagen die Borssumerinnen nach ähnlicher Konstellation auch mit 2:3.

Wo lagen die Ursachen für diese schmerzliche Niederlage, die bestimmt nicht nötig war ? Ein Grund waren die durch nach überstandener Grippe noch geschwächten Spielerinnen, ein zweiter der Ausfall von Martina Szozda und Sabrina Dieken, die beide wegen anderer Verpflichtungen leider nicht zur Verfügung standen. Fest stand auf jeden Fall, dass man in Sulingen auf einen sehr motivierten Gegner stieß, der mit zunehmender Spieldauer über sich hinaus wuchs. Bereits im ersten Satz merkten die Borssumerinnen, dass es schwierig werden könnte. Beim Stande von 18:18 gingen die Borssumer Mädchen erstmals in Führung und gewannen den Satz mit 25:20. Im nächsten Satz fiel dann Angreiferin Kristina Walter auf Grund einer Verletzung aus. Ohne diese Stütze tat man sich schwer, ständig musste man einem Rückstand mit mehreren Punkten hinterher laufen. Über 21:21 und 24:23 wurde der Satz dann letztlich mit 25:23 gewonnen. Trotz der zwei gewonnenen Sä tze verlief das Spiel auf Borssumer Seite auch im 3. Durchgang nicht wie gewohnt. Die Angreiferinnen konnten sich nicht durchsetzen, in der Abwehr kam man mit den gut angelegten Hinterfeldangriffen der Gastgeber nicht zurecht. Die Sulingerinnen führten schon mit 20:15. Eine Energieleistung brachte dann das 24:22 für Borssum . Leider konnte der entscheidende Punkt zum Spielgewinn nicht erzielt werden, der Satz ging mit 27:25 an Sulingen. Im 4. Satz setzte dann der Frust ein. Die mentale Einstellung ging verloren und Sulingen gewann den Satz sehr deutlich mit 25:15. Der 5.Satz musste die Entscheidung bringen. Mit dem Rückenwind zweier gewonnener Sätze begannen die Sulinger Damen furios und lagen schnell mit 10:4 in Führung. Bei diesem Spielstand fiel auch noch Anika Knoop mit gesundheitlichen Problemen aus. Trotz ihrer Verletzung kam Kristina Walter ins Spiel zurück und mit ihr kämpfte sich die Mannschaft wieder heran. Jetzt hatten die Borssumerinnen beim Stande von 14:13 sogar die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Dieses klappte leider nicht, frustriert musste der Satz mit 14:16 an Sulingen abgegeben werden.

Dem Gegner aus Sulingen konnte man zum Punktgewinn gratulieren; er hatte gegen den Spitzenreiter aus Borssum , der an diesem Tag mental nicht auf der Höhe war, verdient gewonnen.

"Wir haben als Mannschaft verloren , wir werden als Mannschaft auch wieder gewinnen", so der trotzige Kommentar der Borssumerinnen. So war es auch nach dem verlorenen Spiel vor 2 Jahren , als der nächste Gegner es zu spüren bekam. In 14 Tagen fährt man übrigens nach Delmenhorst und trifft dort auf den Tabellenzweiten Jahn Delmenhorst......


21.11.2009 BWB - Damen auch in Westerstede erfolgreich

NVV-Team II - BW Borssum 0 : 3 ( 13:25 / 5:25/ 11:25 )

Auch das Auswahlteam des Volleyballverbandes konnte die Borssumerinnen nicht stoppen. Die junge Mannschaft des NVV, die einen technisch sauberen Volleyball spielte und zudem vom Verbandstrainer taktisch gut eingestellt war, hatte zuvor gegen die Mannschaft aus Ofenerdiek nur äußerst knapp verloren. Von daher war man auf Borssumer Seite gewarnt und ging entsprechend konzentriert in das Spiel. Doch mit dem gewohnt druckvollen Angriffsspiel und den hart geschlagenen Aufgaben der Borssumerinnen kamen die Mädchen aus dem Auswahlteam nicht klar. Auch das Experimentieren durch Auswechseln mehrerer Mannschaftsteile war nicht nachteilig für den Spielfluss. So endeten die drei Sätze deutlich für Borssum und der Sieg war nach nur 50 Minuten perfekt. Am nächsten Samstag geht es erneut auf die weite Anfahrt nach Sulingen, um sich der dortigen SG Weh-Su-Var zu stellen.

Bericht Emder Zeitung vom 16.11.2009 "In der Landesliga schlägt uns keiner mehr" Von EZ-Redakteur HENNING WIETING Tel. 0 49 21/89 00 441

Emden. "Ich sage: In der Landesliga schlägt uns keiner mehr!" Kesse Lippe der volleyballästhetischen Außenangreiferin von Aufsteiger Blau-Weiß Borssum? Keinesfalls! Denn Kristina Walter drückte am Samstagnachmittag genau das aus, was (zunehmend) viele volleyballbegeisterte Zuschauer im Borssumer Sportzentrum schon seit einigen Wochen geahnt haben. Und wenn nicht, zumindest gehofft haben.

Die Mannschaft des Trainerduos Lothar Laerum/Jan Junker marschiert wie ein Uhrwerk unaufhaltsam dem fünften Aufstieg in Folge entgegen. Die Serie mit knapp 60 Punktspielsiegen in Serie hielt. Denn mit einem überraschend deutlichen 3:0-Sieg (25:15, 25:15 und 28:26) setzten sich die Landesliga-Volleyballerinnen von BW Borssum im Spitzenspiel gegen die TG Wiesmoor verdientermaßen durch.

Damit bauten die Emderinnen binnen 70 Spielminuten vor der ohrenbetäubenden Kulisse von gut 140 begeisterten Zuschauern ihre Tabellenführung auf 16:0 Punkte aus. Und weil auch im zweiten Spiel des Nachmittags die Frauen vom Wilhelmshavener SSV nicht in der Lage waren, den Borssumerinnen auch nur einen Satz abzuknöpfen, schraubte das Team um die Kapitänin Lena van Scharrel ihre Ausnahmestellung auf 18:0 Zähler hoch. 27:6 lautet dabei das Satzverhältnis. Im Idealfall wäre es 27:0 für den Aufsteiger.

Nicole Karp, die schon recht früh bei 7:8-Punktrückstand im zweiten Satz für Lena van Scharrel auf der Position drei eingewechselt wurde, wollte nach dem Sieg gegen die hoch eingeschätzten Wiesmoorerinnen noch nicht von einer weißen Punkte-Weste bis zum Saisonende sprechen: "Wir haben noch ein schweres Spiel gegen Jahn Delmenhorst." Die Partie am 13. Dezember werde zum Gradmesser beim neuen Tabellenzweiten (12:2) der Liga. Für Manuela Schulmann, am Samstag mit ihrer Erfahrung und den scharfen Aufgaben ein Garant für wichtige Punkte, auch ein Familientreff: "Stimmt! Meine Schwester Simone Scherf spielt beim Jahn." Und eben jene Delmenhorsterinnen, die Blau-Weiß Borssum in der Endabrechung noch den Aufstieg vermiesen und die Serie brechen können, verloren bei der TG Wiesmoor!

Die von Nils Ciach trainierte ostfriesische Konkurrenz war am Samstag jedenfalls keine.

Umkämpfter 3. Satz

Allenfalls im hart umkämpften dritten Satz wäre etwas drin gewesen für Wiesmoor. Doch zwei Satzbälle wurden vergeben (24:23/26:25). Aber gerade in diesen Situationen zeigte sich wieder die Nervenstärke der Gastgeberinnen. Christina Hempel und die schmetterstarke, aber immer noch grippegeschwächte Punktelieferantin Anika Knoop bügelten die Rückstände wieder aus.

Dass der dritte Satz nicht reibungslos lief, zeigen die relativ vielen Spielerinnenwechsel bei Blau-Weiß. "Die Wechsel haben sich ausgezahlt", meinte ein angetaner BWB-Coach Laerum nach den 134 Ballwechseln unter den Augen von ERV-Volleyball-Ikone Wolfgang Ellen.

Gründe für den klaren Emder Erfolg waren das variablere Spiel, die geringere Eigenfehlerquote und die indivuelle Klasse der Borssumerinnen. Sie können es nämlich als Team kompensieren, wenn selbst die Hauptangreiferinnen Walter und Knoop mal innerhalb einer Schwächeperiode über das Ziel hinausschossen oder am Wiesmoorer Doppelblock scheiterten.

Denn gerade im dritten Durchgang hatte die TG sich besser auf die Gastgeberinnen eingestellt. Die Schwestern Maya und Kaya Roy kamen mit ihren Schmetterschlägen besser durch und auch Jana Eilers beförderte den blau-gelben Ball mit Wucht auf Emder Boden. Und dennoch hatte Borssum am Ende den längeren Atem. TG-Trainer Ciach sprach von einem verdienten Sieg der Gastgeberinnen und wollte drei verletzte Wiesmoorer Stammspielerinnen nicht als Entschuldigung verstanden wissen: "Entscheidend war, dass Borssum fast alle langen Ballwechsel für sich entscheiden konnte und wir einfach zu schwach angenommen haben."

Doch Wiesmoor will den schon im letzten Jahr verpassten Aufstieg noch nicht abschreiben. Ciach: "Wir haben jetzt vier Minuspunkte, haben aber im Rückspiel die Möglichkeit Borssum noch schlagen. Und mal sehen, vielleicht verlieren sie ja doch noch irgendwo."

Zusatzbericht zum Spiel gegen Wilhelmshaven von Jan Junker: BW Borssum - Wilhelmshavener SSV 3 : 0 ( 25:15/ 25:14 / 25:12 ) Auch das zweite Spiel an diesem Nachmittag verlief - obwohl das Spiel gegen Wiesmoor viel Kraft gekostet hatte, äußerst erfolgreich. Trotz umformierter Mannschaft, in der jetzt Sabrina Dieken und Maren van Dyken für die nötigen Punkte sorgen sollten, gab es keinen Bruch. Beide erfüllten die hohen Erwartungen und sorgten mit harten Aufgaben und platzierten Schmetterschlägen für ein erfolgreiches Spiel. In nur 57 Minuten mussten die Spielerinnen aus Wilhelmshaven, die das erste Heimspiel der Saison in Borssum lange offen halten konnten und nur mit 2:3 unterlagen, das Spielfeld als Verlierer verlassen. Die noch über 70 verbliebenen Zuschauer spendeten den Borssumer Mädchen einen lang anhaltenden Beifall für die tolle Leistung in beiden Spielen. Siehe auch: hier Am nächsten Samstag geht es nach Westerstede, wo das NVV-Team auf die Borssumerinnen wartet. BW Borssum: Manuela Schulmann, Lena van Scharrel, Nicole Karp, Christina Hempel, Martina Szozda, Anika Knoop, Claudia Laue, Maren van Dyken, Kristina Walter, Sabrina Dieken, Gunda Ukena.


08.11.2009 Volleyball - Landesliga Frauen

Aufsteiger BW Borssum auch in Delmenhorst erfolgreich

Del-Berg-Um - BW Borssum 1: 3 ( 13:25/ 26:24/ 11:25/ 20:25 )

Dass sie auch sonntags gewinnen können, demonstrierten die Borssumer Volleyballerinnen in Delmenhorst. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem überzeugenden 3:1 Sieg wurde auch die hohe Hürde in Delmenhorst genommen.

Der erste Satz verlief ganz nach dem Geschmack der beiden Trainer und der mitgereisten Fangemeinde. Ehe sich die Delmenhorster Frauen besinnen konnten, hatten sie schon den ersten Satz mit 13:25 Punkten verloren. Dieser Satz war eine ganz klare Angelegenheit, in dem Manuela Schulmann ab Punkt 10 ihre Aufgabeposition bis zum Satzende nicht mehr verlassen musste.

Im zweiten Satz kam es zum erwarteten Schlagabtausch. Keine Mannschaft konnte sich einen Vorsprung erspielen. Als beim Stande von 22:22 eine Borssumer Spielerin leichtfertig die Aufgabe verschlug, riss der Faden und der hart umkämpfte Satz ging mit 24:26 Satzpunkten verloren.

Der 3. Satz war wieder eine Demonstration der Stärke. Angetrieben durch eine starke Aufschlagsserie von Manuela Schulmann und eine an diesem Tag fehlerlos spielende Außenangreiferin Christina Hempel ging der Satz ganz deutlich mit 25:11 an Borssum. Im vierten Satz wehrten sich die starken Delmenhorsterinnen vehement gegen die drohende Niederlage. Bis zum Stande von 13:12 lagen sie ständig in Führung, ehe Sabrina Dieken mit harten Aufschlägen erfolgreich war und einen beruhigenden Vorsprung zum 17:14 für Borssum erzielte. Obwohl der Gegner noch einmal auf 21:20 herankam, ließen die Borssumerinnen nichts mehr anbrennen und gewannen auch diesen Satz souverän mit 25:20.

Am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel an. Es kommt zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Wiesmoor und der Mannschaft vom SSV Wilhelmshaven.

Es spielten:

Nicole Karp, Manuela Schulmann, Christina Hempel, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Gunda Ukena, Anika Knoop, Claudia Laue, Maren van Dyken, Kristina Walter, Sabrina Dieken.

Trainer: Lothar : Laerum, Jan Junker


Bericht Emder Zeitung vom 02.11.2009 Zwei glatte 3:0-Siege. Blau-Weiß seit 54 Spielen unbesiegt. Lohn ist die Tabellenführung. Von EZ-Redakteur HENNING WIETING S0 49 21/89 00 441

Es war eine Demonstration der Stärke: Getrieben von ihrem unbedingten Siegeswillen und dem frenetischen Publikum haben die Landesliga-Volleyballerinnen von Blau-Weiß Borssum das mit Spannung erwartete Derby gegen die Frauen vom Volleyball-Verein Emden (VVE) am Sonnabendnachmittag leicht und locker gewonnen. 3:0 hieß es am Ende für den Aufsteiger. Nach 67 Minuten war die Aufgabe VVE vor mehr als 120 meist enthusiastischen Besuchern (Zuschauerrekord!) im Sportzentrum erledigt. 25:22, 25:15 und 25:19 lautete die Satzfolge. Im zweiten Spiel bekam dann auch noch 1860 Bremen mit 3:0 sein Fett weg. Borssum ist mit 12:0 Punkten Tabellenführer. Ein mittlerweile gewohntes Bild. Die Emderinnen um Kapitänin Inka Schmölders haben die imposante Serie der Borssumerinnen nicht knacken können. Seit 54 Spielen hintereinander hat die Mannschaft des Trainer-Duos Lothar Laerum und Jan Junker kein Punktspiel mehr verloren. Eine Bilanz die weiterhin ihresgleichen sucht. Entsprechend bedient zeigte sich dann auch VVE-Trainer Wilhelm Janßen: "Borssum hat druckvoll gespielt. Wir waren zu einfallslos, da war keine Überraschung im Spiel." Dass es nichts werden würde mit einem Erfolg, geschweige denn mit einem Satzgewinn, war für den VVE-Gründer schnell klar: "Nach dem zweiten Satz habe ich eigentlich schon gemerkt, dass es nicht reichen wird." Ganz anders natürlich die Gemütslage beim Gastgeber: "Jetzt können wir anfangen zu träumen", sagte Junker mit Blick auf die erneuten Aufstiegsambitionen seiner Spielerinnen. "Wir haben eine verdammt starke Mannschaft. Das macht einfach Spaß", resümierte Laerum, der schon im ersten Satz beim Stande von 18:13 eine Auszeit nutzte, um seine Nummer 1, Claudia "Heinzi" Laue, siegesgewiss in den Arm zu nehmen. Dabei ließ es sich beim VVE am Samstag zunächst gut an. 4:1 lagen die Gäste in Front und auch 8:7. Dann aber zog BWB über 11:8 davon und gab die Führung nicht wieder her.

Knoop schonungslos Die 40 Ballwechsel im zweiten Satz wurden dann zu einem 18-Minuten-Ritt. Immer, wenn Janßens erste Sechs (Birke Eng, Sabine Harberts, Sabine Kolodziej, Inka Schmölders, Co-Trainerin Helga Schüning und Kathrin Müller) auf zwei Punkte heran kam, bedienten die jeweiligen BWB-Stellspielerinnen zumeist Mittelangreiferin Anika Knoop und Außenangreiferin Kristina Walter, die mit ihren knallharten Schmetterschlägen wieder für klare Verhältnisse sorgten. Auch wenn nicht jeder Ball saß, erzielten beide viele direkte Punkte. Hinten in der Defensive und als Stellerin spielte Kapitänin Lena van Scharrel fast fehlerlos. Das Sonderlob holte sich aber BWB-Libera Martina Szozda von Trainer Junker ab, weil sie hinten fast alle Schmetterbälle und Angaben im Spiel hielt: "Sie war ganz stark heute!" Der dritte Durchgang wäre auch schnell Geschichte gewesen, wenn BWB-Coach Laerum nicht allen seinen Mädchen Spielanteile gegeben hätte. Nach einer schnellen 10:3- Führung kam der VVE noch einmal auf 15:18 heran. Doch dann war es Walter, die auf links für die Big Points sorgte. Auf Seiten des VVE konnte keine Spielerin annähernd Normalform erreichen, meinte Trainer Janßen. Oldie Birke Eng konnte hier und da für einfache Punkte sorgen, Kathrin Müller und Sabine Harberts fischten in der Defensive einiges weg. Doch in der gewaltigen Mehrzahl waren es die Blau-Weißen, die zu leichten Punkten bei den 131 Ballwechseln kamen. Weil die Borssumerinnen insgesamt das druckvollere Spiel zeigten, konnten die Emderinnen aus der Defensive heraus ihre Angriffe nicht so kontrolliert aufbauen. Sie waren oft damit beschäftigt, den Ball mit der dritten Berührung überhaupt irgendwie übers Netz in die gegnerische Hälfte zu bugsieren.

"Borssum war stark" "Borssum war stark", sagte VVE-Kapitänin Schmölders: "Wir wollten immer, aber es war nichts drin. Jetzt müssen wir im Rückspiel im Januar alles geben für eine Revanche. "VVE-Oldie Traudchen Koenigs meinte: "Wir wollten eigentlich zumindest einen Satz holen, aber Anika und Kristina haben uns die Bälle nur so um die Ohren gehauen." "So leicht hatten wir uns das nicht vorgestellt", meinte Kristina Walter. "Aber wir konnten schon hören, als wir die Bälle auf Anika gespielt haben, wie es von drüben hieß: Oh, Scheiße...", ergänzte BWB-Kapitänin Lena van Scharrel. Mannschaftskollegin "Heinzi" Laue sagte diplomatisch: "Also, was ich wirklich denke, sage ich lieber nicht in der Öffentlichkeit: Aber heute hat der Bessere gewonnen."

BWB: Manuela Schulmann, Lena van Scharrel, Christina Hempel, Anika Knoop, Claudia Laue, Kristina Walter, Martina Szozda (Libera) - Sabrina Dieken, Maren van Dyken, Nicole Karp, Gunda Ukena. VVE: Birke Eng, Sabine Hartberts, Sabine Kolodziej, Inka Schmölders, Helga Schüning, Kathrin Müller - Christa Lage, Martina Rohden, Traudchen Koenigs.

Vorbericht in der Emder Zeitung vom 31.10.2009 Knackt der VVE die Borssumer Siegesserie? Heute 1. Emder Derby im Frauen-Volleyball auf Landesliga-Niveau. Aufsteiger BWB seit über 50 Punktspielen in Serie ungeschlagen! Von EZ-Redakteur HENNING WIETING S0 49 21/89 00 441

Borssum. Es knistert: Die Spannung vor dem ersten Aufeinandertreffen zweier Emder Vereine im Frauen-Volleyball auf Landesliga-Ebene steigt täglich. Sie liegt quasi seit dem souveränen Aufstieg der 1. Frauen-Mannschaft von Blau Weiß Borssum in der Luft. Die Spielerinnen vom Volleyball-Verein Emden (VVE), die schon länger auf diesem Niveau pritschen, baggern und schmettern, haben auf einmal gleichklassige Konkurrenz bekommen aus der Stadt. Der Spielplan wollte es so, dass beide Vereine am heutigen Samstag im Borssumer Sportzentrum zum ersten Mal aufeinander treffen. Um 15 Uhr wird ein Schiedsrichter von Bremen 1860 III die Partie anpfeifen. Im Anschluss hieran nämlich müssen die Blau-Weißen des erfolgreichen Trainer-Duos Jan Junker und Lothar Laerum gegen die Bremerinnen das zweite Spiel bestreiten. Die Gäste-Spielerinnen von VVE-Gründer und -Trainer Wilhelm Janßen mussten sich nach bereits sieben absolvierten Spielen und 8:6 Punkten gleich hinter den Blau- Weißen in der Tabelle einreihen. Doch sie könnten die Ersten sein, die heute die phänomenale Siegesserie der Spielerinnen um Kapitänin Lena van Scharrel knacken. Wenn das keine Motivation ist! Seit nunmehr 51 Spielen - seit ihrem Durchmarsch mit vier Meisterschaften von der Kreisklasse in die Landesliga - ist die 1. Frauen-Volleyballmannschaft von BW Borssum ungeschlagen!

"Kein gewöhnliches Spiel"

"Es ist mit Sicherheit kein gewöhnliches Spiel", gesteht VVE-Coach Janßen, der eine gewisse Nervosität bei seinen Spielerinnen um Kapitänin Inka Schmölders ausgemacht hat: "Je näher der Tag kommt, desto mehr steigt die Anspannung." Am Mittwoch trainierte die weibliche Creme de la Creme des VVE noch einmal. Ausfälle, gleich welcher Natur, gibt es keine. Janßen: "Bei uns sind alle an Bord!" Der "Mr. Volleyball" des VVE habe nicht darüber nachgedacht, wie es wäre, wenn Borssum die erste Niederlage nach Jahren erfährt: "Ich denke, beide Teams sind ziemlich gleich stark. Die Tagesform wird entscheiden." Man kenne sich aus der Vorbereitung und von Spielbeobachtungen. Der Kampfgeist der Blau-Weißen habe Janßen imponiert: "Sie geben keinen Ball verloren: Auch wenn sie 0:2 hinten liegen, können sie ein Spiel noch drehen!" Auch Borssums "Mr. Volleyball", Jan Junker, wollte vor dem heutigen Gipfel, zu dem er sich bis zu 200 Zuschauer aus beiden Lagern zum kostenlosen Showdown erhofft, kein verbales Öl ins Feuer gießen: "Der VVE hat ja früher gegen den TuS Hinte höherklassige Derbys gehabt, aber dies ist nach langer Zeit mal wieder ein echtes Emder Derby." "Normales Punktspiel" BWB-Trainer Lothar Laerum werde das Abschlusstraining leiten und die Aufsteigerinnen vorab einstellen auf die schwierige Aufgabe gegen den VVE. Junker: "Wir sehen das Spiel aber als ein ganz normales Punktspiel an." Es gebe keine große Rivalität. Junker: "Die Mädchen haben sogar letzte Woche bei den beiden Heimspielen des VVE die Emder Spielerinnen angefeuert." Zum Leidwesen auch der Borssumerinnen siegte die TG Wiesmoor 3:1 in der BBS-Halle. Mit diesem Erfolg baute Wiesmoor die Tabellenführung vor Borssum auf 12:2 Punkte aus. Doch die Blau-Weißen haben nach vier Spielen und 8:0 Punkten weiter eine weiße Weste und können mit zwei Erfolgen morgen vor eigenem Publikum wieder die Spitze erklimmen.

"Flying Hirsch" dabei?

Der Spielerinnen vom VVE haben zumindest im ersten Spiel ab 15 Uhr etwas dagegen. Vielleicht hilft ihnen ja ihr Banner "Flying Hirsch", das wie berichtet Flügel verleihen soll - und schon hat! Ehe es am 16.Januar zum Rückspiel in der BBS-Halle kommt, hat der VVE heute die erste Gelegenheit, das Nebenziel (Hauptziel ist Platz 5) zu erreichen. Zuspielerin Sabine Harberts sagte zum Saisonauftakt frank und frei: "Mein Ziel ist es, Borssum zu schlagen!" Borssums Konditionscoach Junker meinte hierzu lapidar: "Ich habe davon gelesen." Er und Lothar Laerum hatten offiziell ein bescheideneres Saisonziel ausgegeben: "Wir wollen zunächst einmal den Klassenerhalt schaffen." Doch auch der Mathematiklehrer an der Osterburgschule kann sich leicht ausrechnen: Wenn sein Team einfach nicht verliert, muss es wieder aufsteigen...

Aufsteiger BW Borssum sorgt weiterhin für Überraschung in der Landesliga

VfL Wildeshausen - BW Borssum 1 : 3 (11:25/25:22/15:25/21:25)

Das war nicht das gewohnte Spiel des Aufsteigers. Obwohl in Bestbesetzung angetreten, erreichten nur wenige Spielerinnen an diesem Spieltag ihre Normalform. Trotzdem gewann die Borssumer Mannschaft ihr Auswärtsspiel in Wildeshausen nach einer nur mittelmäßigen Leistung deutlich mit 3:1 Satzpunkten. Mit diesem Sieg bleiben die Borssumerinnen weiterhin ungeschlagen und führen die Tabelle vor der Mannschaft aus Wiesmoor an, die bereits ein Spiel verloren hat.

Die Borssumer Frauen überrumpelten im 1.Satz die Wildeshausener, die der Papierform nach - da noch ungeschlagen - als hohe

Saison 2008/2009

Auf dieser Seite stehen alle Berichte der laufenden Saison. Der aktuellste steht oben. Viel Spaß beim Lesen!


07.03.2009

BW Borssum beendet Saison mit Sieg in Westerstede

TSG Westerstede III - BW Borssum I 0:3 ( 19:25 / 24:26/ 14:25)

Mit einem standesgemäßen 3:0 Erfolg kehrten die Borssumer Volleyballerinnen aus Westerstede nach Hause zurück. Der Meister der Bezirksliga tat in den ersten beiden Sätzen nicht mehr als nötig und ließ zu, dass die sehr motivierten Westerstederinnen viele Punkte holten. Trotzdem langte es nicht zum Satzgewinn, obwohl Westerstede im 2. Satz mit 24:20 führte. Erst eine Auszeit auf Borssumer Seite und der Appell an die mentale Stärke brachten die Borssumerinnen wieder in die Spur. Der Satz ging dann noch mit 26:24 an Borssum. Im dritten Satz hatten die Damen aus Westerstede keine Chance mehr. Der Meister zeigte viel mehr Engagement und schloss den Satz nach nur 15 Minuten mit 25:14 ab.

Die Volleyballerinnen aus Borssum, die nach 16 Spielen ungeschlagen (32:0) und mit nur 5 verlorenen Sätzen (48:5) die Saison in der Bezirksliga beendeten, sind somit die erfolgreichste Bezirksligamannschaft in Niedersachsen. Insgesamt gibt es in Niedersachsen 16 Bezirksligen mit insgesamt 144 Mannschaften.

Die Mannschaft beendete die Saison mit einem zünftigen Essen in einem Ammerländer Landgasthof.

Es spielten:

Claudia Laue, Anika Knoop, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Maren van Dyken, Christina Hempel, Kristina Walter.

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker

21.02.2009 Borssum erledigt Pflichtaufgabe ohne Probleme BW Borssum - DJK Bösel 3 : 0 ( 25:5 / 25:10 / 25:15 )

Im vorletzten Saisonspiel traten die Bezirksligavolleyballerinnen von BW Borssum beim Tabellenletzten DJK Bösel an. Nach dem vorzeitigen Landesligaaufstieg und dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft Weser-Ems waren die Verantwortlichen gespannt, wie weit die Mannschaft noch in der Lage war Konzentration aufzubauen. Man hatte sich schließlich vorgenommen, die Saison ungeschlagen zu beenden. Die Bedenken waren unnötig. Mit einer soliden Leistung besiegte man die Mannschaft aus Bösel locker mit 3:0 Sätzen. Im ersten Satz wurde sofort sehr druckvoll gespielt und der Gegner hatte nicht den Hauch einer Chance. Entscheidend war unter anderem die schlechte Annahmeleistung der Böselerinnen. Allein Maren van Dyken deklassierte mit einer Aufschlagserie von 15 Punkte den Gegner. Das Satzergebnis von 25:5 spricht für sich. Danach wurde die Mannschaft ein wenig nachlässig. Die Eigenfehlerquote stieg an und so kam Bösel zu mehr Punkten. Trotzdem wurde der zweite Satz mit 25:10 gewonnen und der dritte 25:15. Mit diesem Sieg wurde die Tabellenführung mit nunmehr 30:0 Punkten untermauert. Die unglaublich Siegesserie geht weiter. Seit Dezember 2007 ist die Mannschaft ungeschlagen.

BW Borssum: Manuela Schulmann, Christina Hempel, Maren van Dyken, Anika Knoop, Sabrina Dieken, Nicole Karp, Lena van Scharrel Claudia Laue und Kristina Walter . Trainer: Lothar Laerum und Jan Junker


10.02.2009 Bezirkspokal

BW Borssum schafft Double

Nach vorzeitiger Meisterschaft nun auch Bezirkspokalsieger

BW Borssum --- FC Schüttdorf 09 3:2 ( 25:20/ 21:25/ 25:15/ 21:25/ 15:11 ) BW Borssum - FC 47 Leschede 3:1 ( 25:20/ 19:25/ 25:20/ 25:7 )

Das Volleyballmärchen in Borssum geht weiter. Erstmals in der Geschichte der Volleyballabteilung konnte eine Mannschaft den Bezirkspokal nach Borssum holen. Nach einem langen Spieltag konnte die Mannschaftsführerin der Borssumer Damen, Lena van Scharrel, den begehrten Pokal aus den Händen des Bezirksspielwartes Erhard Kreth in Empfang nehmen. Dieser war eigens zur Pokalübergabe aus Bad Bentheim angereist.

In einem dramatischen Fünfsatzspiel gelang es den Borssumerinnen, die Volleyballerinnen aus Schüttdorf auszuschalten und somit das Endspiel zu erreichen. Dieses Spiel stand lange auf des Messers Schneide, denn beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Erst im fünften Satz konnten die Borssumer Mädchen ihren Respekt ablegen und führten schnell 13:4. Die routinierten Schüttdorferinnen nutzten jedoch kleine Unsicherheiten der Heimmannschaft gnadenlos aus und kamen noch einmal heran, doch letztlich ging der Sieg verdient mit 15:11 an Borssum. Die Trainer beider Mannschaften sprachen schon von einem vorweggenommenen Endspiel, denn die folgende Paarung zwischen Leschede und Lintorf , auch ein Fünfsatzspiel, erreichte bei weitem nicht das Niveau des ersten Spieles.

Aber die Experten sollten sich täuschen. Unter den Augen der über 60 begeisterten Zuschauer entwickelte sich ein hochklassiges Endspiel zwischen Borssum und Leschede. Beide Gegner schenkten sich nichts und gaben keinen Ball verloren. Die Folge waren lange und spektakuläre Ballwechsel. Der erste Satz endete mit 25:20 für Borssum. Im zweiten Satz lag Leschede ständig mit größer werdendem Punktabstand in Führung und gewann diesen verdient mit 19:25. Die Borssumerinnen, bei denen die mentale Einstellung wieder einmal stimmte und deren Selbstvertrauen von Satz zu Satz wuchs, gewannen den 3. Satz mit 25:20. Im vierten Satz spielten sie dann ganz befreit auf und ließen die Gäste aus Leschede überhaupt nicht mehr ins Spiel kommen. Sehr deutlich endete das Spiel mit 25:7 für Borssum. Mit dem 3:1 Sieg über Leschede wurde BW Borssum Bezirkspokalsieger 2009.

Die Borssumer Trainer waren sich einig, wohl das beste Spiel in dieser Saison in Borssum gesehen zu haben. Beide Trainer sprachen der Mannschaft ein Riesenlob für die großartige Leistung aus. Auch dem unterlegenem Gegner zollten sie Respekt für den bedingungslosen Einsatz in diesem tollen Endspiel. Unter dem großen Jubel der vielen Zuschauer feierten die Borssumer Damen den zweiten großen Erfolg in dieser Saison.

Es spielten:Anika Knoop, Claudia Laue, Christina Hempel, Nicole Karp, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Maren van Dyken, Sabrina Dieken, Manuela Schulmann, Kristina Walter, Gunda Ukena.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


Spieltag 31.01.2009

Erneute Meisterschaft für Borssumer Volleyballteam

BW Borssum - TSV Hesel 3 : 0 ( 25:23 / 33:31 / 25:18 )

BW Borssum - SV Cappeln 3 : 0 ( 25:12/ 25:15 / 25:12 )

Am letzten Heimspieltag erkämpften sich die Volleyballdamen erneut die Meisterschaft und schafften damit den direkten Aufstieg in die Landesliga. Eine Topleistung des jungen Teams, das als Aufsteiger über die gesamte Saison dem Druck standgehalten und die Tabellenführung von Anfang an nicht abgegeben hatte. Das Borssumer Volleyballmärchen begann 2005, als die damals sehr junge Truppe die Kreisklasse aufmischte und in Folge viermal die Meisterschaft errang. Bemerkenswert ist die Bilanz der Borssumerinnen. In allen Punktspielen , von der Kreisklasse bis hin zur Bezirksliga, gab es nur eine einzige Niederlage. Auch in den beiden noch ausstehenden Auswärtsspielen wollen die Volleyballdamen ihre weiße Weste behalten , um die Saison ohne Punktverlust zu beenden.

In diesem Heimspiel trafen die Borssumerinnen auf den Tabellenzweiten aus Hesel. Unter dem Druck, vor eigenem Publikum gewinnen zu wollen und die Meisterschaft vor Augen zu haben, entwickelte sich ein für die Zuschauer äußerst spannendes Spiel. Im ersten Satz konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen, die Führung wechselte ständig. Hesel führte kurz vor dem Satzende mit 19:21. Eine Auszeit und die entsprechenden taktischen Anweisungen brachten dann die Wende. Der Satz ging mit 25:23 an die Damen aus Borssum. Der zweite Satz entwickelte sich zu einem Krimi. Hesel lag bereits mit 22:18 in Führung und hatte den Satzgewinn vor Augen. Doch die bekannte mentale Stärke der Borssumer Spielerinnen und die großartige Unterstützung der zahlreichen Zuschauer ließen den Gastgeber wieder zum Punktausgleich herankommen. Ab diesem Zeitpunkt wechselte ständig die Führung, keine Mannschaft schaffte es , den nötigen Zweipunkteabstand herzustellen.. Erst beim 32:31 für Borssum gelang es der an diesem Tag überragend spielenden Kristina Walter mit einem platzierten Schmetterschlag, den Satz für Borssum zu entscheiden.

Im dritten Satz hatte sich die ungewöhnliche Nervosität bei den Borssumerinnen gelegt. Diesen Satz konnten sie recht deutlich mit 25:18 für sich entscheiden. An dieser Stelle ein Kompliment an die Heseler Damen, die es dem Tabellenführer durch ihre kompakte Feldabwehr sehr schwer machten, deutlicher zu gewinnen.

Den stärker eingeschätzten Gegner aus Cappeln beherrschten die Borssumer Damen nach Belieben und gewannen so die drei Sätzen sehr deutlich. Hier wurde den Zuschauern noch einmal demonstriert, wie schön Volleyball sein kann. Lobs, variabel geschlagene Aufgaben und harte Schmetterbälle sorgten für schnelle Punkte. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind Kristina Walter als starke Außenangreiferin und Nicole Karp als sichere Stellspielerin zu nennen.

Am Ende war der Jubel groß. Unter dem Beifall der vielen Zuschauer überraschte der Fanclub die Mannschaft mit einem Pokal und einer Medaille am Band für die tolle Leistung über die gesamte Saison. Der Abteilungsleiter Turnen von BW Borssum, Johann Becker, überreichte den Damen den Meisterschaftssekt. Da die Borssumer Volleyballdamen an sich selbst geglaubt hatten, lag auch schon das Meisterschaftsshirt mit entsprechender Aufschrift bereit: "Borssum - ein Volleyballmärchen & und ich war dabei !"

Es spielten: Anika Knoop, Claudia Laue, Christina Hempel, Nicole Karp, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Maren van Dyken, Sabrina Dieken, Manuela Schulmann, Kristina Walter, Gunda Ukena.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


Spieltag 17.01.2009

Borssumer Damen gewinnen beide Heimspiele

BW Borssum - BV Varrelbusch 3 : 0 ( 25:12 / 25:13 / 25:17 )

BW Borssum - TuS Bloherfelde 3 : 0 ( 25:17/ 25:13 / 25:12 )

Auch im vorletzten Heimspiel der Saison ließen sich die Borssumerinnen nicht vom Kurs abbringen und gewannen beide Heimspiele souverän mit 3 : 0 . Sie führen weiterhin mit 4 Punkten Vorsprung die Tabelle der Bezirksliga an und sind als Aufsteiger weiterhin ungeschlagen.

Mit über 60 Zuschauern im Rücken begann man die Partie gegen Varrelbusch sehr druckvoll. Das spiegelte sich auch in den Satzpunkten der ersten beiden Sätze wider ; beide Sätze endeten deutlich mit 25:12 und 25:13. Den dritten Satz konnte der Gegner aus Varrelbusch lange offen gestalten. Hier merkte man, dass die Erkältungswelle der letzten Wochen den Borssumerinnen zu schaffen machte. Letztlich wurde jedoch auch dieser Satz noch mit 25:17 gewonnen. Im Spiel gegen Varrelbusch überzeugte Claudia Laue als Stellspielerin mit einer Topleistung. Auch Anika Knoop als Mittelangreiferin konnte gefallen.

Das zweite Spiel gegen die Damen aus Bloherfelde, eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel, begann sehr zäh. Der Wechsel der etatmäßigen Libera brachte doch etwas Verwirrung in die Borssumer Mannschaft. Gleichzeitig fehlte im ersten Satz die konsequente Blockarbeit, so dass sich die hochgewachsenen Bloherfelder Damen immer wieder durchsetzten konnten und immerhin 17 Punkte erzielten. In den nächsten beiden Sätzen konzentrierten sich die Borssumerinnen wieder und gewannen die beiden Sätze standesgemäß mit 25:13 und 25:12.(siehe auch)

Am 31. Januar kommt es in Borssum zu zwei Topspielen. Gegner ist der Tabellenzweite aus Hesel und der Tabellenvierte aus Cappeln.

Es spielten:

Anika Knoop, Claudia Laue, Christina Hempel, Nicole Karp, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Maren van Dyken, Sabrina Dieken, Manuela Schulmann, Kristina Walter.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


10.01.2009

TG Wiesmoor II - BW Borssum 0 : 3 ( 10:25/ 6:25/ 18:25 )

Überlegener Sieg in Wiesmoor

In nur 49 Minuten besiegten die Borssumer Volleyballerinnen im ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres Wiesmoor ganz glatt mit 3: 0 Sätzen. Nahtlos knüpften die Damen an die guten Leistungen des alten Jahres an, wohl auch Lohn des großen Engagements im Training. Vor diesem Spiel hatten die Borssumerinnen bereits die dritte Trainingseinheit nach Neujahr hinter sich. Nach anfänglichem Abtasten und einem Spielstand von 7:7 machten die Borssumerinnen Ernst und zogen ihr Spiel auf. Die Wiesmoorerinnen hatten keine Chance gegen den Borssumer Angriffswirbel und verloren den 1. Satz deutlich mit 10:25. Die Überlegenheit wurde im 2. Satz noch größer. Fast fehlerlos in der Annahme, im Spielaufbau und im Angriff gewannen die Borssumer Damen nach sehr variablem Spiel den Satz mit 25:6. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die Borssumerinnen die Zügel im 3. Satzes etwas schleifen. Durch Eigenfehler und Unentschlossenheit im Angriff ließen sie die Wiesmoorer Damen bis zum 18:16 mitspielen. Dann erst blitzten die Borssumer Stärken wieder auf, man konzentrierte sich und gewann den Satz doch noch deutlich mit 25:18. Am nächsten Samstag steht ein Heimspieltag an. Gegner sind die Damen aus Varrelbusch (Cloppenburg) und Bloherfelde (Oldenburg)

Es spielten:Anika Knoop, Claudia Laue, Christina Hempel, Nicole Karp, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Maren van Dyken, Sabrina Dieken, Manuela Schulmann, Kristina Walter.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


13.12.2008

TSV Hesel - BW Borssum I 2: 3 (25:22 / 25:18/ 10:25/ 16:25/ 11:15)

Borssum gewinnt auch in Hesel

Das Volleyballmärchen in Borssum geht weiter. Auch gegen den bisher in eigener Halle ungeschlagenen Gegner und direkten Verfolger aus Hesel war man mit 3:2 erfolgreich. Dabei hatte es anfangs nicht nach einem Sieg ausgesehen. Im ersten Satz gerieten die Borssumerinnen schnell mit 1:7 in Rückstand. Sie kamen im Verlauf des Satzes zwar immer wieder bis auf drei Punkte heran, doch viele Eigenfehler, eine nicht erklärbare Nervosität und Stellungsfehler in der Abwehr führten letztlich zum Satzverlust. Der zweite Satz ließ hoffen, führte man doch bis zur Mitte des Satzes noch mit 15:12. Doch der Gegner hatte die momentanen Schwächen der Borssumer Mannschaft erkannt und nutzte diese gnadenlos aus. Der Satz ging deutlich mit 25:18 an Hesel. Nach einigen taktischen Umstellungen und dem Appell an die Mannschaft "Wir Borssumer schaffen das" ging es in den dritten Satz. Jetzt sahen die vielen mitgereisten Borssumer Fans, unter ihnen auch der Sponsor der Mannschaft, das Spiel, das sie von ihrer Mannschaft kannten. Saubere Annahmen, variables Stellen der Bälle, platziert geschlagene Aufgaben und gelungene Angriffsaktionen führten dazu, dass Hesel keine Chance hatte und den Satz deutlich mit 10:25 verlor. Nun setzte der berüchtigte "Cloppenburgeffekt" ein. Im Punktspiel gegen Cloppenburg hatte Hesel auch schon 2:0 geführt und dann noch verloren. So erging es Hesel jetzt in den beiden letzten Sätzen. Die Borssumer Damen ließen sich dann im vierten Satz trotz einer anfänglichen Führung der Heseler nicht nervös machen und brachten den Satz mit 25:16 sicher zu Ende. Im fünften und entscheidenden Satz führten die Borssumerinnen schnell mit 12:4. Das kurze Aufbäumen der Heseler Damen war dann letztlich nur die Folge kurzer Unaufmerksamkeit auf Borssumer Seite. Nach 103 Spielminuten endete der fünfte Satz mit 15:11 für Borssum. Die größere physische und mentale Stärke waren der Garant f& uuml;r den verdienten Erfolg in Hesel. Die Verantwortlichen der Borssumer Mannschaft, die ursprünglich nur den Verbleib des Aufsteigers in der Bezirksliga im Visier hatten, werden jetzt wohl das Saisonziel neu definieren müssen. Der Stellspielerin aus Hesel, die sich im 1.Satz verletzte, wünscht BW Borssum auf diesem Wege gute Besserung .

Es spielten: Claudia Laue, Anika Knoop, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Maren van Dyken, Christina Hempel, Kristina Walter. Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


06.12.2008

TV Cloppenburg II - BW Borssum I 1: 3 ( 25:22 /23:25/23:25/15:25 )

Borssum gewinnt Spitzenspiel in Cloppenburg

Ein überaus erfolgreicher Spieltag ging in Cloppenburg zu Ende. Nicht nur, dass die Borssumerinnen gegen die favorisierten Cloppenburgerinnen gewannen, sondern auch die Niederlage der bis dahin noch ungeschlagenen Heseler Mannschaft gegen Cloppenburg ließen Freude aufkommen. Die Borssumerinnen führen jetzt mit Punktvorsprung die Tabelle der Bezirksliga an - ohne Punktverlust und mit nur drei verlorenen Sätzen in acht Spielen.

Gegen die heimstarke Mannschaft des TV Cloppenburg entwickelte sich von Anfang an ein offener Schlagabtausch auf hohem Bezirksliganiveau , mit viel Spannung und Dramatik in den ersten drei Sätzen. Die mitgereisten Borssumer Fans sahen das wohl beste Spiel ihrer Mannschaft in dieser Saison. Allerdings gab es bei den Verantwortlichen am Ende des hart umkämpften erstes Satzes, der mit 25:22 an die Cloppenburgerinnen ging, einige Sorgenfalten. Die Cloppenburger Außenangreiferin, die von ihrer stark aufspielenden Stellspielerin immer wieder in Szene gesetzt wurde, konnte nicht geblockt werden und machte viele Punkte. Kleine taktische Umstellungen und der unbedingte Wille zum Sieg, einer der großen Stärken der Borssumerinnen, gaben den Ausschlag für die nächsten beiden gewonnenen Sätze. Auch hier war der Ausgang jeweils knapp, doch letztlich auf Grund der geschlossenen Mannschaftsleistung verdient. Der vierte Satz verlief dann ganz nach dem Geschmack der Borsumerinnen. Die Cloppenburger Damen , sichtlich geschockt, konnten dem stark aufspielenden Gegner aus Borssum nichts Entscheidendes mehr entgegen setzen und verloren diesen Satz deutlich mit 15:25.

Das letzte Spiel in diesem Jahr führt die Borssumer Mannschaft am nächsten Samstag nach Hesel. Sie kann dort mit viel Selbstbewusstsein auftreten, die inoffizielle Herbstmeisterschaft ist ihnen nicht mehr zu nehmen.

Es spielten:

Claudia Laue, Anika Knoop, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Maren van Dyken.

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


08.11.2008 SV Cappeln - BW Borssum 1 : 3 (16:25;25:18;16:25;16:25)

BW Borssum festigt Tabellenführung mit Auswärtssieg

Das war nicht das Spiel des Spitzenreiters. Obwohl in Bestbesetzung angetreten, erreichten nur wenige Spielerinnen an diesem Spieltag ihre Normalform. Trotzdem gewannen die Borssumer Bezirksligisten ihr Auswärtsspiel in Cappeln nach einer nur mäßigen Leistung mit 3:1 Satzpunkten. Dabei waren die Voraussetzung günstig, hatte doch Cappeln zuvor in einem Marathonspiel gegen Varrelbusch vermeintlich Kräfte gelassen. Obwohl der erste Satz recht deutlich ( 25:16 ) gewonnen wurde, hatte sich schon der Schlendrian eingeschlichen. Das zeigte sich deutlich im 2. Satz. Die Heimmannschaft aus Cappeln hielt plötzlich mit aller Kraft dagegen, holte viele Bälle durch ihre erfolgreiche Feldabwehr und profitierte von unverständlichen Fehlern der BW-Damen. Folglich verloren die Borssumerinnen in diesem Satz schnell ihren Spielfluss und die Damen aus Cappeln gewannen mit 25:18 Punkten. Auch im dritten Satz lief es zunächst nicht viel besser. Erst ein Machtwort des betreuenden Trainers und ein Appell an die mentalen Stärken der Mannschaft ließ dann das Team beim Stande von 16:16 befreiter aufspielen. Der Satz endete mit 25:16 für die Blau-Weißen. Der vierte Satz verlief aus Sicht der Trainer zwar auch nicht ganz zufrieden stellend, endete aber dann doch deutlich mit 25:16. Durch diesen Pflichtsieg führt BW Borssum als Aufsteiger weiterhin ungeschlagen die Tabelle der Bezirksliga an.

Im letzten Spiel der Hinrunde geht es zum hohen Favoriten nach Hesel. Hier setzen die Verantwortlichen auf eine hochmotivierte Borssumer Mannschaft und auf große Unterstützung der Borssumer Fangemeinde.

Es spielten:

Manuela Schulmann, Christina Hempel, Gunda Uken, Nicole Karp, Martina Szozda, Sabrina Dieken, Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue, Maren van Dyken.

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


01.11.2008

Borssumer Damen gewinnen auch in Varrelbusch

BV Varrelbusch - BW Borssum 0:3 ( 18:25/18:25/21:25 )

Der Aufsteiger aus Borssum mischt weiterhin die Bezirksliga auf. Mit einem überzeugenden 3:0 Sieg kehrte die Mannschaft aus Varrelbusch (Cloppenburg) zurück. Die ersten beiden Sätze wurden mit viel Angriffsdruck gespielt und souverän gewonnen. Die beiden Routiniers Christina Hempel und Manuela Schulmann zeigten sich von ihrer besten Seite und ließen wieder einmal erkennen, wie wichtig sie für die Mannschaft sind. Aber auch die jungen Angreiferinnen wie Anika Knoop und Martina Szozda konnten sich mit harten Schmetterschlägen immer wieder gegen den gegnerischen Block durchsetzen. Der dritte Satz war dann hart umgekämpft. Im Gefühl des sicheren Sieges ließen die Borssumerinnen die Zügel schleifen und wurden im Spielaufbau und Angriff nachlässig . So konnte der Gegner immer wieder aufbauen und über seine Außenangreiferinnen zum Erfolg kommen. In dieser Phase des Spiels zeigten Lena van Scharrel und Claudia Laue durch vorbildlichen Einsatz in der Abwehr, wie man einen Gegner zur Verzweiflung bringen kann. Sie holten so manchen totgeglaubten Ball und brachten ihn ins Spiel zurück. Beim Stande von 20:20 besannen sich die Borssumer Damen dann wieder auf ihre Stärken und gewannen den Satz letztendlich auch verdient mit 25:21 Punkten. Die Mannschaft bleibt mit diesem Punktgewinn Tabellenführer der Bezirksliga.

Es spielten: Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop, Claudia Laue.

Trainer: Jan Junker/ Lothar Laerum

Heimspieltag am 25.10.2008 Solide Leistung bringt Tabellenführung!

BW Borssum - TG Wiesmoor II 3:0 (25:23;25:22;25:12) BW Borssum - TSG Westerstede III 3:0 (25:22;25:21;25:20)

Mit zwei Heimsiegen gegen Wiesmoor und Westerstede, holte sich die 1. Damenmannschaft von BW Borssum die Tabellenführung in der Bezirksliga zurück. Nach einer durch Spielverlegungen entstandenen vierwöchigen Zwangspause, hatte die Mannschaft zu Beginn sichtbare Probleme ihren Spielrhythmus zu finden. Technische Fehler, Schwierigkeiten in der Annahme und große Nervosität prägten die ersten beiden Durchgänge gegen Wiesmoor. Es gelang einfach nicht sich abzusetzen und erst am Ende der Sätze konnten sich die Borssummerinnen knapp durchsetzen. Mit Beginn des dritten Satzes änderte sich das Bild. Die Blau-Weißen waren jetzt endlich im Spiel angekommen. Die vorher vermisste Sicherheit war zurück und endlich bekamen die zahlreichen Zuschauer gutklassigen Sport zu sehen. Wiesmoor verlor diesen Satz chancenlos mit 25:12 und somit auch den gesamten Vergleich mit 3:0.

Im zweiten Spiel bedurfte es einer gewaltigen Steigerung, denn der Gegner aus Westerstede begann hochmotiviert. Doch auch die Heimmannschaft zeigte jetzt, über welche spielerischen Möglichkeiten und Schlagkraft sie verfügte. In Szene gesetzt, von der an diesem Tag überragenden Stellerin Claudia Laue, liefen auch die Angreifer zur Höchstform auf. Vor allem Martina Szozda und Anika Knoop hämmerten unermüdlich die Bälle in das gegnerische Feld. Da aber Westerstede über eine hervorragende Feldabwehr verfügte, entwickelte sich ein tolles und attraktives Volleyballspiel. Die individuelle Stärke der Borssummerinnen entschied letztlich die Sätze und am Ende freuten sich auf Emder Seite alle Beteiligten über diesen zweiten Tagessieg. Jetzt reist man am kommenden Samstag als ungeschlagener Tabellenführer nach Cloppenburg und trifft dort auf den Tabellendritten Varrelbusch. Hier gilt es die Tabellenführung zu verteidigen.

BW Borssum: Martina Szozda, Manuela Schulmann, Christina Hempel, Maren van Dyken, Anika Knoop, Nicole Karp, Claudia Laue, Lena van Scharrel und Gunda Ukena. Trainer: Lothar Laerum und Jan Junker


27.09.2008 Aufsteiger übernimmt Tabellenführung

BW Borssum - TV Cloppenburg II 3 : 1 ( 20:25/ 25:19/25:19/25:11)

BW Borssum - TUS DJK Bösel 3 : 0 ( 25:12/ 25:15/ 25:17 )

Sie sind in der Bezirksliga angekommen. Im ersten Heimspiel der Saison haben die Borssumer Damen ihre gute Form bestätigt und als Aufsteiger gegen die vermeintlich stärkste Mannschaft der Bezirksliga, dem TV Cloppenburg, mit 3:1 gewonnen.

Der 1. Satz verlief nicht nach dem Geschmack der Trainer. Ungewöhnliche viele überhastete Aktionen im Angriff, unnötige Ballverluste in der Abwehr und viele verschlagene Aufgaben führten dazu, dass Cloppenburg schnell davon zog und die Führung von 12:9 auf 18:12 ausbaute. Auch ein zwischenzeitliches Aufbäumen half nicht, der Satz ging mit 20:25 verloren. Nach einigen Umstellungen innerhalb der Mannschaft entwickelte sich im zweiten und dritten Satz ein echtes Spitzenspiel. Die Borssumerinnen hatten ihre Nervosität abgelegt und gingen mit der Souveränität auf das Spielfeld, die sie in den Vorbereitungsturnieren und im ersten Punktspiel in Bloherfelde ausgezeichnet hatte. Die Zuschauer sahen viele spannende und lang andauernde Ballwechsel. Beide Sätze gingen mit jeweils 25:19 an die Borssumer Damen. Im entscheidenden vierten Satz konnte Cloppenburg noch bis zum 7:9 mithalten, danach mussten sie der stark aufspielenden Borssumer Mannschaft, die sich jetzt endg& uuml;ltig gefangen hatte, das Feld überlassen. Der Gegner ließ sich durch gelungene Aktionen im Angriff, in der Feldabwehr, im Block und durch jetzt hart und platziert geschlagene Aufgaben den Schneid abkaufen und musste sich letztendlich deutlich mit 25:11 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Borssumerinnen auf den Gast auf Bösel. Schnell zeigte sich, dass die Mannschaft aus Bösel nicht in der Lage war, die Damen aus Borssum ernsthaft zu gefährden. Schonungslos wurden die Schwachstellen beim Gegner aufgedeckt, aber auch leichte Konzentrationsfehler auf Borssumer Seite machten sich bemerkbar und führten zu unnötigen Punktverlusten. Dennoch ging das Spiel mit 3: 0 nach nur 58 Minuten zu Ende. Mit diesen beiden Siegen übernehmen die Borssumer Damen ungeschlagen die Tabellenführung in der Bezirksliga.

BW Borssum: Claudia Laue, Maren van Dyken, Kristina Walter, Anika Knoop, Gunda Ukena, Martina Szozda. Lena van Scharrel , Christina Hempel, Manuela Schulmann, Nicole Karp.

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker


13.09.2008

Auswärtssieg in neuer Liga

TUS Bloherfelde - BW Borssum 0 : 3

Im ersten Spiel der neuen Saison musste der Aufsteiger aus Borssum in Oldenburg beim TUS Bloherfelde antreten. Mit 3:0 ( 25:10 / 25:13/ 25:8 ) besiegten sie ganz klar das Team aus Bloherfelde. Die Borssumerinnen waren dem Gegner in allen Belangen überlegen. Mit gekonnten Angriffen über die Mitte, tollem Abwehrverhalten, guter Blockarbeit und einer Serie knallharter Angaben in allen drei Sätzen ging das Spiel nach nur 49 Minuten zu Ende. Die intensive Trainingsarbeit und die erfolgreich gespielten Turniere in der Vorbereitungszeit trugen zum selbstbewussten Auftreten der Spielerinnen aus Borssum bei. Im nächsten Heimspiel gegen die spielstarken Cloppenburgerinnen wird sich dann zeigen, ob die Mannschaft in der Bezirksliga angekommen ist.

Es spielten:

Manuela Schulmann, Christina Hempel, Gunda Uken, Nicole Karp, Martina Szozda, Sabrina Dieken, Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue ( Kristina Walter und Maren van Dyken verletzt).

Trainer: Lothar Laerum/ Jan Junker

Bericht Emder Zeitung vom 10.09.2008

Borssumer Volleyballerinnen starten in neue Saison!

Die Mannschaft aus Borsssum bereitet sich seit mehreren Wochen auf den Start der neuen Spielzeit vor. Nach drei Aufstiegen in Folge, mittlerweile in der Bezirksliga angekommen, möchte man auch in der neuen Saison um die vorderen Plätze mitspielen. Es hat sich herumgesprochen, dass in Borssum eine tolle Truppe zusammengewachsen ist und die Trainer Lothar Laerum und Jan Junker arbeiten daran, diese Entwicklung fortzusetzen. So ist es ihnen auch dieses Mal gelungen, die Mannschaft weiter qualitativ auszubauen. Die Außenangreiferin Kristina Walter und Stellerin Claudia Laue, beides ehemalige Spielerinnen vom TUS Hinte, gehören inzwischen zum Kader. Beide Spielerinnen haben schon höherklassig gespielt und sind somit eine riesige Verstärkung. Aber auch die jungen Spielerinnen, die von Jahr zu Jahr an das entsprechende Niveau herangeführt wurden, sind fester Bestandteil der Mannschaft geworden und überzeugen genauso wie die erfahrenen Spielerinnen, durch konstant gute Leistungen. So verfügt man über einen Kader von 11 Frauen und hat alle Positionen doppelt besetzt. Wie stark das Borssumer Team ist, deutete sich schon in der Vorbereitung an. Siege und zweite Plätze, erzielt bei Vorbereitungsturnieren in Hage, Emden und Löningen, wurden erzielt. Eine besonders erwähnenswerte Leistung erzielte die Mannschaft beim Bezirkpokalturnier am vergangenen Sonntag in Ganderkesee. Man erreichte bei der erstmaligen Teilnahme, ungeschlagen den ersten Platz und nimmt im Februar nächsten Jahres am Finalturnier in Nienburg teil. Am kommenden Samstag ist es dann soweit. Die Bezirksligasaison beginnt mit einem Auswärtsspiel in Bloherfelde(Oldenburg). Man trifft auf die dortige Heimmannschaft, die als ungeschlagener Meister der Bezirksklasse Oldenburg ebenfalls direkt aufgestiegen ist. Schon dort wird man also erste Hinweise über den Saisonverlauf erhalten. Die Verantwortlichen auf Emder Seite sind gespannt, wie die Entwicklung der Borssumer "Himmelsst& uuml;rmer" weitergeht.

Zum Kader gehören: Manuela Schulmann, Christina Hempel, Gunda Ukena, Nicole Karp, Martina Szozda, Maren van Dyken, Sabrina Dieken, Anika Knoop, Lena van Scharrel, Claudia Laue und Kristina Walter.

Saison 2007/2008


Spielbericht vom 01.03.2008

Auch im letzten Spiel siegreich

TG Wiesmoor III - BW Borssum I 2 : 3 ( 25:20/ 25:21/ 19:25/ 16:25/ 13:15 )

Schade, dass es im Volleyball kein Unentschieden gibt. Die aufopferungsvoll kämpfenden Wiesmoorer Mädchen hätten es verdient gehabt. In einer fast zweistündigen Volleyballschlacht hatten die vorzeitig als Meister der Bezirksklasse feststehenden Mädchen aus Borssum ganz knapp die Nase vorn. Obwohl mit der stärksten Mannschaft angereist, spürte man bei den Borssumerinnen eine überaus große Nervosität . So kam es, dass die Wiesmoorerinnen in den ersten beiden Sätzen ein ums andere mal den Borssumer Block überwinden konnten und der Abwehr, in der es ungewohnte Abstimmungsprobleme gab, große Schwierigkeiten in der Ballannahme bereitete. Erst Mitte des dritten Satzes fanden die Borssumerinnen ihren Rhythmus und zu ihrem gewohnten druckvollen Spiel. Mitgerissen durch die an diesem Tag glänzend aufgelegte Lena van Scharrel gewann man diesen Satz mit 25:19. Der vierte Satz wurde dann meisterlich gespielt. Er endete mit 25:16 für Borssum. Der Entscheidungssatz musste nun über Sieg oder Niederlage entscheiden. Er wurde zu einem Volleyballkrimi. Zum Seitenwechsel führte der Meister noch 8:6, baute dann die Führung zum 11:8 aus. Eine verschlagene Aufgabe brachte die Wiesmoorer Mädchen wieder ins Spiel. Sie führten plötzlich 13:11 und wähnten sich schon auf der Siegesstraße. Doch wie so oft in dieser Saison war die unglaubliche Moral der Borssumerinnen ausschlaggebend für die jetzt eintretende Wende. Man gewann den Satz mit 15:13 zwar glücklich, das Spiel aber dennoch verdient gegen einen an diesem Tag über sich hinauswachsenden Gegner.

Nach dem Spiel gab es die Meisterschaftsüberraschung. Der sehr aktive Fanclub, bei jedem Spiel dabei, überschüttete die Mannschaft mit Konfetti, überreichte einen Pokal und ehrte jede Spielerin und die beiden Trainer mit einer Medaille am Band.

Es spielten:

Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken ( verletzt) , Anika Knoop.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


Spielbericht vom 16.02.2008

Vorzeitige Meisterschaft für BW-Damen (Bilder siehe unter Gallery/Meistersück 16.02)

BSC Burhafe - BW Borssum 2:3 ( 12: 25/ 25:23/ 25:22/ 16:25/ 12:15 )

Ein Volleyballtraum wurde wahr. Zum dritten Mal nacheinander holten sich die Borssumer Mädchen die Meisterschaft und damit verbunden den dritten Aufstieg in Folge. Ab der nächsten Saison wird in der Bezirksliga gepritscht, gebaggert und geballert.

Mit einem Auswärtssieg über Hage begann in dieser Saison die Erfolgsstory und endete mit einem Auswärtssieg in Burhafe. Die Tabellenführung wurde dabei übrigens nie abgegeben.

In Burhafe taten sich die Damen schwer. Das Gewinnenwollen, um vorzeitig Meister zu werden, verkrampfte das Spiel. Gewann man den ersten Satz noch sehr klar, mussten die Sätze zwei und drei, wenn auch knapp, an die Burhaferinnen abgegeben werden. Die kleine Halle und die groß gewachsene Mittelangreiferin aus Burhafe, die vom Borssumer Block nie wirklich gestoppt werden konnte, machten den Borssumerinnen schwer zu schaffen. Erst im vierten Satz zeigten die Borssumer Mädchen , dass sie nicht gewillt waren, mit einer Niederlage nach Hause zu fahren. Sie gewannen den Satz deutlich mit 25:16. Im fünfen Satz musste dann die Entscheidung fallen. Bis zum 10:8 für Burhafe sah es nicht gut aus. Erst dann ging der berühmte Ruck durch die Mannschaft. Mit dem in dieser Saison oft zitierten Spruch: "Wir Borssumer schaffen das !" endete dann der fünfte Satz mit 15:12 für die überglücklichen Borssumerinnen. Die vielen mitgereisten Fans, die für eine lautstarke Unterstützung sorgten, freuten sich mit den Borssumer Mädchen.

Das letzte Auswärtsspiel in Wiesmoor kann man nun gelassen angehen.. Erklärtes Ziel ist es allerdings, auch dort noch zu gewinnen, um die Saison mit nur zwei Minuspunkten zu beenden.

Es spielten: Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop .

Trainer: Jan Junker/ Lothar Laerum


Spielbericht vom 09.02.2008

Borssumer Damen gewinnen beide Heimspiele

(Bilder unter Gallery/Heimspiel 09.02.) BW Borssum - TV Norden 3 : 0 ( 25:7 / 25:11 / 25:13 )

BW Borssum - VG Veenhusen/Warsingsfehn 3 : 0 ( 25:9 / 25:19 / 25:15 )

Auch im letzten Heimspiel der Saison ließen die Borssumerinnen sich nicht vom Kurs abbringen und gewannen beide Heimspiele souverän mit 3 : 0 .

Gegen den Norder TV siegte man in nur 49 Minuten. Die Borssumerinnen ließen der jungen Norder Mannschaft durch ihr druckvolles Angriffsspiel überhaupt keine Möglichkeiten zur Entfaltung und gewannen die drei Sätze eindrucksvoll mit 25:7 , 25:11 und 25:13.

Das zweite Spiel gegen die Damen aus Warsingsfehn war für die vielen Zuschauer aus beiden Lagern eine Werbung für den Volleyball. Den Volleyballerinnen aus Borssum merkte man an, dass sie Wiedergutmachung wollten, hatten sie doch in Warsingsfehn die bisher einzige Niederlage der Saison einstecken müssen. Das gelang auch gleich im ersten Satz. In nur 16 Minuten wurde der Satz durch die wie entfesselt aufspielenden Borssumerinnen mit 25:9 gewonnen. Durch gute Abwehrleistungen konnten die sehr beweglichen Fehntjerinnen im zweiten Satz die Partie lange offen gestalten, doch letztendlich mussten sie den am diesem Tag äußert starken und effektiven Angriffen der Heimmannschaft Tribut zollen und verloren diesen Satz mit 19:25. Auch der dritte Satz wurde dann deutlich mit 25:15 gewonnen. Eine eindrucksvolle Revanche war damit den Borssumer Volleyballerinnen gelungen. Aus einer geschlossen Mannschaftsleitung tat sich an diesem Tag die lange verletzte Mittelangreiferin Sabrina Dieken hervor, die ein ums andere Mal durch platzierte Angriffsschläge punktete.

Der Traum der Borssumer, die dritte Meisterschaft in Folge, könnte wahr werden, denn es fehlen noch 2 Punkte aus zwei Auswärtsspielen. Die Verantwortlichen auf Borssumer Seite wissen um die mentalen und spielerischen Stärken der Mannschaft und erwarten die Entscheidung schon am nächsten Wochenende in Burhafe.

Es spielten: Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop .

Trainer: Jan Junker/ Lothar Laerum


Spielbericht vom 26.01.2008

Borssumer Damen gewinnen Spitzenbegegnung in Stapelmoor

Teutonia Stapelmoor - BW Borssum 2: 3 ( 15:25/ 25:19 / 25:17 / 17: 25 / 10: 15 )

In hervorragender Form präsentierte sich der Aufsteiger und Tabellenführer der Bezirksklasse beim Auswärtsspiel in Stapelmoor . In fünf spannenden Sätzen gewannen die Damen ihr wohl schwerstes Auswärtsspiel gegen einen fast gleichwertigen Gegner aus Stapelmoor mit 3:2. Die Tabellenführung bleibt somit in Borssum. Die Ausgangslage war klar. Stapelmoor, als sehr heimstark bekannt, war nur auf Grund des schlechteren Satzverhältnisses Tabellenzweiter und musste gewinnen, um die Tabellenführung zu übernehmen. Dieses schien auch zu gelingen, zumal die Damen aus Stapelmoor nach dem ersten verlorenen Satz mit 2:1 in Führung gingen. Doch mit zunehmender Spieldauer im vierten Satz zeigte sich die mentale Stärke der Borssumer Mädchen. Mit einer überragenden Angreiferin Anika Knoop, die ein ums andere Mal von ihren Stellspielerinnen in Szene gesetzt wurde und mit wuchtigen Schmetterschlägen punktete sowie einer soliden Feldabwehr, aus der sich die Libera spielende Gunda Ukena hervortat, gewann man den vierten Satz mit 25:17.

Der fünfte Satz schien nur noch Formsache zu sein, denn die Borssumer Damen führten schnell mit 11:3 gegen einen sichtlich verunsicherten Gegner. Durch kleine Abstimmungsprobleme auf Borssumer Seite kamen die Stapelmoorer dann noch einmal auf 11:9 heran.

Ein Appell an die Borssumer Stärken seitens der Bank genügte dann, um den fünften Satz mit 15:10 und somit auch das Spiel zu gewinnen. Nach dem Spiel herrschte ausgelassener Jubel. Beide Mannschaften zeigten den vielen Zuschauern, unter ihnen auch zahlreiche Fans aus Borssum, ein für die Bezirksklasse hochklassiges Volleyballspiel.

Im kommenden Heimspiel gegen Norden und Warsingsfehn hoffen die Verantwortlichen, auch mit Unterstützung der zunehmend wachsenden Fangemeinde, die Tabellenführung behaupten zu können.

BW Borssum:

Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christian Hempel, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker


Spielbericht vom 12.01.2008

BW Borssum : Tus Leerhafe 3:0 BW Borssum : SV Hage 3:0


Borssum verteidigt Tabellenführung!

Die Volleyballdamen vom Bezirksklassisten BW Borssum starteten auch in das neue Jahr sehr erfolgreich. Nach der ersten Saisonniederlage im letzten Spiel des vergangenen Jahres wollte man ein Zeichen setzen. Dies gelang, denn erholt von der dreiwöchigen Weihnachtspause, konnte man an die starken Leistungen der Saison anknüpfen. Die beiden Heimspiele gegen Tus Leerhafe und SV Hage wurden souverän mit jeweils 3:0 gewonnen. Vor allem im Spiel gegen den Tabellendritten aus Leerhafe spielten die Borssumerinnen sehr stark. Angetrieben von den vielen Zuschauern wurden immer wieder sehenswerte Angriffe aufgebaut und von den an diesem Tag starken Angreiferinnen verwertet. Die beiden Stellerinnen Nicole Karp und Lena van Scharrel setzten ihre Mitspieler immer wieder gut in Szene. Die wieder genesene Hauptangreiferin Anika Knoop ließ dem Gegner kaum eine Chance, den Ball anzunehmen. Wenn die Gegner dann einmal versuchten, die Bälle zurückzuspielen, war der Libero Gunda Ukena zur Stelle.

Positiv machte sich auch das Mitwirken von Sabrina Dieken bemerkbar. Nur fünf Wochen nach ihrer schweren Bänderverletzung konnte sie wieder mitspielen. Sie fügte sich nahtlos ein. Die Satzergebnisse lauteten 25:19, 25:22 und 25:18! I

m zweiten Spiel traf man auf die Mannschaft des SV Hage! Dieses Spiel entwickelte sich zum Einbahnstraßenvolleyball. Ohne den Hauch einer Chance verlor Hage nach nur 40 Minuten mit 25:10, 25:9 und 25:14! Da der direkte Konkurrent um die Meisterschaft, der SV Teutonia Stapelmoor, sein Spiel ebenfalls gewann, kommt es jetzt am nächsten Spieltag zum Aufeinandertreffen der beiden weiterhin punktgleichen Teams. Aufsteiger Borssum tritt dann in Stapelmoor an!

BW Borssum: Martina Szozda, Manuela Schulmann, Christina Hempel, Maren van Dyken, Anika Knoop, Sabrina Dieken, Nicole Karp, Lena van Scharrel und Gunda Ukena. Trainer: Lothar Laerum und Jan Junker

Knoopi und Karpi konzentriert in der Auszeit


Spielbericht vom 16.12.2007 Herbstmeisterschaft trotz Niederlage

VG Veenhusen/ Warsingsfehn - BW Borssum 3:2 ( 25:15/ 14:25/ 25:22/ 19:25/ 15:12 )

Eine bittere und unnötige Niederlage für die bisher unbesiegten Borssumerinnen. Ursachenforschung nach dem Spiel. Woran hat es gelegen ? War es der frühe Sonntagmorgen, die kleine Halle mit der niedrigen Deckenhöhe und dem glatten Boden in Veenhusen, die Verletztenliste, die gut aufgelegten Gegnerinnen von VeWa , waren es die an diesem Morgen eigenen Unzulänglichkeiten oder war es gar der Schiedsrichter ?

Die Wahrheit liegt wie immer in der Mitte - es stimmte halt an diesem Sonntag vieles nicht.

Tatsache ist , dass die hoch motivierte Mannschaft aus Warsingsfehn an diesem Morgen die Nase vorn hatte und die BW Damen verdient in fünf Sätzen besiegte.

Trotz dieser Niederlage bleiben die Borssumerinnen Tabellenführer der Bezirksklasse.

"Diese Niederlage wirft uns nicht um. Wir haben als Aufsteiger in diesem Jahr auf einem hohen Level gespielt , für Furore gesorgt und dabei die Etablierten aufgemischt. Unser Ziel ist es , als Neuling in der Bezirksklasse weiter oben mitzuspielen. Wir werden die kurze Winterpause zur Regeneration nutzen und im Heimspiel am 12. Januar zeigen, dass weiter mit uns zu rechnen ist" , so der Kommentar der beiden Trainer, Lothar Laerum und Jan Junker.

.....endlich Weihnachtspause!!!!!!!!


Spielbericht vom 08.12.2007

Hauptsache gewonnen!

Hinte III : Borssum I 1:3 (25:9;22:25;25:15;25:23)

Das Punktspiel gegen die Mannschaft von Hinte 3 gestaltete sich von Beginn an als eine zähe Angelegenheit! Der klar gewonnene erste Satz (25:9) schien der Mannschaft das Gefühl zu geben, dass man das weitere Spiel im Schongang bestreiten könnte. Diese lasche Einstellung rächte sich dann schon im zweiten Satz, im dem man schnell 1:6 hinten lag und diesem Rückstand lange hinterher lief . Das kurze Aufbäumen vor Ende des Durchganges war letztlich zu wenig und so verlor man 22:25. Im dritten Satz besann sich das Team wieder auf die eigenen Stärken und Hinte hatte beim 15:25 keine Chance. Große Aufregung dann im letzten Satz. Beim Stande von 13:12 verletzte sich Sabrina Dieken . Ohne gegnerische Einwirkung knickte sie um und mußte aus dem Spiel genommen werden. Sie wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. Der Satz wurde 25:23 gewonnen, aber das war in diesem Augenblick nur zweitrangig. Einige Borssumer Spielerinnen waren geschockt und nach dem Spiel flossen vereinzelt Tränen. Erst die Mitteilung, dass es "Brini" besser gehe, beruhigte die Gemüter. Man bleibt also ungeschlagener Tabellenführer . Kommenden Sonntag steht noch das Nachholspiel gegen Veenhusen/Warsingsfehn an. Unabhängig vom Ausgang dieses Spieles geht ein erfolgreiches Volleyballjahr zu Ende. Alle Beteiligten haben sich dann die Weihnachtspause verdient!

BW Borssum: Gunda Ukena, Martina Szozda, Manuela Schulmann, Lena van Scharrel, Christina Hempel, Sabrina Dieken, Nicole Karp, Maren van Dyken und Anika Knoop.

...manchmal gibt es wichtigeres als Volleyball!!!!!


Spielbericht vom 01.12.2007

Borssumer Damen gewinnen auch in Leerhafe (Bilder vom Spiel unter Gallery/Leerhafe 01.12.)

TUS Leerhafe - BW Borssum 2:3 ( 25:20 / 25:22 / 21: 25 / 14: 25 / 10: 15 )

Es gibt sie noch - die kleinen Hallen mit den niedrigen Decken. Dieser ungewohnte Umstand und ein zunächst im Angriff überlegener Gegner- übrigens Absteiger aus der Bezirksliga- machten es den Borssumer Damen schwer, erfolgreich ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. So gingen die ersten beiden Sätze an den Gegner aus Leerhafe.

Der dritte Satz wurde dann zum spielerischen Krimi. Mit dem eingeschworenen Satz im Rücken " Wir Borssumer schaffen das " ,einer tollen Mannschaftsmoral und den jetzt für das Borssumer Spiel typischen Eigenschaften, wie bedingungsloser Einsatz in der Feldabwehr , sauberer Spielaufbau und wuchtigen Angriffsschlägen wurde jetzt auch bei Rückstand Punkt für Punkt aufgeholt und der Satz mit 25:21 gewonnen. Viele Punkte holte in dieser Phase Martina Szozda, die mit ihren hart und platziert geschlagenen Aufgaben den Gegner zur Verzweiflung brachte . Den Damen aus Leerhafe war anzumerken, dass sie nicht mit dieser starken Gegenwehr und dem Satzverlust gerechnet hatten. Sehr deutlich mussten sie dann auch den vierten Satz an die jetzt auftrumpfenden Borssumer Damen abgeben. Der Tie-Break war nur noch Formsache. Auch hier waren es wieder die Aufgaben von Martina Szozda, die die Borssumerinnen schnell in Führung brachten . Mit 15:10 ging der fünfte Satz an Borssum. Nach dem Schlusspfiff und einer Gesamtspielzeit von 101 Minuten fielen sich die Borssumerinnen überglücklich in die Arme. Mit dem Sieg in Leerhafe bleiben die Borssumer Aufsteiger weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksklasse.

BW Borssum:

Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Gunda Ukena, Marina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker

.....den Sieg vor Augen


Spielbericht vom 17.11.2007 BW Borssum 1 - Norder TV 3:1

Borssum siegt weiter!

Trotz eines schwachen Auftrittes gewann die Mannschaft aus Borssum gegen den Vorjahresmeister aus Norden 3:1. Von Beginn an fand die Mannschaft keine richtige Einstellung zum Spiel und produzierte diverse Eigenfehler. Im ersten Satz profitierte man von der schlechten Annahmeleistung auf Norder Seite und gewann 25:15. Im folgenden Satz schienen die Spielerinnen zu glauben, daß das Spiel zum Selbstgänger würde. Ohne Einsatzbereitschaft und Kampfgeist stand es, ehe man sich versah, 15:5 für Norden. Mit Auszeiten und Spielerwechsel versuchten die Trainer noch Einfluss zu nehmen und bis zum 18:18 sah es so aus, als würde sich das Blatt wenden. Doch individuelle Fehler besiegelten letztendlich den 21:25 Satzverlust. Dieses bedeutete gleichzeitig den ersten Satzverlust der Saison! Der dritte Satz war dann eine eindeutige Sache und wurde klar mit 25:7 gewonnen. Der Schlendrian dieses Spieltages schlich sich im vierten Satz jedoch wieder ein. Ständig wechselte die Führung und der Borssumer Angriff war einfach nicht in der Lage, für einen beruhigenden Vorsprung zu sorgen. Die schwach geschlagenen Angriffe wurden immer wieder zurückgebracht und die Fehlerquote in allen Mannschaftsteilen stieg wieder an. Am Ende reichte es zu einem 25:22 Satzgewinn und damit zum 3:1 Gesamtsieg.

Es spielten: Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop

......in den Auszeiten gab es viel zu besprechen!!


Spielbericht vom 10.11.2007

BW Borssum I - Hinte III 3: 0

BW Borssum I - BSC Burhafe 3: 0 Aufsteiger bleibt weiter siegreich

(Bilder zum Spiel unter Gallery/Heimspieltag 10.11.) Weiterhin für Furore in der Bezirksklasse Damen sorgt der Aufsteiger BW Borssum .

Auch am dritten Spieltag wurden die Gegner aus Hinte und Burhafe jeweils mit 3:0 bezwungen.

Ein technisch gutes und unheimlich spannendes Spiel sahen die Zuschauer gegen die Mannschaft aus Hinte.

Die Borssumerinnen fanden zunächst kein Mittel gegen die starken Aufschläge der erstaunlich selbstbewusst aufspielenden Hinteranerinnen.

Die mentale Stärke der Borssumer Damen zeigte sich dann beim Stande von 18:24. Mit Unterstützung der vielen Fans auf der Tribüne wurde Punkt um Punkt aufgeholt und letztlich der Satz mit drei platziert geschlagenen Angaben durch Christina Hempel zum 26:24 Satzsieg beendet. Den zweiten Satz gewannen die Hausherrinnen durch eine konzentrierte Leistung deutlich mit 25:12 . Der dritte Satz war ein Spiegelbild zum ersten Satz und an Spannung nicht zu überbieten. Wieder lagen die Borssumer Mädchen mit 20:24 zurück. Eine Auszeit und der Appell an das Selbstvertrauen brachte die Borsummerinnen in die Erfolgsspur zurück. Der Satz endete mit 26:24 für Borssum. Die vielen Zuschauer dankten beiden Mannschaften mit großem Applaus für ein sehenswertes Volleyballspiel.

Im zweiten Spiel traf man auf die Mannschaft vom BSC Burhafe, Absteiger aus der Bezirksliga. Die Verantwortlichen auf Borssumer Seite hatten den Gegner als sehr spielstark eingeschätzt und die Mannschaft entsprechend eingestellt. Doch mit den gewonnen Punkten gegen Hinte im Rücken gingen die Borssumerinnen mit sehr viel Spielfreude an das Spiel heran und ließen der Mannschaft aus Burhafe überhaupt keine Chance. Mit 25:8/ 25:10/ 25:17 wurde das Spiel souverän gewonnen. Die Blau-Weißen sind als Aufsteiger nach fünf Spielen nun weiterhin ungeschlagen und ohne Satzverlust Tabellenführer der Bezirksklasse.

Es spielten:

Nicole Karp , Manuela Schulmann, Sabrina Dieken , Christina Hempel , Gunda Ukena , Martina Szozda , Lena van Scharrel , Maren van Dyken , Anika Knoop.

Trainer: Lothar Laerum, Jan Junker

Zum Bild: Mit der Unterstützung des Trommlers zum Sieg.......


Spielbericht vom 13.10.2007

Aufsteiger sorgt für weitere Überraschung

BW Borssum - Teutonia Stapelmoor 3:0

BW Borssum - TG Wiesmoor 3:0

(Bilder zum Spiel unter Gallery/Heimspieltag 13.10.)

Im ersten Heimspiel der Saison bestätigten die Borssumer Damen ihre gute Form und besiegten als Aufsteiger zwei der vermeintlich stärksten Mannschaften der Bezirksklasse mit jeweils 3:0.

Gegen Stapelmoor entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel. Vor den Augen einer gut gefüllten Zuschauerkulisse traten die Borssumerinnen sehr selbstbewusst auf und und gewannen den ersten Satz in nur 18 Minuten klar mit 25:15. Der zweite Satz wurde zu einem Krimi. Die Heimmannschaft musste bis zum 14:20 immer einem deutlichen Rückstand hinterherlaufen. Mit Unterstützung des lautstarken Publikums und dem unbedingten Siegeswillen wurde jetzt Punkt für Punkt aufgeholt. Stapelmoor ließ sich beeindrucken und die Fehlerquote stieg an. Der Gegner ließ sich durch gelungene Aktionen im Angriff, in der Feldabwehr und im Block den Schneid abkaufen und musste sich letztendlich mit 26:24 geschlagen geben. Der viel umjubelte Sieg wurde dann im dritten Satz mit einem nie gefährdeten 25:21 herausgespielt.

Das zweite Spiel gegen die Damen aus Wiesmoor wurde überraschend deutlich gewonnen, waren doch die Wiesmoorerinnen als Mitaufsteiger in der letzten Saison eine der stärksten Gegner. Mit durchdachten Angriffsaktionen beendeten die Borssumnerinnen die beiden ersten beiden Sätze souverän und ließen jeweils nur 11 bzw. 13 Punkte des Gegners zu. Der dritte Satz verlief bedingt durch Umstellungen und Einwechselungen sehr schleppend. Beim Stande von 22:22 stand dann die Stammformation wieder auf dem Feld und beendete den Satz mit 25:23. Mit diesen beiden Siegen übernehmen die Borssumerinnen ungeschlagen und ohne Satzverlust die Tabellenspitze der Bezirksklasse. Um zwei Spielerinnen aus Borssum die Teilnahme an einer Klassenfahrt nach Berlin zu ermöglichen, stimmten die beiden angereisten Mannschaften einer zeitlichen Vorverlegung der Spiele zu. Für diese faire Geste an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön nach Stapelmoor und Wiesmoor.

Im nächsten Heimspiel sind Hinte III und Burhafe zu Gast, die beide auch als sehr spielstark gelten.

Mannschaft: Nicole Karp, Manuela Schulmann, Sabrina Dieken, Christina Hempel, Gunda Ukena, Martina Szozda, Lena van Scharrel, Maren van Dyken, Anika Knoop, Ludmilla Meyer, Mareike Voß.

Trainer: Jan Junker/ Lothar Laerum

Spielbericht vom 15.09.2007

Aufsteiger beginnt mit Auswärtssieg

Die Borssumer Volleyballerinnen sorgten in ihrem ersten Spiel in der Bezirksklasse für eine faustdicke Überraschung. Als Aufsteiger besiegten sie die Damen vom SV Hage deutlich mit 3:0. Die Borssumerinnen traten sehr selbstbewusst auf und gewannen den ersten Satz nach 20 Minuten mit 25:15. Der zweite Satz dauerte nur 10 Minuten. Mit gekonnten Angriffen über die Mitte, tollem Abwehrverhalten, guter Blockarbeit und einer Serie knallharter Angaben ging der Satz mit 25:9 überaus deutlich an die Borssumerinnen. Im dritten Satz ging die Konzentration und der Spielfluß aus nicht nachvollziehbaren Gründen verloren. Die Hagerinnen führten schon mit 17:14. Die Trainerbank der Blau-Weißen reagierte schnell und leitete mit einer taktischen Auswechselung die Wende ein. Jetzt zeigte sich die ganze Erfahrung der beiden Neuzugänge, Manuela Schulmann und Christina Hempel, die Ruhe und Ordnung in das Spiel brachten. Der Satz endete schließlich mit 25:20 . Mit diesem ersten Sieg in der Bezirksklasse übernahmen die Borssumerinnen auch die Tabellenführung.

Es spielten: Maren van Dyken, Lena van Scharrel, Martina Szozda, Gunda Ukena, Christina Hempel, Sabrina Dieken, Manuela Schulmann, Nicole Karp, Anika Knoop, Mareike Voß.

Trainer: Jan Junker/ Lothar Laerum

Zahlen und Fakten aus der Saison 2008/2009



Bezirksliga Damen

Obwohl Statistiken eine recht langweilige Angelegenheit sind, möchte ich* Euch einige interessante Zahlen aus dieser Saison vortragen und die Saison noch einmal Revue passieren lassen. Manche Zahlen sollte man allerdings mit einem Schmunzeln lesen......

Es gibt 16 Bezirksligen in Niedersachsen

Bez.Liga 14 : Team Geestland z.Z. 45:7 30:0 ( Braunschweig )

Bez.Liga 16 : Germania Hattdorf z.Z. 39:8 26:0 ( Harz )

Von insgesamt 144 Mannschaften ( 1440 Spielerinnen ) ist

BW Borssum 48:5 30:0 = 11 Spielerinnen = die erfolgreichste

Bezirksligamannschaft in Niedersachsen !!

Zur Saison:

Wir hatten 16 Punktspiele

davon 4 Heimspiele und

8 Auswärtsspiele und zusätzlich

1 Turnier in Löningen 31.08.2008 - gewonnen

1 Turnier in Ganderkeese - Pokal 07.09.2008 - gewonnen

1 Turnier in Borssum - Pokal 07.02.2009 - gewonnen

Zurückgelegt haben wir in der Saison insgesamt mit allen Fahrzeugen, die unsere Mannschaft befördert haben, ca. 5000 km

Davon allein

Lothar ca. 1800 km

Jan ca. 1600 km

Claudia ca. 1000 km

Hinzu kommen die Fahrten zum Training :

Lothar ca.1300 km

Jan ca.400 km - macht über ca.6500 km = macht ca. 520 l Sprit = ca. 720 Euro

Bewegt haben allein Lothar, Jan und meistens Claudia zu den Auswärtsspielen ca. 7600 kg = 7,6 t (mit Taschen /Spielerinnen/ gefüllte Trinkflaschen und Verpflegung etc.) , zurück nach Borssum ca.7200 kg = 7,2 t ( Flüssigkeitsverlust beim Spiel/ ohne Verpflegung/ leere Flaschen.....etc. ). Das Anfangsgewicht wurde aber teilweise wieder erreicht durch Besuch bei MacDonalds.

Wir hatten ca. 40 mal Training in der Saison, hat Lothar ca. 80 Std. in der Halle gestanden, Jan ca. 40 Stunden .

Bei den Auswärtsspielen hat Jan 875 Minuten ( ca. 14,5 Stunden ) als 1.Schiedsrichter gepfiffen, Lothar die gleiche Zeit als 2. Schiedsrichter . Lena hat 875 Minuten geschrieben und Anika ca. 1200 mal die Zahlen der Anzeigetafel umgeblättert. Für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit erhält Lena das Regelbuch geschenkt - Jan braucht es nicht mehr.

Spieldauer ( Zeit auf dem Spielfeld) insgesamt 16 x ca.75 Minuten = 1200 Minuten = 20 Stunden, mit den Turnieren ca. 32 Stunden.

Spielerinnen und Trainer waren in dieser Saison incl. der Turniere ca. 120 Stunden von zu Hause abwesend ( Heimspiele und Auswärtsspiele : von Abfahrt in Borssum bis Rückkehr nach Borssum ) . Bei Zugrundelegung von 12 Stunden macht das umgerechnet 10 Tage.


Und noch drei Zahlen:

Ca. 30 Din -A4 -Seiten wurden in dieser Saison geschrieben und gedruckt ( nachzulesen in der Emder Zeitung ) - 19 Spielberichte ( Jan ) und mindesten 10 Vorschauen (Lothar) = macht, wenn man es hochrechnet - noch einmal ca.26 Stunden Schreibtischarbeit.

Etwa 400 Fotos wurden in dieser Saison "geschossen" , von denen ein großer Teil auf der Homepage veröffentlicht wurde. An dieser Stelle natürlich ein großes Lob an Lothar, der die Homepage "pflegt" und immer wieder aktualisiert. Sie findet großes Interesse in der Öffentlichkeit , abzulesen an den Zahlen der Besucherstatistik.

Etwa 240 Stück Kinderschokolade fanden ihren Abnehmer in dieser Saison.

Ein Kompliment für "Fair play" im Sport verteilen die Trainer an Maren , die in dieser Saison nicht ganz so oft eingesetzt wurde, trotzdem immer loyal war und mitgefiebert hat .Sie hat sich dann im Training so weit wieder herangekämpft , dass sie den Anschluss gefunden hat und in den letzten Spielen sehr erfolgreich war.

Die Mannschaft und auch die Spielerinnen als Individuen waren in dieser Saison recht pflegleicht. Hier und da gab es so etwas, was man landläufig "Mädchengezicke" und "Zickenalarm" nennt. Das hat sich aber immer schnell wieder eingerenkt - vielleicht auch, weil die Trainer sich raus gehalten haben und "weggehört" haben. Ausschlaggebend für die großen Erfolge in dieser Saison war u.a auch die Harmonie untereinander, die sich nicht selten auch im privaten Bereich fortsetzte. Auch die Einstellung zum Gegner - im Vergleich zu den letzten Jahren - ist profihafter geworden . Das manchmal leicht überhebliche und teilweise arrogante Auftreten der letzten Saison ist gewichen und man hat gemerkt, dass die Borssumer Damen in dieser Saison bei den meisten Mannschaften als sympathische Mannschaft registriert worden sind.

Landesliga - wir kommen . Zunächst mal sind Lothar und Jan unheimlich stolz auf die Mannschaft und gratulieren nach dem letzten Spiel der Saison noch einmal ganz offiziell. An Hand der Zahlen ist abzulesen, was die Mannschaft in dieser Saison geleistet hat. Das hatte so keiner erwartet. Lohn ist die souveräne Meisterschaft, der Aufstieg, der Pokalsieg und auch der große Zuspruch der Borssumer Zuschauer. Die Mannschaft hat Volleyball in Borssum fast zur Sportart Nr.1 ( was die Zuschauerzahlen anbetrifft - 60 und mehr - auf jeden Fall) gemacht und dafür gesorgt, dass Volleyball in Borssum aus dem Schattendasein herausgetreten ist. Man spricht in Borssum über Volleyball. Das, was man nicht in Zahlen fassen kann, ist die große mentale Stärke, die die Mannschaft auch in dieser Saison wieder gezeigt hat. Der Leitspruch "Wir Borssumer schaffen das" sollte die Mannschaft auch in der nächsten Saison erfolgreich spielen lassen.

Die Trainer gehen davon aus, dass sich die Mannschaft in der nächsten Saison genauso "reinhängt" wie in dieser abgelaufenen Spielzeit. Viel Glück für die Landesliga.

Jan und Lothar

*Zahlen zusammengetragen von Jan


24.07.2011 Unsere erste Damen hat beim diesjährigen VVE-Cup den ersten Platz belegt. Gleichzeitig wurde unsere langjährige Spielerin Manuela Geiken verabschiedet. Alles Gute Manuela!!!

Am 30.6.2011 hat Willi Rinderhagen seine Trainerlaufbahn beendet!! Unsere Sparte hat Willi sehr viel zu verdanken. Danke!!! Bericht Emder Zeitung über Willis Abschied: Hier

15.08.2010

Ein weiteres neues Gesicht! Nach Nina Deepen hat sich nun auch Maren de Boer (vorher TuS Hinte) unserer Mannschaft angeschlossen. Maren, die sowohl auf der Außen- als auch auf der Diagonalposition spielen kann, hat sich nach einigen Trainingseinheiten entschlossen, in der kommenden Saison für BW Borssum zu spielen. Wir sind froh, dass wir unser Team weiter verstärken konnten. Jetzt kann die neue Saison kommen.


12.10.2009

Gute Leistung beim Verbandspokal

Beim Verbandspokal in Löningen am Sonntag dem 13.09.2009 wurde die Mannschaft vom Landesligisten Blau-Weiß Borssum Dritter und damit beste Mannschaft aus Ostfriesland. Nur gegen den späteren Turniersieger Oldenburger TB II (Verbandsliga) mußte man sich knapp im Halbfinale geschlagen geben.

Im Spiel um Platz drei setzte sich die Mannschaft mit 2:1 Sätzen gegen den Lokalrivalen vom VV Emden durch. Zweiter wurde der SVA Rechterfeld (ebenfalls Verbandsliga). Die Mannschaft vom TUS Hinte belegte am Ende Platz 7.

28.11.2008


Über Sinn und Unsinn mancher Entscheidungen

Am letzten Samstag fuhren wir gut gelaunt nach Hesel, um unser Punktspiel zu bestreiten. Es hatte leicht geschneit, aber die Fahrt verlief problemlos, wenn auch langsam und vorsichtig.. Wir waren früh losgefahren, also kein Problem. In Hesel angekommen, wurde uns per Telefon mitgeteilt, dass das Spiel nicht stattfindet, weil die Mannschaft aus Cloppenburg witterungsbedingt nicht antreten wollte. Verständlich, da die Straßen schwieriger zu befahren waren, je weiter man ins Binnenland fuhr. Wir kontaktierten die Verantwortlichen von Hesel, um über die weitere Vorgehensweise zu beratschlagen. Wir befanden uns ja vor Ort, und wollten gerne unser Spiel austragen. Auch die Bedenken der Heseler bezüglich des Schiedsgerichtes konnten wir zerstreuen, da uns nämlich bekannt war, dass der Schiedsrichterwart H.W. Ellen und ein weiterer Spieler des Emder Rudervereins sich auf dem Weg nach Hesel befanden, um dem Spiel beizuwohnen. Ihre Bereitschaft vorausgesetzt, die man sicherlich telefonisch hätte einholen können, wäre ein ordnungsgemäßer Ablauf des Spieles kein Problem gewesen. Hesel war allerdings nicht bereit, gegen uns anzutreten. Sie beriefen sich unter anderem darauf, dass der komplette Spieltag in der Bezirksliga abgesagt wäre und zwar witterungsbedingt. Folgende Fragen stellen wir uns nun: Eine witterungsbedingte Absage hat doch den Sinn, die Mannschaften vor den Gefahren des Wetters zu schützen um z.B. Unfälle zu vermeiden, oder? Wer aber von uns sollte geschützt werden, denn wir waren schon in Hesel? Es waren also die zwei Mannschaften vor Ort, ein Schiedsgericht vorhanden und eine Sporthalle(davon gehen wir mal aus). Warum also konnten wir nicht spielen? Diese Frage muß sich Hesel gefallen lassen! Mit einer großen Portion Wut im Bauch, haben wir die Heimfahrt angetreten, unter dem Eindruck, dass eine sportliche Lösung anders ausgesehen hätte.


24.10.2008 Die erste Damen hat einen neuen Trikotsatz gesponsort bekommen. Wir danken an dieser Stelle der Reederei Eilbrecht! Ganz besonders bedanken wir uns bei Herrn Eilbrecht für seine Großzügigkeit! Danke!!!!!
30.08.2008

Die erste Damen scheint gut gerüstet! Unsere Mannschaft nahm an einemTurnier in Löningen teil. Hier traf man auf einige Konkurrenten der Bezirksliga, die in der kommenden Saison unsere Gegner sein werden. Die Mannschaft hatte einen ausgezeichneten Tag erwischt und gewann alle Spiele mit jeweils 2:0 Sätzen. Der Turniersieg war der Lohn. Wir hoffen, dass auch in den kommenden Saisonspielen die Mannschaft mit so viel Engagement bei der Sache ist, wie an diesem langen Samstag(Abfahrt 11:00 Uhr, Rückkehr 22:30 Uhr)


19.08.2008 Vorbereitungsturnier

Das von uns veranstaltete Turnier am 16.08.2008 bot erstklassigen Volleyballsport. Alle 6 Partien zwischen den teilnehmenden Mannschaften Wiesmoor I, Hinte I, VVE I und BW Borssum I endeten 1:1. So mußten die Satzpunkte über die Platzvergabe entscheiden. Es gewann Hinte, vor Borssum, Wiesmoor und dem VVE. Das als Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen veranstaltete Turnier, bot allen Teams die Möglichkeit, viel zu wechseln und die Spielerinnen konnten Wettkampfhärte erlangen. Obwohl urlaubsbedingt bei allen Teams wichtige Spielerinnen fehlten, bot der Wettkampf den Trainern dennoch die Möglichkeit, sich über den Leistungsstand ihrer Mannschaften ein Bild zu machen.
26.06.2008 Wir haben zwei Neuzugänge!!

Claudia "Heinzi" Laue

Kristina Walter

Für die kommende Saison konnten wir uns verstärken! Claudia Laue und Kristina Walter haben sich uns angeschlossen.Claudia spielte in der vergangenen Saison für den Tus Hinte. Dort war sie in der letzten Saison Stammspielerin in der Bezirksligamannschaft. In der neuen Spielzeit wird sie bei uns als Zuspielerin eingesetzt. Kristina, die bereits über Oberligaerfahrung verfügt, kommt ebenfalls aus Hinte. Nachdem sie eine Saison ausgesetzt hat, ist sie wieder in den Trainingbetrieb eingestiegen. Ihr Mitwirken auf der Außenposition bedeutet eine riesige Verstärkung für unser Team.
02.06.2008

Die erste Damen hat an einem Turnier in Hesel teilgenommen. Gegen Mannschaften, die fast ausschließlich aud der Landesliga kamen, wechselten Licht und Schatten in unseren Spielen. Wir waren leider nicht in der Lage, das Niveau während des gesamten Tages konstant hoch zu halten. Das wäre aber nötg gewesen, um einen besseren Platz zu belegen. So kam am Ende nur der 7. Platz heraus.Wir haben aber gesehen, daß wenn wir weiter an uns arbeiten auch in der Bezirksliga eine gute Platzierung möglich ist. Packen wir es an!!!!
18.05.2008

Mehrere Spielerinnen und Trainer unseres Vereins haben an einem Volleyballworkshop mit dem Bundesligatrainer Helmut von Soosten teilgenommen. Es wurden viele neue Eindrücke für die zukünftige Trainingsarbeit vermittelt. Wir danken dem VVO für seinen Einsatz, um diese Veranstaltung möglich zu machen. Wir hoffen auf eine Wiederholung.
17.05.2008

Die Evergreens haben am ersten Hobby-Volleyball-Cup des VVE teilgenommen. In einem Teilnehmerfeld von 18 Teams belegte man den zehnten Platz.
21.03.2008 Das erste Karfreitagsturnier war ein voller Erfolg. Es gab richtig interessante Spiele und die Mischmaschtruppe die aus chronischen Nichtvolleyballern (Väter, Freunde und Brüder unserer Damen) bestand, waren eine besonders lustige Bereicherung unserer Veranstaltung. Die Ergebnisse waren zweitrangig, weil das gemeinsame Spiel im Mittelpunkt stand. Das positive Feedback von allen Seiten läßt uns überlegen dieses Turnier zu wiederholen.Dem VVE, der dieses Turnier als Vorbereitung für die Relegationsspiele zum Verbleib in der Landesliga nutzte, wünschen wir viel Erfolg.

19.03.2008 In einem Freundschaftsspiel verloren die ersten Damen gegen den VV Emden mit 1:2 Sätzen. Dabei wurden verschiedene Aufstellungen getestet.
16.03.2008 Gute Vorstellung der ersten Damen in Hage!
30.10.2007 Remis gegen Hesel In einem Freundschaftsspiel trennte sich unsere Mannschaft 2:2 vom Bezirksligisten aus Hesel. In den beiden ersten Sätzen lief nicht viel zusammen. Ohne Einstellung und mit einer katastrophalen Annahmeleistung verlor man schnell beide Sätze. Erst im dritten Satz wurde unser Spiel besser und die Angreifer besser in Szene gesetzt. Der vierte Satz verlief dann ähnlich und so waren am Ende beide Mannschaften mit dem Unentschieden zufrieden. Vielen Dank an Hesel, für die kurzfristige Zusage.
25.10.2007

1. Damen mit guter Leistung!

Um die lange Zeit zwischen den Punktspielen zu überbrücken, spielte unsere Mannschaft gegen den VVE. Trotz der 2:1 Niederlage zeigte man eine gute Leistung gegen den Landesligisten. Vor allem die Angriffsleistungen waren konstant stark. Nur die Annahme war zeitweise nicht genau genug, so dass man die Angreifer zu selten in Szene setzen konnte. Trotzdem läßt uns die Leistung optimistisch in die Zukunft schauen.
17.10.2007

Der Martin is wech!!!

Gestern abend, hat Jan Junker im Rahmen des Trainings Martin Braun verabschiedet. Er war seit fast 12 Jahren Stammspieler bei den "Evergreens". Aus beruflichen und privaten Gründen kehrt er nun in seine Heimat nach Schleswig-Holstein zurück. Seine nette, unkomplizierte Art wird uns fehlen. Die Urkunde, der Vereinswimpel und der "Obstsaft" sollen ihn an die "gute alte Volleyballzeit" in Borssum erinnern. Wir wünschen für die Zukunft alles Gute.
01.10.2007 Trainingsspiel der 1. Damen beim VV Emden Am Montag hat unsere Mannschaft ein Trainingsspiel bestritten. Es wurden vier Sätze gespielt, die allen Beteiligten viel Spaß bereiteten. Mit dem Trainer des VVE´s wurde vereinbart, dieses kurzfristig zu wiederholen. Beide Mannschaften wollten Spielpraxis für die nächsten Punktspiele sammeln.

16.09.2007 Wir haben drei neue Schiedsrichterinnen in unseren Reihen! Kerstin Langheim, Kathrin Harms und Wencke van Scharrel haben mit Erfolg die Prüfung abgelegt. Herzlichen Glückwunsch! Wir wünschen ein langes Schiedsrichterleben und immer ein gutes Auge bei allen Entscheidungen! Im folgendem Foto könnt ihr sehen, dass auch der Nachwuchs schon kräftig übt.

Mona-Kristin hat alles im Blick...............
8. September 2007

Am Samstag den 08.09.2007 haben wir eine Mannschaftsfahrt nach Borkum unternommen. Das frühe Aufstehen und der anfängliche Regen haben uns nicht abgehalten. Es hat sich gelohnt! Keinen Tropfen Regen auf Borkum, ´ne Menge Spaß und der "Trainingsdrill" auf der Fähre, haben optimal in unsere Saisonvorbereitung gepaßt. (Foto´s unter Gallery/Borkum).

Jede freie Minute wurde zum Traning genutzt -

30.08.2007

Vorschau Bild

Es hat tatsächlich geklappt! I

Für die kommende Saison, konnten wir uns noch einmal verstärken! Manuela Schulmann, den Emder Volleyballern bestens bekannt, hat sich uns angeschlossen. Sie spielte zuletzt in der Verbandsliga für den Tus Hinte. Manuela, die in Borssum das Volleyballspielen erlernte, ist genau die Mittelblockerin, die uns noch gefehlt hat. Damit ist unser Kader für die kommende Saison vorerst komplett.
13.07.2007 Vorschau Bild

Wir haben uns verstärkt!

Die Spielerin Christina Hempel, langjährige Außenangreiferin des Emder Rudervereins hat sich uns angeschlossen. Nachdem sie mehrmals am Training teilgenommen hatte, erklärte sie heute ihre Bereitschaft, zukünftig für unsere erste Damenmannschaft zu spielen. Die große Erfahrung, über die Tina verfügt, wird uns sicherlich weiterhelfen.
Tschüß Claudia!

Unsere Spielerin Claudia Decknatel hat sich für ein halbes Jahr verabschiedet. Sie muß beruflich nach Süddeutschland. Das bedeutet, daß sie die gesamte nächste Saison nicht zur Verfügung steht. Wir freuen uns jetzt schon darauf, Claudia wieder in unseren Reihen zu begrüßen. Viel Erfolg bei deiner Arbeit!


Nochmal Tschüß!

Auch Tina Uphoff aus unserer zweiten Mannschaft hat sich für zwei Monate verabschiedet. Sie macht eine Studienreise nach China. Viel Spaß!
24.06.2007

Sieg beim VVE-Cup!

Den spannenden Zweikampf beim diesjährigen Turnier, der sich von Beginn an abzeichnete, haben wir gegen Hinte gewonnen. Nachdem alle Sätze vorher gewonnen wurden, kam es im letzten Turnierspiel zum Showdown. Hinte mußte gewinnen, uns reichte ein Unentschieden. Nervosität und Respekt prägten den Anfang der Begegnung, doch dann steigerten wir uns von Punkt zu Punkt. Im zweiten Satz sicherten wir uns das Unentschieden, welches den Sieg des Gesamtturniers bedeutete.

Unsere zweite Damen hat bei ihrem ersten Auftritt als Damenmannschaft überrascht! Auch wenn es am Ende nur zum letzten Platz reichte, haben die Spielerinnen eine gute Leistung gezeigt. Sie können jetzt voller Hoffnung dem Beginn ihrer ersten Saison entgegenblicken.

Vorschau Bild
"Brini" trainiert die Jüngsten!

Die F-Jugendmannschaft wird momentan von Sabrina Dieken trainiert. Die 9-11 jährigen Mädchen sind totall begeistert und Willi ist froh, daß er Unterstützung bekommen hat. Danke "Brini"!

Unterstützen Sie uns und schließen Sie sich dem Freundeskreis an!
Bitte melden unter laerumhome@t-online.de

Trainingstermine:
Dienstag: 19:30 - 22:00 Uhr
Mittwoch: nach Absprache
Freitag: 18:00 - 20:00 Uhr

2005 Kreisklasse
2006 Kreisliga
2007 Bezirksklasse
2008 Bezirksliga
2009 Landesliga
2010 Verbandsliga
2011 Oberliga
2012 Regionalliga
2013 Regionalliga
2014 Oberliga

Die nächsten Termine